Eine Sex-Expertin erklärt, wie du spezielle Fetische in deine Beziehung einbringst

Foto: Ashley Armitage.
Ich habe den einzigartigen Job „Sex-Coach“ und bin spezialisiert auf die Arbeit mit Menschen mit extremen Fetischen. Meine Arbeit besteht darin, Menschen dabei zu helfen, ihre weniger gewöhnlichen Wünsche auszuleben. Leider sind die ersten E-Mails meiner Kund:innen oft Anfragen, ob ich ihnen helfen kann, ihre sexuellen Vorlieben abzulegen. Es bricht mir das Herz, wenn ich diese Nachrichten erhalte, denn die Wünsche einer Person können genauso wichtig für sie sein wie ihr Geschlecht oder ihre sexuelle Orientierung. Es ist bedauerlich, dass so viele Menschen das Gefühl haben, sie könnten sich nicht so annehmen, wie sie sind.
Klar, es ist selten, dass man von Luftballons erregt wird (wie die Mitglieder der Looner-Community) oder man in einen Teppich eingerollt werden möchte, damit jemand drauftritt. Das Schlimme an diesen Begierden liegt jedoch nicht an ihnen selbst, sondern an ungebildeten Menschen, die andere für diese harmlosen, wenn auch weniger verbreiteten Lüste ausgrenzen. Eine Person, die an einer von mir durchgeführten Fetischumfrage teilgenommen hat, sagte, dass die Auswirkungen, wenn sie ihren Fetisch mit anderen teilt, „manchmal positiv sind, manchmal aber auch entsetzlich“.
Werbung
Die wichtigste Arbeit, die Sex-Coaches wie ich leisten, besteht darin, ihren Klient:innen zu vermitteln, dass es nichts Schlimmes ist, einzigartige Gelüste zu haben; im Gegenteil, es kann ihnen helfen, abwechslungsreicheren und stimulierenderen Sex zu erleben. Der erste Schritt auf dem Weg zu einer kulturellen Akzeptanz von Fetischen ist Aufklärung. Lass uns also darüber reden, warum es eigentlich normal ist, einzigartige Kinks und Vorlieben zu haben. Es gibt auch einige Tipps, wie man in einer Welt, die noch einen weiten Weg vor sich hat, um sexpositiv zu werden, mit einem weniger verbreiteten Wunsch umgehen kann.

Wie entstehen diese einzigartigen Vorlieben?

Unsere sexuellen Lüste werden oft schon in unserer frühen Kindheit geprägt. Fast alles kann sexualisiert werden, wenn es zur richtigen Zeit und am richtigen Ort auftritt. Ein eindrucksvolles Beispiel ist, dass Ziegen, die von Schafen aufgezogen werden, auf Schafe und nicht auf Ziegen stehen! Das Abhängen mit Schafen während ihrer sexuellen Entwicklung führt dazu, dass Ziegen Schafe sexualisieren (auch wenn das evolutionär gesehen keinen Sinn ergibt).
Bei Menschen ist es wahrscheinlicher, dass ältere Geschwister einen Schwangerschaftsfetisch entwickeln, weil sie eine Schwangerschaft während ihrer Entwicklung miterlebt haben. Bedeutet das, dass sie unangemessene Gefühle für ihre Mutter haben? Nein! Höchstwahrscheinlich bedeutet es einfach, dass sie einen großen Bauch gesehen haben, als sie anfingen, ihre Vorlieben zu erforschen und der Bauch erotisch damit verbunden wurde.
Wenn du in einer kritischen Phase deiner Entwicklung mit Leder, Füßen oder einem Auto in Berührung kommst, vor allem, wenn es mit etwas Sexuellem gepaart ist, kann es sein, dass du es erotisierst. Das ist eine ganz normale, natürliche Reaktion deines Körpers. Treibsand war früher ein geläufiger Fetisch, aber seit er in Filmen an Popularität verloren hat, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen ihn erotisieren, viel geringer, einfach, weil sie ihn nicht sehen. Du brauchst dich nicht dafür zu schämen, dass du etwas erotisierst. Das ist eine normale Reaktion auf deine Erfahrungen.
Werbung

Treibsand war früher ein geläufiger Fetisch, aber seit er in Filmen an Popularität verloren hat, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen ihn erotisieren, viel geringer, einfach, weil sie ihn nicht sehen.

Es ist nichts Falsches daran, einen Fetisch mit dem Einverständnis aller Beteiligten auszuüben. Diejenigen, die ein Verhalten ausüben, bei dem die Beteiligten nicht einwilligen können, benutzen das Konzept des Fetischs, um ihr Verlangen nach Macht und Kontrolle auszuleben, was etwas ganz anderes ist.
Genauso wie keine zwei Fingerabdrücke identisch sind, haben auch keine zwei Menschen die gleichen Wünsche und Fantasien. Manche Menschen haben häufiger Lust auf, zum Beispiel, Oralsex, als auf das Rollenspiel, von einer anderen Person verzehrt zu werden (ein sogenannter Vore-Fetisch). Allerdings sind fetischistische Wünsche gar nicht so ungewöhnlich, wie du denkst. In einer Studie, die im Journal of Sex Research veröffentlicht wurde, äußerten 44,5 Prozent der 1.000 befragten Personen den Drang, ein weniger typisches Verlangen auszuleben, und 26,5 Prozent hatten dieses Bedürfnis schon einmal geäußert.

Wie du einen Fetisch offenbarst  

Gibt es denn überhaupt einen guten Zeitpunkt, um einem:einer Partner:in zu sagen, dass dich pelzige Kostüme anmachen oder dass du Urin sexy findest? Die Psychologin und Sexualtherapeutin Dr. Nazanin Moali empfiehlt, über deinen Fetisch zu sprechen, bevor du dich mit einem:einer neuen Partner:in triffst. „Bring ihn auf spielerische Weise zur Sprache, wenn das deine Art ist, und sprich darüber ähnlich wie über andere Vorlieben und Abneigungen. Wenn du in einer monogamen Beziehung lebst, sei ehrlich darüber, ob dieser Fetisch etwas ist, das für dich unerlässlich ist.“ Wenn du über deinen Fetisch sprichst, kann das helfen, deine sexuelle Kompatibilität mit deinem Partner oder deiner Partnerin frühzeitig einzuschätzen, und kann es einfacher machen, deinen Fetisch als Teil eures Spiels einzubeziehen, wenn ihr eure sexuellen Routinen entwickelt.
Werbung
Viele Menschen brauchen jedoch etwas mehr Zeit, bevor sie ihren Fetisch preisgeben. Wenn du bereits in einer Beziehung bist und bereit bist, deinen Fetisch zu offenbaren, solltest du deinen Partner oder deine Partnerin vorwarnen, statt die Bombe ohne Vorwarnung platzen zu lassen und über euer Sexleben zu sprechen. Die Beziehungs- und Sexualtherapeutin Rachel Wright empfiehlt, „einen Container zu schaffen [stell dir einen Container als einen imaginären Raum vor, den du mit einer klaren Absicht, einem Thema und Vereinbarungen betrittst], damit beide Personen mit dem Gespräch einverstanden sind und so gut wie möglich darauf vorbereitet sind, über das Thema zu sprechen“.
Sag deiner Partnerin oder deinem Partner, was dein Fetisch ist, und (wenn sie oder er dafür empfänglich ist) wie ihr ihn gemeinsam erforschen könnt. Zu sagen, dass du auf Füße stehst, kann so viel bedeuten. Sag stattdessen, dass du beim Sex seine:ihre Zehen lecken möchtest. Erkläre genau, wie du dir vorstellst, deine Lust zu erkunden und was du daran spannend findest. Es könnte hilfreich sein, Pornovideos zu finden, die deinen Fetisch zeigen, damit dein:e Partner:in darüber nachdenken kann, ob oder wie er oder sie sich vorstellt, deine Lust mit dir zu erkunden. Es muss keine Alles-oder-Nichts-Entscheidung sein – vielleicht wäre dein:e Partner:in daran interessiert, mit dir zusammen Fetischpornos zu schauen oder den Fetisch vorsichtig zu erkunden, ohne gleich aufs Ganze gehen zu wollen.

Was ist, wenn dein:e Partner:in nicht möchte?

Wenn dein:e Partner:in nicht daran interessiert ist, deinen Fetisch zu erforschen, bedeutet das nicht, dass mit dir etwas nicht stimmt. Es bedeutet nur, dass ihr unterschiedliche Wünsche habt. In diesem Fall empfiehlt Dr. Nazanin, „zu überlegen, ob es genug bestehende und sich überschneidende sexuelle Interessen gibt, um den sexuellen Teil der Beziehung aufrechtzuerhalten“. Überlege auch, wie wichtig es für dein Glück und dein Wohlbefinden ist, deinen Fetisch mit deinem:deiner Partner:in zu erkunden.
Werbung
Nur weil du in einer Beziehung bist, heißt das nicht, dass sich deine gesamte sexuelle Welt um deine:n Partner:in drehen muss. Die Sexual- und Beziehungstherapeutin Kat Kova sagt: „Es ist auch möglich, deinen Fetisch auf andere Weise in dein Leben zu integrieren (zum Beispiel beim Solospiel) und gleichzeitig dein Repertoire an sexuellen Interessen zu erweitern, was dazu führen kann, dass du ein erfüllteres und trotzdem abwechslungsreiches Sexualleben mit deiner, deinem oder deinen Partner:in:nen hast.“ Die Öffnung der Beziehung kann auch eine Option für diejenigen sein, die meinen, dass sie ihren Fetisch unbedingt entdecken müssen.
Wenn du ein weniger verbreitetes sexuelles Verlangen hast, suche dir eine sexpositive Community, um dich darin zu bestärken, dass du nicht allein bist. Fetlife eignet sich hervorragend für weniger verbreitete Kinks und auf Reddit gibt es Gruppen zu fast allem. Das Sneeze Fetish Forum zum Beispiel ist ein wunderbarer Ort für Niesfetischisten, um Antworten auf wichtige Fragen zu finden, wie zum Beispiel: „Sind große Nasen gleich große Nieser?“, und um Leute zu finden, die ihren Kink akzeptieren und feiern. Du kannst auch mit einem:einer Sex-Positivitäts-Coach (wie mir!) oder einem:einer Therapeut:in sprechen – manchmal können ein paar Sitzungen helfen, deine Sichtweise zu ändern und das Vertrauen zu gewinnen, offener über deine Wünsche zu sprechen. Arbeite daran, deinen Fetisch positiv zu formulieren, deine Leute zu finden und deine Wünsche zu kommunizieren. Und wenn jemand versucht, dich zu beschämen, finde Trost in der Tatsache, dass es viel Mühe kostet, dich so mit deinen Bedürfnissen zu beschäftigen – und du daher stolz auf dich sein kannst. Und hey: Wahrscheinlich hast du ohne diese Person viel mehr Spaß.
Werbung
Niki Davis-Fainbloom ist eine erfolgreiche Sex-Autorin und Coach, die bereits über 500 Workshops geleitet hat. Sie hat einen Abschluss in Psychologie und wurde in der Prävention sexueller Übergriffe geschult.
DashDividers_1_500x100
Lust auf mehr? Lass dir die besten Storys von Refinery29 Deutschland jede Woche in deinen Posteingang liefern. Melde dich hier für unseren Newsletter an!

More from Sex & Relationships

R29 Originals

Werbung