Mit Trockensex trotz Klamotten zum Orgasmus – so geht’s

Foto: Natalia Mantini.
Heavy Petting, Rammeln, Tribadie oder Trockenbumsen – wie du es auch nennen magst: Der Akt, bei dem du deine Vulva am Bein, Knie, Penis oder einem anderen Körperteil deines:deiner Partner:in reibst, verdient mehr Respekt, als die meisten von uns ihm entgegenbringen. (Dasselbe gilt übrigens für das Rammeln von Sessellehnen, Kissen oder anderen leblosen Objekten.)
„Das ist eine unterschätzte Kunst“, meint jedenfalls Dr. Sadie Allison, Gründerin der Sextoy-Boutique TickleKitty.com und Autorin von Tickle His Pickle – Your Hands-On Guide to Penis Pleasing. „Zu meiner Schulzeit wollte ich zwar mit dem ersten Mal noch warten, aber ich machte jede Menge anderes Zeug – wie Trockensex, zum Beispiel.“
Werbung
Das ist aber nicht bloß etwas, was Leute machen, wenn sie noch nicht zum penetrativen Sex bereit sind oder sich vor dem:der Partner:in (noch) nicht ausziehen wollen: Wer eine Klitoris hat, kann beim Trockensex fantastische Orgasmen erleben. „Für cis Frauen ist die Stimulation des Kitzlers oft das sexuelle Highlight, wird aber wegen unserer patriarchischen Sicht auf Sex und Lust oft übersehen“, erklärt Alexis Thomas, Besitzerin und Sex-Pädagogin beim Erotikshop Taboo Tabou. Während zwar auch Menschen mit Penis Freude am Trockensex haben können, geht es dabei vorrangig um die Klitoris. Dabei wird auf den Kitzler nämlich durchgehend Reibung und Druck ausgeübt – und solange du es richtig machst, kann das eine grandiose Erfahrung sein. 
Du bist dir nicht ganz sicher, wie du das am besten anstellst? Wir haben Dr. Allison, Thomas und andere Sexpertinnen um ihre Tipps gebeten. 

Wähle die richtigen Klamotten

Du kannst einen Orgasmus kriegen, während du komplett angezogen bist – aber es wird deutlich schwieriger, wenn du zum Beispiel eine superdicke Jeans trägst. Wichtig dabei ist, dass der nötige Druck auf die Klitoris ausgeübt werden kann; wenn du also im Kalender für heute eine Trockenbumssession zu stehen hast, solltest du dir etwas Dünneres anziehen. Je dünner die Barriere zu deiner Klitoris, desto wahrscheinlicher der Orgasmus.
Wenn es etwas spontaner losgeht, kannst du auch einfach Hose, Rock o. Ä. ausziehen und in Unterwäsche weitermachen, rät Dr. Allison – besonders praktisch ist es, wenn die aus Seide ist. „Wenn Seide feucht wird, rutscht sie besser als Baumwolle“, erklärt sie. Aber Achtung, wenn dein:e Partner:in eine Hose anbehält: Verfängst du dich im Reißverschluss, dürfte euch ganz schnell die Lust vergehen.
Werbung

Vorbereitung ist alles

Wie auch beim penetrativen Sex profitiert das Trockenbumsen von ein wenig Vorspiel, um die Orgasmuswahrscheinlichkeit zu steigern. Dr. Allison empfiehlt, dich nach dem ersten Rummachen kurz ins Badezimmer zu verziehen, bevor ihr so richtig loslegt. Nimm dir dort die Zeit, deine Klitoris zu reiben und dich dem Orgasmus nah zu bringen. „Es spricht nichts dagegen, dich ein bisschen vorzubereiten“, sagt sie. Wenn du dich dabei wohl fühlst, kann das natürlich auch dein:e Partner:in übernehmen. 

Ab in Position

Wenn du zum Höhepunkt kommen willst, solltest du eine Position finden, in der du die Geschwindigkeit und den Winkel der Reibung deiner Klitoris am Körper deines:deiner Partner:in kontrollieren kannst, rät Dr. Allison.
Wenn dein Gegenüber einen Penis oder einen Umschnalldildo hat, empfiehlt sie: Geh du nach oben. „Neige dein Becken nach vorne und bewege deine Hüfte, bis du genau die richtige Stelle an der Erektion [oder dem Toy] findest“, erklärt sie. Wenn du willst, kannst du dich deinem:deiner Partner:in auch auf dem Sofa breitbeinig auf den Schoß setzen. Dadurch verteilt sich der Druck besser über deine gesamte Vulva, sagt sie.
Aber was, wenn hier weder Penis noch Umschnalldildo anwesend sind? Die Sexualforscherin Dr. Laura McGuire schlägt vor, deine Vulva in dem Fall am Venushügel zu reiben – der Erhebung direkt oberhalb der Genitalien. Keine Hektik: Es kann eine Weile dauern, bis ihr dabei die perfekte Position gefunden habt. Legt euch dazu am besten auf- oder nebeneinander.

Lass deiner Kreativität freien Lauf

Natürlich müssen beim Trockensex nicht die Genitalien beider Partner:innen ins Spiel kommen; es gibt schließlich auch noch genügend andere Körperteile, mit denen du Spaß haben kannst, meint die Sextherapeutin Dr. Rosara Torrisi. Auch an den Knien, Oberschenkeln, Händen, der Nase, dem Kinn oder auch einem Vibrator lässt es sich super reiben. „Alles, was ein bisschen härter ist, eignet sich dafür“, sagt Dr. Torrisi.
Werbung

Spiel mit Spielzeugen

Trockensex wirkt vielleicht manchmal wie ein notgeiler, spontaner Akt – ein bisschen Vorausplanung kann hier aber viel bewirken. Das kann zum Beispiel die Entscheidung sein, sich vorher seidene Unterwäsche anzuziehen, wie Dr. Allison vorschlägt, oder ein paar Sextoys bereitzulegen. „Ein einführbarer Vibrator bringt das Ganze aufs nächste Level“, sagt Dr. Allison. Wenn dein:e Partner:in einen Penis hat oder einen Umschnalldildo trägt, kann auch ein vibrierender Penisring dem Trockensex noch ein bisschen mehr Spaß einhauchen. 
Vibratoren sind auch super, um eine Reibefläche noch intensiver zu gestalten, meint Dr. Torrisi. „Du kannst zum Beispiel einen Vibrator ins Hosenbein der anderen Person oder zwischen deren Brüste stecken“, sagt sie. 

Denk an die Klitoris

„Das Wichtigste dabei ist, dass du dauerhaften Druck auf den Kitzler ausübst“, erklärt Dr. McGuire. Das Problem dabei: Bei vielen Menschen versteckt sich die Klitoris hinter den Vulvalippen. Bei penetrativem oder Oralsex lassen sich die Lippen ganz easy beiseiteschieben; beim Trockensex ist das etwas schwieriger. Dr. Allison empfiehlt deshalb, dir durch deine Unterwäsche helfen zu lassen. „Wenn du deinen Slip zwischen deine Vulvalippen schiebst, halten sie sie auseinander – und du spürst mehr Reibung an der Klitoris“, sagt sie. 
Nicht jede:r fühlt sich allerdings mit direktem Klitoriskontakt wohl. In dem Fall rät Dr. McGuire dazu, darum entlang den Seiten der Vulva herumzureiben.

Nimm die Hände

Ob du mit einem:einer Partner:in zusammen bist oder dich alleine amüsierst: Schenke auch anderen Körperstellen als nur der Klitoris mithilfe deiner Hände ein bisschen Aufmerksamkeit. Massiere deine Brüste, streiche über deine Nippel – oder führe deine:n Partner:in in eine Position, die sich gut für dich anfühlt.
Werbung

Vorsicht mit Körperflüssigkeiten

Wenn die Klamotten an bleiben, ist Trockenbumsen ein ziemlich guter Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten und ungewollten Schwangerschaften – wenn das Ganze aber nur in Unterwäsche oder ganz nackt stattfindet, solltest du dich vor Körperflüssigkeiten hüten.
„Es kommt manchmal dazu, dass ein Paar mit wenig oder gar keiner Kleidung intim wird und versehentlich ein Kind zeugt“, erzählt Dr. McGuire. Es ist zwar sehr selten, aber durchaus möglich, schwanger zu werden oder dir eine Geschlechtskrankheit wie Chlamydien oder Gonorrhoe einzufangen, wenn das Sperma oder die Vaginalflüssigkeit deines:deiner Partner:in an deine Vulva gelangt. 

Nimm’s nicht zu ernst

Wie bei jeder anderen Art von Sex kann es auch hier zu Missgeschicken kommen. Vielleicht verrutscht ein Knie, während du dich gerade daran reibst, oder eventuell findest du einfach nicht den richtigen Winkel, so sehr du es auch versuchst. Dr. Torrisis Rat: Lach drüber und probier was Neues. „Wenn du dachtest, irgendwas würde sich total gut anfühlen, und das tut es dann doch nicht, versuch eben etwas anderes“, sagt sie. Schließlich geht es hierbei vor allem um Spaß! 

More from Sex & Relationships

R29 Originals

Werbung