„Je mehr Wasser, desto besser für deine Haut“ – stimmt das?

Illustration: Olivia Santner
Wie wichtig ist Wasser für die Haut? Beauty-Influencer und Promis schwören auf H2O als Schönheitsgeheimnis. In den sozialen Medien sind Challenges megabeliebt, bei denen Teilnehmer:innen jeden Tag riesige Mengen des kostbaren Nass trinken müssen. Wasser ist ohne Frage gut für die Gesundheit, aber wirkt es sich tatsächlich auch positiv auf das Aussehen der Haut aus? Wie viel davon sollte eine Person zu sich nehmen?
Als junger Reporterin wurde ich bei Modenschauen unzählige Male hinter die Bühne geschickt. Dafür musste ich strenge Frauen mit Klemmbrettern und Kopfhörer in einem Ohr beschwatzen, um dann fliegenden Haarspray-Dosen und Kleiderstangen, die auf mich zurasten, auszuweichen. Mein Ziel? Auf die Models zugehen und sie nach ihren geheimen Beauty-Tipps fragen, während sie frisiert, geschminkt und mit übereinandergeschlagenen Beinen auf einem Klappstuhl saßen und auf ihren Handys herumscrollten. Manchmal verriet mir eine von ihnen ein cooles Produkt, von dem ich noch nie etwas gehört hatte, oder sie teilte vielleicht sogar den Namen ihrer Lieblingskosmetiker:innen mit mir. Was aber fast jede von ihnen sagte, war: „Ich trinke viel Wasser.“
Werbung
Es steht außer Frage, dass Wasser aus Gesundheits- und Schönheitsgründen ein unverzichtbarer Bestandteil unseres täglichen Lebens ist. Deshalb fühlt sich auch jede:r von uns besser, sobald er:sie mehr Wasser trinkt, wenn bisher ausschließlich Saft, Limonade oder Kaffee auf dem Menü stand. Immerhin besteht der Mensch zu etwa 60 Prozent aus Wasser. Wir sind also Gurken mit Impostor-Syndrom! Aber wie viel vom Quell des Lebens benötigen wir jeden Tag tatsächlich, um das Meiste für unsere Haut rauszuholen?
„Wasser ist der Hauptbestandteil unserer Zellen und Gewebe“, bestätigt der plastische Chirurg und ästhetische Arzt Dr. Costas Papageorgiou. „Einige Studien zeigen, dass das, was wir als ‚tiefe‘ Hautfeuchtigkeit bezeichnen, nach zusätzlicher Wasseraufnahme zunimmt. Außerdem verringern sich die klinischen Anzeichen von Trockenheit und Rauheit und die Haut wird elastischer. Es gibt aber keine allgemeine Regel dafür, wie viel Wasser man täglich zu sich nehmen sollte“, fügte er hinzu.
Es gibt aber ein paar Richtlinien, denen du folgen kannst. Dr. Papageorgiou verweist auf die Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), die zu 2 bzw. 2,5 Litern Wasser täglich für Frauen und Männer rät. Die British Dietetic Association empfiehlt mit 1,5 bis 2 Litern sogar noch weniger. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung schlägt eine Flüssigkeitsaufnahme von 1,5 bis 2 Liter vor (bei Hitze und Sport natürlich noch mehr). Die beliebte Faustregel, dass acht Gläser Wasser pro Tag die magische Zahl seien, hat ihren Ursprung in einer Empfehlung aus dem Jahre 1945. Darin wurde aber darauf hingewiesen, dass der Großteil von H2O in Lebensmitteln enthalten ist. Viele Obst- und Gemüsesorten wie Äpfel, Spinat und Tomaten sind voller Wasser. Deshalb ist es ratsam, Wasser nicht nur trinkend, sondern auch essend zu sich zu nehmen.
Werbung
„Es ist bekannt, dass der kutane Wassergehalt – also die Wassermenge in der Haut – eine wichtige Rolle für verschiedene Hautfunktionen spielt. Wassermangel hingegen wird mit verschiedenen dermatologischen Funktionsstörungen in Verbindung gebracht“, erklärt Dr. Papageorgiou. Durch unzureichende Flüssigkeitszufuhr kann sich die Haut angespannt und trocken anfühlen und jucken. Das ist besonders dann der Fall, wenn du bereits zu Ekzemen oder Dermatitis neigst. Hydratisierte Haut wiederum reflektiert das Licht besser, wodurch dein Gesicht frischer aussieht. Nichtsdestotrotz gibt es keine Studie, die sich auf eine bestimmte Menge festlegt, um das meiste für deine Haut rausholen zu können.
Wenn du Akne hast, wurde dir bestimmt schon einmal gesagt, dass du mehr Wasser trinken sollst. Dieser Rat ist etwa genauso nervig und hilfreich wie „wasch dir doch einfach das Gesicht“. Es mag dich vielleicht nicht überraschen, aber es gibt keinen Hinweis darauf, dass das Trinken von H2O viel gegen Pickel ausrichten kann. „Um bestätigen zu können, ob eine größere Wasserzufuhr Hautprobleme wie Akne verbessern kann, sind noch weitere Untersuchungen nötig“, sagt Dr. Papageorgiou. „Wasser spielt bei der Entgiftung unseres Körpers eine wichtige Rolle. Das blaue Gold transportiert Nährstoffe, spült Giftstoffe aus und ermöglicht es der Leber und Nieren, wirksam zu arbeiten.“ Lass mich kurz klarstellen: Wenn Dr. Papageorgiou von „Entgiftung“ spricht, bezieht er sich auf unser körpereigenes Entgiftungssystem (also Nieren, Leber und Schweiß) und nicht auf grüne Säfte, Kräutertees oder „sauberes“ Essen.
Wasser als Teil deiner Hautpflegeroutine wirkt sich fast zweifellos positiv auf die Gesundheit deiner Haut aus. Erwarte dir aber von einer größeren Wasserzufuhr nicht, dass sich deine Haut auf einmal großartig anders anfühlen oder aussehen wird – wie es bei Hautpflegeprodukten oder sogar Injectables der Fall ist. Wenn du nicht viel – oder überhaupt kein – Wasser trinkst und sich deine Haut trocken anfühlt und/oder du von Pickeln geplagt wirst, ist es auf jeden Fall ratsam, deinen Wasserkonsum zu erhöhen. Diese Änderung wird sich hoffentlich positiv auf dich auswirken. Wie in Sachen Schlaf und Ernährung solltest du dir ein Ziel setzen, das realistisch und von Dauer ist und außerdem Spaß macht. Manche Personen brauchen neun Stunden Schlaf, während andere mit fünf gut auskommen. Manche Leute beteuern, dass Milchprodukte ihrem Teint schaden, andere wiederum können problemlos Käse essen.
Hyperhydratation ist kein Märchen. Ich möchte mich zwar lieber nicht zum Thema „Wasser-Challenges“ äußern, aber einige der Flaschen, die ich in diesen Videos gesehen habe, waren erschreckend groß – vielleicht nicht gefährlich, aber ziemlich überflüssig. Eines steht fest: Wenn du das nächste Mal eine andere Person sagen hörst, ihr einziges Schönheitsgeheimnis sei es, Wasser zu trinken, solltest du's nicht ganz so wörtlich nehmen.

More from Skin Care

R29 Originals

Werbung