Sollten wir Ex-Partner:innen und Freund:innen auf Social Media blockieren?

Foto: Meg O'Donnell
„Ich habe mich mit jemandem getroffen und er hat es beendet. Naja, es war ein klassisches Fade-out – es endete, irgendwie. Meine Freund:innen stürzten sich auf mich und sagten, ich solle ihn blockieren“, erzählt Neveah. „Sie sagten, er hätte mich ‚gelovebombed‘ und dass er es verdient hätte, blockiert zu werden.“
Instagram. Facebook. Twitter (wenn du so drauf bist). WhatsApp. Signal. iMessage. Wenn eine Beziehung – ob romantisch oder platonisch – in die Brüche geht, werden diese alltäglichen Kommunikationsmittel zum Spießrutenlauf. Sie stellen deinen Glauben, deine Geduld und dein Vertrauen in andere und in dich selbst auf die Probe. Dein Telefon verwandelt sich in eine Handgranate. Die Stille ist ohrenbetäubend, aber jedes Anzeichen dafür, dass die Person, die du aus den Augen und aus dem Sinn verlieren willst, noch auf dieser Erde lebt und atmet, kann alles aus dem Gleichgewicht bringen.
Werbung
Neveah (die nicht mit ihrem richtigen Namen genannt werden möchte) war noch nie eine Blockiererin, das hat sie einfach nie in Betracht gezogen. „Wenn man mit jemandem nicht reden will“, sagt die 31-jährige Londonerin, „dann redet man einfach nicht mit ihm:ihr. Kontaktiere die Person nicht und antworte nicht, wenn sie dich kontaktiert. Sieh dir ihr Profil nicht an. Das ist jedenfalls meine Meinung. Aber ich finde es interessant, denn jemanden zu blockieren, der einen verletzt hat, scheint heute die Norm zu sein. Eine meiner Freundinnen wurde kürzlich von jemandem, mit dem sie zusammen war, mehrmals blockiert und dann wieder entblockt. Machen wir das jetzt einfach so?“
Natürlich gibt es schwerwiegende Umstände, unter denen die Blockierfunktion notwendig ist. Wenn dich jemand diskriminiert, körperlich, emotional oder verbal beleidigt hat oder wenn du belästigt wurdest, ist das Blockieren zumindest ein Schutz. Wenn es aber um Liebeskummer geht, sind die Regeln nicht so klar. Jemanden sofort nach einer Meinungsverschiedenheit oder einer Trennung komplett zu blockieren, wenn man unter Herzschmerz leidet, könnte im Nachhinein, wenn sich der Staub gelegt hat, ziemlich reaktionär erscheinen.
„Ich glaube, dass Menschen manchmal schon beim ersten Anzeichen einer Trennung auf Social-Media-Plattformen blockiert werden“, sagt die Psychologin Dr. Heather Sequeira. „Manchmal ist das verfrüht. Ein schwieriger Streit oder verletzendes Verhalten können oft gelöst werden, aber die Chance auf eine Versöhnung ist ausgeschlossen, wenn durch die Blockade in den sozialen Medien weitere Wut und Ressentiments entfacht worden sind. Das kann einer möglichen Versöhnung im Wege stehen.“
Werbung
Natürlich kannst du die Person entblocken, aber das könnte jede Chance auf eine Entschuldigung oder eine Versöhnung ausschließen, denn blockiert zu werden, kann schmerzhaft sein. Die Person, die geblockt wird, könnte sich revanchieren, indem sie dich direkt wieder blockt. Wenn wir vorschnell auf „Entfreunden“ oder „Blockieren“ klicken, riskieren wir dann, unser eigenes emotionales Wachstum einzuschränken?

Manchmal ist es verfrüht, jemanden zu blockieren; ein schwieriger Streit oder verletzendes Verhalten können oft gelöst werden.

DR. HEATHER SEQUEIRA, psychologische Beraterin
Es war einmal in einer Zeit, bevor es Instagram gab: Wenn du mit jemandem Schluss gemacht hast, hast du die Person wahrscheinlich einfach nicht wiedergesehen. Du warst auch weniger mit anderen Menschen in Kontakt, weil sich das Leben nicht um ein Online-Netzwerk drehte, das aus einem sich drehenden Karussell von Informationen und flüchtigen Einblicken in die Leben anderer Menschen bestand. Heute ist es einfacher als je zuvor, jemanden verschwinden zu lassen. Ganz gleich, ob du mit den politischen Ansichten dieser Person nicht einverstanden bist, das Gefühl hast, dass sie dir Unrecht getan hat, versuchst, ein gebrochenes Herz wieder zusammenzufügen, oder sie einfach nicht magst, weil sie nicht aufhört, Selfies/Katzenbilder/Hotdog-Beine zu posten. Wir pathologisieren Verhalten, indem wir es „Love Bombing“, „Ghosting“ oder „Submarining“ nennen, wenn wir es für „problematisch“ halten. Grenzen sind wichtig, aber wie die angehende Psychologin Eleanor Morgan feststellte, sind wir schnell dabei, Menschen Labels aufzudrücken und distanzieren uns auf diese Weise von dem, was wir tatsächlich empfinden, wenn wir uns durch das Verhalten einer anderen Person emotional verletzt fühlen.
Dass Blocker ihre Tat bereuen, passiert wirklich. Die 26-jährige Sam (die ebenfalls nicht mit ihrem echten Namen genannt werden möchte) kennt sich damit aus. „Ich bin eine Serien-Blockiererin und bereue viel bei Exen und Freund:innen“, erklärt sie, „Das ist ein großes Problem für mich und ein Muster. Ich bin queer und hatte vier wichtige Beziehungen mit Frauen und nicht-binären Menschen. Alle endeten damit, dass ich ihre Nummern und Social-Media-Profile blockiert habe. Keine dieser Beziehungen hat schlecht geendet, aber ich hatte einfach das Gefühl, dass ich mich von ihnen trennen muss.“
Werbung
Manchmal lohnt es sich also, innezuhalten und das eigene Verhalten zu hinterfragen, wenn wir das Gefühl haben, dass wir alle Verbindungen zu einer anderen Person abbrechen müssen. Durch die Arbeit mit ihrem Therapeuten hat Sam gelernt, ihre Impulse zu verstehen. „Ich glaube jetzt, dass meine Blockade eine angstbasierte Traumareaktion ist“, fährt sie fort. „Ich mache mir Sorgen darüber, dass sie immer noch Zugang zu mir haben. Ich sorge mich über den anhaltenden Schmerz der Trennung, und ich fühle mich dadurch machtlos. Ich verliere meine Handlungsfähigkeit, und der Gedanke, dass ihr Name auf meinem Bildschirm wieder auftaucht, macht mir Angst, also blockiere ich den Kontakt, um ein Gefühl der Kontrolle zu bekommen – um meine Handlungsfähigkeit wiederzuerlangen, indem ich bestimme, wer wann Zugang zu mir hat.“
Sam hält inne. „Ich sage das alles in dem tiefen Bewusstsein, dass dies oft ungesunde Bewältigungsmechanismen sind. Ich bedaure oft, dass ich jemanden blockiert habe, weil es sich so endgültig anfühlt, und ich frage mich, was er:sie sagen würde, wenn er:sie mich erreichen könnte, welche Kleinigkeiten ich vielleicht verpasst habe.“
Da dies für unsere sensiblen Gehirne relatives Neuland ist, wird erforscht, wie wir damit umgehen. German Neubaum ist Leiter der Nachwuchsforschungsgruppe an der Universität Duisburg-Essen. Er ist der Meinung, dass es von zentraler Bedeutung ist, die psychologischen Prozesse zu verstehen, die bei Block- und Entfreunden-Entscheidungen eine Rolle spielen, und hat kürzlich die ArbeitDu bist es immer noch wert: Der moralische und relationale Kontext von politisch motivierten Unfriending-Entscheidungen in Online-Netzwerken veröffentlicht.
German konzentriert sich in seiner Forschung auf politische Meinungsverschiedenheiten, die dazu führen, dass wir Menschen in unserem öffentlicheren Leben blockieren. Er sagt, dass die Leichtigkeit, mit der wir blockieren und entfreunden können, ernsthafte Auswirkungen auf die Art und Weise hat, wie wir miteinander in Beziehung treten und schwierige Unterhaltungen führen. Als wir miteinander sprechen, verweist er auf die Idee einer „deliberativen Demokratie“. Das ist auch bekannt als „diskursive Demokratie“, also eine Gesellschaft, in der Überlegungen im Mittelpunkt jeder Entscheidungsfindung stehen.
Werbung
Natürlich gibt es eine gewisse Skala von Meinungsverschiedenheiten. Einige Ansichten sind zweifellos untragbar: Rassismus, Homophobie, Transphobie, Sexismus. Ganz allgemein sollte jedoch „eine politische Meinungsverschiedenheit nicht dazu führen, dass man nicht mehr miteinander redet oder gar keinen Kontakt mehr hat“, erklärt German. „Demokratie kann gedeihen, wenn Menschen Ideen, Argumente und Fakten austauschen. Und das sollte auch dann geschehen, wenn die Diskutierenden nicht einer Meinung sind.“

Wir sollten vielleicht darüber nachdenken, wo unsere roten Linien liegen, bevor wir Menschen ausgrenzen.

German glaubt, dass das Blockieren oder Entfreunden oft ein Versuch ist, die unangenehme Erkenntnis zu vermeiden, dass wir immer Menschen in unserer Umgebung haben werden, mit denen wir nicht völlig übereinstimmen. „Menschen, die jemanden aus politischen Gründen entfreunden wollen, versuchen, die kognitive Dissonanz (ein psychologischer Zustand der Frustration) zu verringern, die sie empfinden, wenn sie mit zwei Tatsachen gleichzeitig konfrontiert werden: ‚Ich habe eine Bekanntschaft mit dieser Person‘ und ‚Ich bin grundsätzlich anderer Meinung als diese Person‘.“
Es gibt Parallelen zwischen Germans Erkenntnissen darüber, wie die Mühelosigkeit, mit der wir Ansichten, mit denen wir nicht konfrontiert werden wollen, ausblenden und überhören können, die Gesellschaft prägt und wie sich das Blockieren auf unsere intimen Beziehungen auswirkt. Im Leben sind wir oft gezwungen, zwei widersprüchliche Ideen gleichzeitig im Kopf zu behalten. Wie Sam anmerkt, kannst du eine Person sehr mögen, aber auch Angst davor haben, dass sie dich verletzen könnte.
„Die Tatsache, dass es heute so einfach ist, jemanden aus welchen Gründen auch immer zu blocken oder zu entfreunden, sollte uns dazu veranlassen, das Konzept virtueller Beziehungen oder Verbindungen zu überdenken“, sagt German, „und was uns dazu motiviert, sie zu beginnen, aufrechtzuerhalten und aufzulösen. Das wirft die interessante Frage auf, ob das virtuelle Entfreunden mit dem Entfernen einer Person aus dem Offline-Leben vergleichbar ist.“
Werbung
German betont noch einmal, dass es unterschiedliche Ebenen von Meinungsverschiedenheiten gibt. „Unsere Forschung zeigt, dass die Menschen ihre zwischenmenschlichen (Online-)Beziehungen sehr reflektiert betrachten und im Allgemeinen den Wunsch haben, Beziehungen zu pflegen (wie sie es auch offline tun würden)“, sagt er. „Aber wenn die politischen Meinungsverschiedenheiten sehr schwerwiegend sind und mit grundlegenden moralischen Differenzen zusammenhängen, möchten die Menschen (wie sie es auch offline tun würden) nicht mehr mit diesen Andersdenkenden in Kontakt kommen.“
Auch in unseren intimen Beziehungen sollten wir vielleicht darüber nachdenken, wo unsere roten Linien liegen, bevor wir Menschen ausgrenzen. Wenn eine gesunde und sich entwickelnde Demokratie durch Diskussionen und Streitigkeiten entsteht, können so vielleicht auch gesunde zwischenmenschliche Beziehungen entstehen?
Neveah hat den Rat ihrer Freund:innen nicht befolgt. Sie hat den Mann, mit dem sie sich getroffen hat, nicht blockiert und sich stattdessen entschieden, ihr Leben weiterzuleben. „Um ehrlich zu sein, denke ich, ihn zu blockieren würde mehr aussagen, als ihn nicht zu blockieren und ich mache mir Sorgen, dass wir uns auf ein Gebiet begeben, auf dem wir nicht mehr kommunizieren können – wo wir Leute blocken, anstatt zuzugeben, dass wir verletzt oder verärgert sind. Ich glaube, das passiert sowohl im Beruf als auch im Privatleben“, fügt sie hinzu.
Es ist möglich, Abstand zwischen sich und einer anderen Person zu schaffen, ohne sie zu blockieren. „Wenn eine Beziehung endgültig gescheitert ist, ist es auf jeden Fall wichtig, keinen Kontakt aufzunehmen“, meint Heather. „Ich würde normalerweise empfehlen, Menschen in den sozialen Medien für mindestens einen Monat stumm zu schalten, unabhängig davon, ob wir wieder mit ihnen zusammenkommen oder langfristig ‚Freund:innen‘ bleiben wollen, weil wir die neuen Grenzen in der Beziehung herausfinden müssen.“
Werbung
Dennoch betont sie: „Schwierige Zeiten gehören zu jeder Beziehung, und zu lernen, damit umzugehen und Schwierigkeiten zu überwinden, gehört zu jeder erfolgreichen Beziehung.“
Sam ist dazu entschlossen, mit diesem Konzept zu arbeiten. „Ich versuche, Türen nicht so endgültig zu schließen“, erklärt sie. „In den Tagen und Wochen danach fühle ich mich vielleicht sicher, aber letztendlich wünsche ich mir, dass ich meinen Ex-Freund:innen in meinem Leben und mir in ihrem Leben etwas Raum gelassen hätte.“
„Letztendlich“, fügt sie hinzu, „weiß ich, dass meine Ängste und Befürchtungen mich daran gehindert haben, weiterhin Beziehungen zu Menschen aufrechtzuerhalten, die mir einst so viel bedeuteten.“
*Die Namen der Personen wurden von der Redaktion geändert.
Lust auf mehr? Lass dir die besten Storys von Refinery29 Deutschland jede Woche in deinen Posteingang liefern. Melde dich hier für unseren Newsletter an!

More from Relationships

R29 Originals

Werbung