Toxische „pick me boys“: Wenn der Typ zu gut ist, um wahr zu sein

Foto: Pexels.
Wenn du erkennst, dass du dich nicht zu jemandem hingezogen fühlst, gibt es dafür manchmal keine genaue Erklärung. Der Funke will einfach nicht so richtig überspringen, und selbst die banalste Kleinigkeit törnt dich irgendwie ab. Manchmal allerdings kannst du exakt bestimmen, was dich an der Person stört, die du datest. Und TikTok ist seit Neuestem besessen von einer ganz bestimmten Art nervigem Mann – dem „pick me boy“, grob übersetzt: dem „Nimm-mich-Jungen“. 
Vielleicht erinnerst du dich noch an das etwas ältere Phänomen der „pick me girls“ Anfang des Jahres, als ein alter Clip aus Grey’s Anatomy viral ging. In der Szene fleht Meredith ihren Derek an: „Nimm mich. Wähle mich. Liebe mich.“ TikToker:innen erstellten mit dem Audio ihre eigenen Videos und machten sich darin über Frauen lustig, die Männern zu gefallen versuchen, indem sie ihnen zeigen (und erklären), inwiefern sie „nicht wie die anderen Frauen“ sind. Kurz gesagt: Ein „pick me girl“ holt sich männliche Bestätigung, indem es andere Frauen niedermacht.
Werbung
„Pick me boys“ sind aber eine ganz andere Story. Ihre Absicht ist zwar eine ähnliche – sie wollen sich aus der breiten Männermasse hervorheben –, ihre Herangehensweise aber eine völlig andere. „Pick me boys“ kritisieren sich selbst, um dadurch Komplimente zu provozieren – das ist ihre Form von Flirten. Ein TikToker imitiert diese Art von Männern in einem Sketch, indem er eine Runde „Ich hab noch nie…“ mit seinem Date mit den Worten „Ich war noch nie der hässlichste Typ auf der Welt“ beginnt. 
„Pick me boys“ versuchen außerdem, besonders „woke“ rüberzukommen, indem sie sich als Feministen ausgeben und das Verhalten anderer Männer kritisieren. „Ich mag deine Persönlichkeit. – Merkst du, wie ich gerade deine innere Schönheit und nicht deinen dicken, geilen Arsch in dieser engen Jeans komplimentiert habe?“, ist ein typisches Beispiel für einen „Pick me boy“-Spruch, meint TikToker @igotstinkyfeet. „Hi, sorry, ich weine bloß wegen dem Gender Pay Gap und so“, beginnt ein weiterer dieser Sketche.
Einer der am weitesten verbreiteten Charakterzüge eines „pick me boys“ ist seine Tendenz, nach einer Abfuhr direkt seine liebevolle, schüchterne Fassade fallen zu lassen. Er wirkt vielleicht supernett, wenn er versucht, jemanden zu verführen – kann aber überhaupt nicht mit Ablehnung umgehen, wird unfreundlich oder aggressiv, kritisiert das Aussehen seines Gegenübers und wird dabei auch oft frauenfeindlich beleidigend.
„Viele Menschen versuchen, ihre Persönlichkeit ein bisschen anzupassen, um ihrem Wunsch nach Akzeptanz und Dazugehörigkeit nachzukommen, insbesondere beim Dating“, erklärt die Beziehungsexpertin Elaine Parker, CEO der Dating-App Safer Date. „‚Pick me boys‘ verlassen sich dabei aber häufig auf emotionale Manipulation und das Einreden von Schuldgefühlen, um ihren Willen durchzusetzen und eine Situation zu kontrollieren.“
Werbung
Die 29-jährige Ellen datete einen Monat lang einen Typen, den sie heute als „pick me boy“ bezeichnen würde. Anfangs hielt sie sein Verhalten für aufrichtig. „Er sprach von Beginn an darüber, dass er nicht so taff sei wie andere Männer und betonte, er habe schon viele Therapiestunden hinter sich, sei sehr sensibel und sich seiner Gefühle bewusst“, sagt sie.
Die 26-jährige Georgia hielt die Warnsignale in ihrer sechsmonatigen Beziehung mit einem „pick me boy“ ebenfalls lange für gute Zeichen. „Wir hatten ein Match in einer Dating-App, chatteten ein bisschen, tauschten dann direkt unsere Nummern aus und am selben Tag rief er mich an. Von da an rief er fünfmal am Tag an“, erzählt sie. 
In romantischen Beziehungen gelten heterosexuelle Männer oft stereotypisch als distanziert, reserviert und unehrlich, was ihre Gefühle angeht. „Pick me boys“ wirken wie das absolute Gegenteil davon, und der Reiz daran ist verständlich. 
„In einem unserer ersten Gespräche fing er plötzlich an, über OnlyFans zu reden und meinte, ‚Sexarbeit ist echte Arbeit‘“, sagt Georgia. „Damals konnte ich gar nicht glauben, dass dieser Mann in Bezug auf Feminismus und Politik so meiner Meinung zu sein schien.“
Ellen erzählt, dass ihr „pick me boy“ ebenfalls versuchte, ihr glaubhaft zu machen, ihre Überzeugungen zu teilen. „Er interessierte sich plötzlich total für meine Hobbys und Interessen und tat so, als seien das auch seine Leidenschaften – obwohl er ein paar Tage vorher, als ich ihm davon erzählt hatte, noch so rüberkam, als hätte er davon nie etwas gehört.“
Werbung
Die 21-jährige Lily datete dieses Jahr einen „pick me boy“, dessen Spitzname später „Der große Gatsby“ wurde – ein fiktiver Charakter, den Lily als den „ultimativen ‚pick me boy‘“ beschreibt. Ihr Typ hatte sich den Titel verdient, weil er mehrmals Partys veranstaltet hatte, nur um im selben Raum mit der Frau sein zu können, für die er sich interessierte.
Der Content auf TikTok zu dem Thema weist oft darauf hin, wie unehrlich diese Art von Mensch häufig ist. „Pick me boys“ wechseln ständig ihre Ansichten und Meinungen, um den Anforderungen der Person zu entsprechen, die sie gerade daten.
„Der Typ, mit dem ich zusammen war, sagte dauernd Sachen wie: ‚Ich mag dich total und du wirst mich nie mögen – du bist zu attraktiv und wirst mir das Herz brechen‘“, erzählt Lily. Sie glaubt heute, er war einfach sehr unsicher. „Das törnte mich echt ab. Ich schätze, diese Strategie muss für ihn wohl vorher mal funktioniert haben, aber ich dachte mir nur: Das kann doch jetzt nicht seine Taktik sein?“
Und ja, diese Selbstkritik wirkt wirklich wie eine merkwürdige Flirttechnik. Parker erklärt die folgendermaßen: „Einige Leute nutzen diese Selbsterniedrigung, um bescheiden und bodenständig rüberzukommen. Das kann aber auch eine Form der emotionalen Manipulation sein.“
„Er versuchte immer wieder, sich selbst runterzumachen, damit ich ihn dann in den Himmel lobte“, meint Georgia. Der Mann, den sie datete, provozierte außerdem dauernd neue Streits mit ihr. Um ihr ein schlechtes Gewissen einzureden, stellte er sie als Bösewichtin und sich als Opfer dar – wodurch sie dazu gezwungen war, den Konflikt zu klären, indem sie ihm versicherte, wie sehr sie ihn mochte.
Werbung
„Obwohl ich überhaupt nicht auf sein selbstkritisches Verhalten stand, fühlte ich mich trotzdem schlecht dabei, weil ich glaube, dass uns Frauen mehr als Männern gesellschaftlich antrainiert wird, immer alle glücklich zu machen. Ich schätze, deswegen funktioniert diese Taktik so gut“, erklärt Lily. Der Mann, mit dem sie zusammen war, brach ebenfalls regelmäßig Streits vom Zaun. „Ich war damals nicht in der besten geistigen Verfassung, also fühlte ich mich danach immer besonders schlecht und so, als hätte ich etwas falsch gemacht. Er bestrafte mich dafür, indem er wochenlang nicht mit mir sprach – wodurch ich jedes Mal superhappy war, wenn ich ihn dann endlich wiedersah und seine Aufmerksamkeit zurück hatte.“
Als Ellen begriff, dass ihr Partner typisches „pick me boy“-Verhalten zeigte, um sie zu manipulieren, konfrontierte sie ihn mit dieser Erkenntnis und sagte ihm, dass sie sich damit unwohl fühlte. Er erklärte ihr daraufhin, dass er dieses Verhalten entwickelt habe, weil ihn seine vergangenen Erfahrungen mit Frauen in der Hinsicht beeinflusst hätten, und versuchte sie davon zu überzeugen, sein Verhalten sei gesund – es sei ihr bloß so unvertraut, weil er „nicht wie andere Männer“ sei.
Georgias Beziehung ging schließlich in die Brüche, als sie einen privaten Facebook-Account entdeckte, über den ihr Partner frauenfeindliche Witze postete – inklusive über Vergewaltigung –, die im starken Kontrast zu den feministischen Diskussionen standen, die sie oft geführt hatten. „Ich hatte in unseren Gesprächen immer das Gefühl gehabt, er habe das Konzept der Einvernehmlichkeit verstanden. Als ich dann aber online diese Witze las, fühlte ich mich mit ihm nicht mehr sicher“, erzählt sie.
Werbung
Auch Lily durchschaute letztlich das Verhalten ihres Partners und schlug ihm vor, einfach bloß befreundet zu sein. Als er sie daraufhin versuchte zu küssen, wies sie ihn ab. „Da ist es wieder“, sagte er danach. „Es ist, weil ich hässlich bin. Das passiert mir dauernd: Alle wollen gerne in meiner Nähe sein, aber niemand will mit mir zusammen sein.“
Lilys, Georgias und Ellens Erfahrungen beweisen: Diese Männer haben nicht bloß ein großes Problem mit weiblicher Aufmerksamkeit, sondern können überhaupt nicht damit umgehen, wenn ihnen diese verwehrt wird. Und obwohl sich dieses Verhalten vielleicht für lustigen TikTok-Content eignet, sind sich alle davon betroffenen Frauen darin einig, dass sie sich durch diese Männer manipuliert fühlten und sich die Erlebnisse negativ auf ihr Selbstwertgefühl auswirkten.
Ellen jedenfalls ist froh darüber, dass es diese lustigen TikToks über „pick me boys“ gibt – selbst wenn sie überspitzt dargestellt sind. „Wenn diese Videos dafür sorgen, dass auch nur eine einzige Frau das Verhalten des Typen hinterfragt, den sie datet, bin ich total dafür!“

More from Living

R29 Originals

Werbung