Ätherische Öle: 5 Tipps für Anfänger*innen

Vielleicht ist es der Herr der Ringe-Fan, der da aus mir spricht, aber für mich sind ätherische Öle immer noch etwas Geheimnisvolles. Diese mystischen Tinkturen haben die Macht, die Stimmung aufzuhellen oder einen Raum in eine entspannte oder fröhliche Atmosphäre zu tauchen.
Wenn du neugierig bist und die „Wunderöle“ gern mal ausprobieren würdest, musst du kein*e Expert*in sein, um von der positiven Wirkung profitieren zu können: Vom Raumduft bis hin zur Anwendung auf dem Körper sind die Öle echte Multitalente. Aber Achtung: Die wohltuenden und heilsamen Eigenschaften kommen jedoch nur zum Tragen, wenn sie richtig verwendet werden. Ist dem nicht so, können sie sogar hautreizend wirken. Richtig gefährlich wird es, wenn du riskante Sorten verwendest oder das Öl nicht richtig verdünnst und verwendest. Will heißen: Auch wenn – oder besonders weil – ätherische Öle besonders im Wellness- und Selfcare-Bereich immer beliebter werden, ist es wichtig, sich vorher unbedingt gründlich zu informieren.
Ein Basiswissen solltest du dir also definitiv aneignen, bevor du anfängst, dich mit ätherischen Ölen zu beschäftigen. Und da kommt Stephanie Tourles ins Spiel. In der folgenden Slideshow verrate ich dir einige wertvolle Tipps der holistischen Ästhetikerin, Aromatherapeutin und Autorin. Vorab aber schon mal die Info: Stelle dich darauf ein, viel zu recherchieren und zu lesen, bevor du mit der Verwendung eines ätherischen Öls beginnst.

Mehr aus Geist