Geld verwalten leicht gemacht: Ein Leitfaden für Einsteiger:innen

Für viele von uns kann Geld eine große Stressquelle sein, da wir in der Schule erschreckend wenig darüber gelernt haben. In dieser Hinsicht waren unsere Eltern in den meisten Fällen genauso wenig von Nutzen. Das ergibt ja auch Sinn, denn sie sind einer anderen Zeit aufgewachsen und können unseren Lebensstil deshalb oft nicht ganz nachvollziehen, Und da es ein großes Tabu ist, offen über Geld zu sprechen, fühlen sich viele von uns häufig inkompetent, wenn es um den Umgang mit unseren eigenen Finanzmitteln geht.
Geld geschickt zu verwalten, fällt den meisten von uns eher schwer als leicht. Das gilt auch für alle Themen, die damit verbunden sind, wie Sparen, Investieren und Ausgeben. Um dir dabei zu helfen, deine persönliche Finanzlage in den Griff zu bekommen, wollten wir einige grundlegende Tipps für einen guten Umgang mit Geld mit dir teilen.
Werbung
Im Folgenden findest du unseren Leitfaden für Einsteiger:innen, der häufige Finanzfragen beantworten soll. Eine Randbemerkung an dieser Stelle: Auch wir arbeiten immer noch daran, unsere Finanz-Skills zu optimieren…

Sparen

Budgetierung

Auch wenn du noch nie besonders gut im Sparen warst oder darin, dir selbst Grenzen zu setzen, heißt das nicht, dass ein Budget nicht hilfreich sein kann. Hier geht es darum, deine Einnahmen und Ausgaben festzulegen, damit du das große Ganze im Auge behalten und dich so für die Zukunft wappnen kannst. Da wir aber alle unterschiedliche Einkommen, Ausgaben, Lebensstile und Bedürfnisse haben, ist es wichtig, herauszufinden, welche Art von Budget richtig für dich ist.

Geld verwalten

Viele der Ratschläge zum Thema Geld fordern uns dazu auf, einfach mit dem Geldausgeben aufzuhören. Persönliche Finanzen sind aber genau das: persönlich. Es geht darum, das, was du verdienst, geschickt zu verwalten und sicherzustellen, dass dein hart verdientes Geld sinnvoll ausgegeben wird, und nicht darum, so sparsam wie möglich zu leben, um deine Ersparnisse zu maximieren. Ganz aufs Geldausgeben zu verzichten, ist für die meisten von uns nicht umsetzbar. Wir können aber sicherstellen, dass wir smart einkaufen und das Beste aus dem, was wir kaufen, herausholen, damit wir nicht über unsere Verhältnisse hinaus leben. Es ist nämlich möglich, Geld in einem gesunden Rahmen auszugeben, und ratsam, realistischer zu denken, um Impulskäufe oder das gefürchtete schlechte Gewissen nach dem Ausgeben zu vermeiden.

Wöchentliche Spartipps

Der wohl wichtigste Punkt ist, zuerst bei dir selbst anzufangen, bevor du dich deinen Rechnungen widmest. Wusstest du, dass du jede Menge Geld sparen kannst, wenn du seltener Kaffees zum Mitnehmen kaufst, dir eine Prepaid-Sim-Karte zulegst oder dein Mittagessen so oft wie möglich selbst zubereitest? Wahrscheinlich ist dir das schon klar und es hapert bloß an der Umsetzung. Deshalb möchten wir dich an dieser Stelle daran erinnern, dass solche kleinen Änderungen einen großen Unterschied machen können. Außerdem helfen sie dir dabei, deine Ersparnisse zu vergrößern – und das fühlt sich echt gut an.
Werbung
Deine Ausgaben zu senken, wird auch einfacher, wenn du gerade für eine große Anschaffung sparst (z. B. für den Urlaub, den du dir absolut verdient hast) oder einfach nur versuchen möchtest, ein neues persönliches Ziel zu erreichen, wie z. B., einen Notfallfonds einzurichten. Motivation ist alles.

Liebe & Geld

Sparen als Single

Geldsorgen sind ein echtes Problem, unabhängig von deinem Beziehungsstatus. Statistisch gesehen sparen Paare aber mehr Geld als Singles, weil sie sich in der Regel viele Ausgaben teilen können. Um dieser ungerechten Situation entgegenzuwirken, müssen Singles also kreativ werden, um Geld zu sparen.

Sparen durch Aufteilung der Ausgaben in Beziehungen

Finanzen können für Paare ein kompliziertes Thema sein. Die eine Person hat vielleicht hohe Schulden oder verdient sehr wenig, während die andere möglicherweise vor Kurzem eine lukrative Gehaltserhöhung erhalten oder eine beträchtliche Summe geerbt hat. In jedem Fall ist offene Kommunikation über den Stand der Dinge in Bezug auf gemeinsame Konten und all die anderen Kleinigkeiten für eine gesunde Beziehung unerlässlich, vor allem, wenn ihr gerade mit dem Gedanken spielt, zusammenzuziehen oder bereits viele Ausgaben miteinander teilt.

Einkommen

Gehaltserhöhungen & das Leben danach

Dir ist klar, wie hart du arbeitest, dass du bei der Arbeit immer mehr gibst, als eigentlich von dir erwartet wird, und dass du aufgrund deiner erbrachten beruflichen Leistungen eigentlich mehr Geld verdienen solltest. Wenn du dann um eine wohlverdiehnte Gehaltserhöhung ansuchen willst, brauchst du einen konkreten Plan und bessere Argumente, als jene emotionsgeladenen Punkte, die du in den Gruppen-Chat reinschreibst.
Es gibt so viele Faktoren, die bei der Entscheidung, ob dir eine Gehaltserhöhung genehmigt wird oder nicht, mitspielen. Die gute Nachricht ist, dass die meisten davon in deinen eigenen Händen liegen. Alles – vom Timing über die Art und Weise, wie du dein Ansuchen formulierst, bis hin dazu, wie du den Raum betrittst – kann die Entscheidung deiner Vorgesetzten beeinflussen. Denk also daran, dass es auf den richtigen Zeitpunkt ankommt und dass Daten und Zeugnisse Bände sprechen, bevor du den nächsten Schritt machst.
Werbung

Lifestyle-Inflation

Nach deiner Gehaltserhöhung (gratuliere!) haben sich deine Ausgabegewohnheiten möglicherweise geändert und du gibst jetzt mehr aus als davor. Vielleicht sind ja auch einige Dinge, die früher noch als Luxus für dich galten, in der Zwischenzeit zu einer Notwendigkeit geworden. Dieses Phänomen ist als „Lifestyle Creep“ bekannt, wird auch als „Lifestyle-Inflation“ bezeichnet und beschreibt die gängige Tendenz, im Zuge einer Gehaltserhöhung allmählich mehr auszugeben als sonst. Statt zur Flasche Wein für 7 Euro, die du normalerweise kaufst, zu greifen, schnappst du dir jetzt möglicherweise eine für 15 Euro. Vielleicht verzichtest du im Supermarkt jetzt auch auf Billigmarken und nimmst stattdessen lieben Markenprodukte. Es kann auch sein, dass deine Gehaltserhöhung dich dazu bewegt, dir ein neues Auto oder eine neue Wohnung zuzulegen. So oder so: Mit einer Gehaltserhöhung ändern sich oft auch unsere Ausgabegewohnheiten und wir beginnen, mehr Geld auszugeben als vorher.
Natürlich ist es wichtig, Erfolge zu feiern. Treib's aber nicht zu bunt, sonst bist du in Sachen Finanzen genau wieder da, wo du vor der Gehaltserhöhung warst. Achte also darauf, deine Lifestyle-Inflation im Zaum zu halten.

Zusätzliche Ressourcen

Apps & Podcasts fürs Geldverwalten

Falls du weitere Tipps rund ums Thema Finanzen brauchst, kannst du doch mal in diese Podcasts reinhören, die einige unserer R29-Kolleg:innen empfehlen. Darin bieten Expert:innen Ratschläge zum Thema Arbeit und Geld. Von diesen Fachleuten lässt sich lernen, denn sie beherrschen zweifelsfrei die Kunst, das zu bekommen, was sie wollen, und erinnern uns zudem daran, auch mal Pausen einzulegen und uns Ruhe zu gönnen.
Ganz gleich, ob du schnell in der Welt der Mikroinvestitionen Fuß fassen möchtest oder einfach nur eine Möglichkeit suchst, um deine Finanzen im Auge behalten zu können, hier sind die Lieblings-Apps einiger unserer R29-Mitarbeiter:innen, die dir helfen können, deine Ausgaben und Investitionen zu verwalten und dein Wissen rund ums Thema Finanzen zu erweitern.

More from Work & Money

R29 Originals

Werbung