Diese Fotos zeigen die Bindung zwischen einer Mutter & ihrer 17 Jahre jüngeren Tochter

Foto: Varya Kozhevnikova.
Die russische Fotografin Varya Kozhevnikova brachte ihre Tochter Lera zur Welt, als sie 17 Jahre alt war. „Als ich 16 war, habe ich einen Mann kennengelernt und mich unsterblich verliebt“, erinnert sie sich. „Das Gefühl beruhte auf Gegenseitigkeit und vom ersten Tag an waren wir unzertrennlich. Natürlich wussten wir beide über Verhütung Bescheid, aber wir hatten vereinbart, dass wir heiraten und eine Familie gründen würden, falls ich schwanger werden sollte. Und als es dann passierte, haben wir genau das getan.“
Dass sie vor ihrem 18. Geburtstag Mutter wurde, stürzte Varya in die Realität des Erwachsenseins. „Ich habe keine romantische Geschichte über eine Krankenschwester, die mir mein neugeborenes Baby auf die Brust legt, und ich hatte damals auch keine rosarote Brille auf. Stattdessen dachte ich nur: Ist das wirklich mein Kind? Was soll ich tun? Kann ich nicht einfach jetzt schlafen und es später herausfinden?“ Kaum hatte sie Lera bekommen, spürte sie auf die instinktive Art, die Frauen manchmal haben, dass ihre Beziehung zu Leras Vater enden würde. Sie trennten sich bald darauf und Varya begann ihren Weg als alleinerziehende Mutter.
Varya ist jetzt 32 und Lera 14. Sie leben in St. Petersburg mit Varyas Mann, der für Lera eine Vaterfigur ist. Sie stehen sich außergewöhnlich nahe und sind sich in ihrem Temperament und ihrem Aussehen bemerkenswert ähnlich – selbst Mitglieder ihrer Familie haben Schwierigkeiten, sie voneinander zu unterscheiden, weil sie die gleiche Statur haben. Als Lera 13 Jahre alt wurde, kam es zu Konflikten in ihrer Beziehung, da sie inmitten der turbulenten Zeit des Erwachsenwerdens um ihre eigene Identität kämpfte. Weil sie nicht wusste, wie sie am besten auf die sich verändernde Dynamik zwischen ihnen reagieren sollte, schlug Varya vor, dass sie sich zusammen fotografieren sollten. Lera stimmte zu und das daraus resultierende Projekt trägt den Titel 13.31, benannt nach dem Alter der beiden zu dieser Zeit. 
Geboren im Jahre 1988 in einer Stadt namens Swerdlowsk – dem heutigen Jekaterinburg –, wusste Varya auch nichts über ihren Vater. Fast unmittelbar nach ihrer Geburt schickte ihre Mutter sie zu ihren Großeltern in die kleine Stadt Sibai nahe der Grenze zu Kasachstan. Ihre Mutter lebte zwischen diesen beiden Orten und besuchte Varya nur in den Ferien. „Es war wunderschön dort, aber jedes Mal, wenn meine Mutter wegging, fühlte es sich wie eine Verletzung an“, sagt sie. Die Beziehung zu ihrer Mutter war angespannt und obwohl Varya sie liebte, konnte sie nicht akzeptieren, dass sie versuchte, ihre Lebensentscheidungen zu kontrollieren, obwohl sie kaum da war. „Sie hatte vor allem Angst davor, dass ich mit Jungs in Kontakt komme, und ich glaube, mein Wunsch, jung eine Familie zu gründen, kam daher, dass ich dagegen rebellieren wollte.“
Jetzt, aus der Perspektive einer Erwachsenen mit einer Tochter im Teenageralter, kann Varya die Handlungen ihrer Mutter ein Stück weit verstehen, sagt aber, dass sie sich trotzdem eine andere Beziehung zu ihrer eigenen Tochter wünscht. Sie möchte, dass sie sich so nahe wie möglich stehen, Lera aber auch Raum für ihre eigene Persönlichkeit lassen. Hier erzählen Varya und Lera die Geschichte ihrer Kollaboration und zeigen einige der Bilder, die sie besonders gerne gemacht haben.

More from Books & Art

R29 Originals