Darum dauert dein Kater manchmal länger

Foto: Michael Beckert
Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel... Du wachst auf und verfluchst dich selbst, weil du am Vorabend zu viel getrunken hast. Du hast einen Megakater. Während du also mit einer Flasche Pedialyte in der Fötusstellung hin- und herschaukelst, ist jetzt das Einzige, was dich durch den Tag bringen kann, die Gewissheit, dass dein Kater irgendwann vorübergehen wird.
Bei den meisten Menschen verschwindet ein Kater innerhalb von 24 Stunden, sagt Dr. Alexis Halpern, Notfallmedizinerin am New York-Presbyterian/Weill Cornell Medical Center. Manchmal scheint es jedoch mehr als einen Tag zu dauern, bis sich eine Person vollständig erholt hat. Es kann sein, dass sich jemand sogar noch am Tag nach dem Katertag nicht gut fühlt, schläfrig ist oder sogar Übelkeit verspürt. Es ist also möglich, dass ein Kater länger als einen Tag dauert. Es klingt zwar unfair, aber das ist tatsächlich möglich, sagt Dr. Halpern.
Werbung
Ein Grund, warum ein Kater so lange anhält, hat laut Dr. Halpern mit Schlaf zu tun. Ausreichend zu schlafen, ist nämlich wichtig, damit du dich besser fühlen kannst. Wenn du betrunken bist, schläfst du vielleicht schnell ein, aber deine Schlafqualität leidet mit Sicherheit, sodass du in den folgenden Tagen ein Schlafdefizit hast, das du ausgleichen musst. Oder wenn du beim Trinken wirklich müde warst, hast du vielleicht nicht die nötige Energie, um dich wieder aufzurappeln, sagt sie. „Es kann sein, dass du erst am nächsten Abend wirklich gut schlafen kannst“, sagt sie.
Dann musst du berücksichtigen, wie viel Alkohol du getrunken hast. „Wenn du sehr viel getrunken hast, kann es sein, dass du nach einem Tag noch nicht besser fühlst. Ein Kater kann nämlich bis zu 72 Stunden anhalten“, sagt Dr. Halpern. Was viele von uns vergessen, wenn wir trinken, ist, dass die Geschwindigkeit, mit der wir trinken, einen Einfluss darauf hat, wie betrunken und verkatert wir am Ende sind, sagt sie. „Der Körper baut Alkohol immer in der gleichen Geschwindigkeit ab“, sagt sie. "Es ist also nicht so, dass dein Körper Alkohol schneller abbaut, wenn du mehr trinkst. Je schneller du trinkst, desto betrunkener wirst du also, weil dein Körper nicht so schnell mit dem Abbau Schritt halten kann.
Auch das, was du trinkst, kann die Dauer und den Schweregrad deines Katers beeinflussen, sagt Dr. Halpern. Wenn du dunklen Alkohol wie Bourbon oder Rotwein trinkst, produziert der Alkohol eine giftige Substanz namens Kongenere. „Mehr davon kann eine stärkere toxische Wirkung haben“, was natürlich dazu führt, dass du dich schlechter fühlt, sagt sie. Und wenn du während des Trinkens kein Wasser getrunken hast, wirst du dich hinterher noch viel elender fühlen.
Wie wir bereits erwähnt haben, besteht die einzige Möglichkeit, einen Kater wirklich zu verhindern, darin, die Zeit zurückzudrehen und weniger zu trinken. Wenn du das nächste Mal vor dem Trinken etwas isst, wirst du dich am Folgetag wahrscheinlich besser fühlen (es ist nicht so, dass die Nahrung im Magen den Alkohol aufnimmt, aber sie sorgt dafür, dass der Körper den Alkohol langsamer absorbiert), sagt Dr. Halpern. Ausreichende Flüssigkeitszufuhr während und nach dem Trinken beschleunigt ebenfalls den Wiederherstellungsprozess.
Woran kannst du also erkennen, ob dein nicht enden wollender Kater ärztliche Hilfe benötigt? Dr. Halpern sagt, dass du einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen solltest, wenn du länger als sonst noch starken Durchfall hast oder dich weiterhin erbrichst und nicht genug Flüssigkeit zu dir nehmen kannst. Er:sie kann dir Medikamente geben, die das Erbrechen stoppen und dir helfen, Flüssigkeit zuzuführen. Wenn die Sache aber nicht so ernst ist, gibt es wirklich nur eine Sache, die du tun kannst: dich um dich selbst zu kümmern, sagt sie. „Du solltest schlafen, etwas essen, deinem Körper Energie zuführen und viel trinken.“ Und vielleicht auch beten, dass die nächsten Tage und Nächte alles besser wird.

More from Mind

R29 Originals

Werbung