Warum dich Liebeschaos anzieht & wie du das verlernst

Foto: Meg O'Donnell
Toni Tone ist eine Schriftstellerin und Fernsehpersönlichkeit und spielte die Hauptrolle in der Reality-Serie Highlife. In ihrem Buch I Wish I Knew This Earlier zeigt sie, dass sich Gefühlsachterbahnen, emotionale Unverfügbarkeit und stressige Umstände für eine Person, die damit aufgewachsen ist, vertraut anfühlen können, und sich auf Beziehungen auswirken können.
Als ich 31 war, führte ich ein sehr offenes und ehrliches Gespräch mit meinem Vater. Wir sprachen über meine Kindheit und darüber, wie er meiner Meinung nach ein besserer Vater hätte sein können.
Versteh mich nicht falsch, er ist in vielerlei Hinsicht ein wunderbarer Vater, aber wie die meisten Eltern hat er nicht immer alles richtig gemacht. In unserem Gespräch ging es um eine ganze Reihe von Dingen, aber für den Zweck der Liebeslektion, die ich gerade zu vermitteln versuche, werde ich nur ein bestimmtes Thema erwähnen, über das wir unter anderem sprachen: seine Unfähigkeit, seine Emotionen in manchen Situationen im Griff zu behalten. In dieser Unterhaltung ging es auch um die Dinge, die er gesagt hatte, als er wütend gewesen war. Nach unserer emotionalen Aussprache schrieb er mir einen Brief, in dem er sich für sein Verhalten in der Vergangenheit entschuldigte und mir mitteilte, wie stolz er auf mich sei. Dieser Mann ist in vielerlei Hinsicht ein sehr liebevoller Mensch, und ich habe das Glück, einen Vater zu haben, der bereit ist, sich konstruktive Kritik anzuhören und sich für seine Fehler zu entschuldigen. Ich liebe ihn sehr, aber ich musste mir nichtsdestotrotz abgewöhnen, mich in bestimmten Situationen wohlzufühlen, an die ich mich aufgrund einiger Dinge, die ich als Kind erlebte, leider zu sehr gewöhnt hatte.
Werbung
Meine Kindheit war größtenteils wunderbar. Es gab aber auch Phasen, die mit viel Stress verbunden waren. Vielleicht war das bei dir auch so und du kannst meine Geschichte nachvollziehen. Möglicherweise hatten deine Eltern auch bestimmte Charakterschwächen und du hast dich deshalb irgendwann daran gewöhnt, mit einem bestimmten Typ Mensch zusammen zu sein oder dich in bestimmte Situationen zu begeben – vielleicht zu solch einem Ausmaß, dass du das, was eigentlich negativ war, früher oder später als normal empfunden hast. Möglicherweise haben deine Eltern auch überhaupt nichts mit deiner negativen Komfortzone zu tun. Vielleicht hatten alle deine früheren romantischen Beziehungen etwas Negatives gemeinsam, was der Grund dafür ist. Was auch immer die Stressquelle gewesen sein mag: Menschen gewöhnen sich schnell an Belastung, wenn sie mit viel davon konfrontiert sind.
Bei manchen von uns zeichnet sich die eigene Komfortzone durch Chaos aus. Aus ihr herauszutreten bedeutet also, Ruhe, Frieden und ein stabiles und beständig liebevolles Umfeld zuzulassen.
Meine Eltern sind seit über dreißig Jahren verheiratet, und ihre Beziehung ist jetzt so gut, wie es zwischen den beiden eben möglich ist. Die Stimmungsschwankungen meines Vaters während meiner Kindheit hatten für mich aber zur Folge, dass ich mich im Laufe der Jahre sehr an Instabilität gewöhnt habe und sie irgendwann sogar zur Normalität wurde. Manchmal ging alles ein paar Wochen oder Monate lang gut, und dann verschlechterte sich die Situation zu Hause wieder. Aus diesem Grund erwartete ich große Schwankungen auch in meinen Beziehungen. Ich hielt es für normal, mich regelmäßig zu streiten. Ich war skeptisch, wenn es zu lange friedlich zuging. Für mich fühlte sich „Liebeschaos“ komfortabel an, da ich schließlich nichts anderes kannte.
Werbung
Wenn du meine Geschichte bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen kannst, kann ich mir vorstellen, dass dir der Gedanke an eine friedliche Beziehung früher fremd war oder vielleicht immer noch ist. Möglicherweise bist du bestens – oder allzu gut – mit Nervosität, Aggression, mangelndem Vertrauen oder sogar ständiger Panik vertraut.
Einige Leute, mit denen ich im Laufe meines Lebens gesprochen habe, wie z.B. Freund:innen und Online-Bekanntschaften, können mit Abwesenheit und emotionaler Unerreichbarkeit gut umgehen. Obwohl mein Vater trotz seiner Stimmungsschwankungen sehr präsent gewesen ist, hatten einige andere Personen einen Elternteil, der entweder nie oder nur selten da und emotional sehr unzugänglich war. Daher fühlen sich diese Menschen mit Partner:innen wohl, die unnahbar sind und nach Belieben in ihr Leben treten und irgendwann wieder gehen. Dieses Verhalten ist ihnen vertraut. Aus diesem Grund fühlen sie sich zu Menschen hingezogen, die etwas unzuverlässig und schwer zu durchschauen sind und nicht sehr offen mit ihren Gefühlen umgehen. Infolgedessen kann es sein, dass sie offene, transparente, liebevolle, kommunikative und zuvorkommende Menschen als „intensiv“ oder sogar „seltsam“ empfinden.
Der Moment, in dem sich eine Person dessen bewusst wird, dass ihr ihre eigene Komfortzone nicht guttut, kann sich überwältigend anfühlen.
Jetzt fragst du dich wahrscheinlich, was ich getan habe, um meine Komfortzone zum Besseren zu verändern. Damit begann ich eigentlich lange vor dem Gespräch im Alter von 31 Jahren, das ich oben bereits erwähnt habe. Vor dieser Unterhaltung hatten wir schon andere, kürzere Gespräche geführt, sodass mir schon lange klar gewesen war, dass ich bestimmte Dinge verlernen müssen würde. Mir selbst gegenüber ehrlich zu sein und herauszufinden, womit ich mich wohlfühlte und womit nicht, war der erste Schritt in die richtige Richtung. Das ist auch genau das, wozu ich dir raten würde.
Werbung
Für uns alle ist es sehr wichtig, uns zu fragen, womit wir uns wohlfühlen. Wozu fühlst du dich hingezogen? Hast du gesunde Beziehungen weggeschoben und dich stattdessen vielleicht eher zu toxischen hingezogen gefühlt? Eine hilfreiche Methode, um diese Fragen beantworten zu können, ist es, eine Liste mit den Gemeinsamkeiten zwischen deinen Ex-Partner:innen zu erstellen. Wenn du keine Verflossenen hast, solltest du dir überlegen, ob dich positive Eigenschaften anderer Menschen irritiert haben. Findest du Personen, die bereit sind, sich verletzlich zu zeigen, schwach? Hältst du Menschen, die deine Gesellschaft genießen, für bedürftig? Vielleicht stellst du während dieser Übung fest, dass du dich in ungesunden Beziehungen oder Situationen wohlfühlst. Möglicherweise bemerkst du auf diese Weise, dass du dich im Laufe der Zeit so sehr an „weniger“ gewöhnt hast, dass du dich selbst davon abhältst, „mehr“ für dich selbst zu wollen.
Wenn du zu dem Schluss kommst, dass einige negative Persönlichkeitsmerkmale oder Verhaltensweisen anziehend auf dich wirken, gibt es mehrere Dinge, die du tun kannst, um das zu ändern. Mein erster Tipp: Gönn dir eine Therapie. Sie ist natürlich nicht gerade billig, wenn du aber die Mittel dafür hast (oder deine Krankenversicherung die Kosten übernimmt), ist sie eine Möglichkeit, dich mit deiner Vergangenheit und deinen Vorlieben und Verhaltensmustern auseinanderzusetzen. Mein zweiter Tipp, um dich selbst aus deiner negativen Komfortzone rauszuholen, ist folgender: Bemüh dich aktiv darum, aus ihr herauszutreten. Wie lässt sich das umsetzen? Tu das Gegenteil von dem, was du normalerweise tun würdest: Sag „ja“ zu Gelegenheiten, zu denen du normalerweise „nein“ sagen würdest, und gib Leuten, mit denen du normalerweise nicht sprechen würdest, eine Chance. Das habe ich getan, und zwar so lange, bis mich das, was ich gewohnt war, irgendwann gar nicht mehr ansprach oder interessierte. Versuch also, dich auf Menschen einzulassen, die jene positiven Eigenschaften aufweisen, durch die du dich in der Vergangenheit unbehaglich gefühlt hättest. Schieb deine Unbehaglichkeit und die Gefühle, die auf der Überzeugung beruhen, dass du nichts Gutes verdienst, beiseite. Sei dabei aber so transparent wie möglich und führ niemanden an der Nase herum.
Deine Komfortzone tut dir vielleicht im Moment nicht gut, aber die gute Neuigkeit ist, dass du das ändern kannst.

More from Relationships

R29 Originals

Werbung