Der letzte rückläufige Merkur ’21 stellt deine Beziehungen auf den Kopf

Foto: Getty Images.

Da ist sie nun – die letzte Merkur’sche Rückläufigkeit 2021. In diesem Jahr haben wir bereits eine geistig strapaziöse Retrograde im Wassermann sowie eine chaotische, tratschverliebte Rückläufigkeit im Sternbild Zwillinge überstanden. Diesmal beschert uns der Merkur aber wohl eine kleine Verschnaufpause: Vom 27. September bis zum 18. Oktober durchzieht der Botenplanet auf seiner rückläufigen Bahn die Konstellation der Waage – ein Sternbild, das für seine friedlichen, harmonischen Schwingungen und sein Nähebedürfnis bekannt ist.

WERBUNG

Der Herrscherplanet der Waage ist die Venus, Planet der Liebe und Zuneigung; als Konsequenz steht unser Sozialleben im Zentrum dieser Rückläufigkeit. Der Transit „verfestigt unseren Wunsch danach, unsere wichtigsten Beziehungen neu zu kalibrieren – ein Motiv, das schon mit dem Einzug der Sonne in die Waage begann“, erklärt Narayana Montúfar, Astrologin bei Astrology.com. Retrogrades bringen für uns meist die Möglichkeit mit sich, gewisse Lebensbereiche kritisch zu hinterfragen. „Weil die Waage das Zeichen von Beziehungen zwischen zwei Partner:innen ist, veranlasst uns der rückläufige Merkur hier dazu, Zwischenmenschliches zu überdenken und gegebenenfalls anzupassen, um mehr Balance und Fairness in unseren wichtigsten Beziehungen zu etablieren“, sagt Montúfar. Während dieses Transits besinnen wir uns auf alle Beziehungen in unserem Leben – inklusive der zu romantischen Partner:innen, Freund:innen, Verwandten und sogar zu Kolleg:innen – und überlegen, wie sich die Kommunikation zu ihnen harmonischer gestalten ließe. 

Direkt zu Beginn seiner rückläufigen Periode steht der Merkur im Viereck mit dem transformativen Pluto. „Diese Konstellation wirft ein Licht auf bestehende Beziehungsmuster, die erneuert werden sollten“, meint Montúfar. „Wir wünschen uns jetzt ein Umdenken darin, wie wir Informationen interpretieren und kommunizieren. Dadurch ändern wir, wie wir unseren Partner:innen, Chef:innen und anderen wichtigen Menschen unsere Bedürfnisse mitteilen.“

Im kommenden Monat solltest du dir also die Zeit nehmen, um zu hinterfragen, wie du mit den Menschen in deinem Leben in Kontakt stehst. Ist eure Kommunikation produktiv? Respektvoll? Effizient? Überlege dir auch, wie andere mit dir kommunizieren sollten. Wünschst du dir von deinen Vorgesetzten direkte, konstruktive Kritik, oder bekommst du dein Feedback lieber verpackt in Komplimenten? Mache dir deine Gedanken und teile sie dann mit den entsprechenden Personen – aber vielleicht besser erst, nachdem sich der Merkur wieder in eine progerade Bewegung gedreht hat, damit deine Worte nicht missverstanden werden.

Dafür, diesen Transit ordentlich zur Selbstreflexion auszunutzen, stehen noch weitere Argumente in den Sternen, meint die Astrologin Lisa Stardust. Wegen der Konstellation des Merkur mit dem Pluto und einer weiteren mit dem Asteroiden Chiron „erwarten uns heilende und transformative Schwingungen in diesen Lebensbereichen – insbesondere, was Ex-Partner:innen und falsche Freund:innen angeht, die aus der Versenkung nun wieder in unserem Alltag auftauchen.“

Trotzdem: Mercury Retrograde ist und bleibt nicht zu Unrecht berüchtigt. Daher sollten wir uns auch auf kommunikative Schwierigkeiten einstellen. Vom 5. bis zum 10. Oktober trifft der Merkur auf den Mars, was intensive Auseinandersetzungen mit unseren Liebsten mit sich bringen könnte, warnt Montúfar. „Wir müssen nun vorsichtig mit unseren Worten umgehen – und insbesondere damit, wie wir sie aussprechen“, sagt sie. „Wenn Mars und Merkur aufeinandertreffen, werden Worte schnell zu Waffen, und insbesondere jetzt könnte es passieren, dass uns etwas rausrutscht, was wir später womöglich bereuen.“ Ihr Rat daher: Klappe zu – oder denk zumindest gründlich nach, bevor du sprichst. Das ist sowieso immer eine gute Idee, unabhängig davon, ob Merkur nun gerade rückläufig ist.

WERBUNG

Und wie stellen wir uns am besten auf all das ein? So kompliziert ist das gar nicht: Geh es langsam an. „Der rückläufige Merkur gehört zum natürlichen Kreislauf des Lebens. Er ist nichts Außergewöhnliches und auch keine Seltenheit, sondern kommt ziemlich oft vor“, erklärt die Astrologin Leslie Hale von Keen.com. „Alles hat seinen Zweck, und der Zweck eines rückläufigen Merkurs ist die Entschleunigung.“

Madi Murphy, Mitbegründerin von The Cosmic RX und The Cosmic Revolution, sieht das genauso. „Ernsthaft: Alles etwas langsamer anzugehen, hilft so gut gegen viele der Risiken des rückläufigen Merkurs. Dir Reisepläne gut und mehrmals durchzulesen, Extrazeit zum Umsteigen einzuplanen, deine wichtigen Abgaben nochmal auf Rechtschreibfehler zu überprüfen und darauf zu achten, dass deine sexy Fotos auch ja an den:die Richtige:n gehen – all das lohnt sich jetzt umso mehr“, meint sie.

Also: Atme tief ein und aus. Wir haben schon vorher chaotische, merkwürdige Retrogrades überstanden – das ist nichts Neues. Wir wissen ungefähr, worauf wir uns während eines rückläufigen Merkurs einstellen sollten: Technische Probleme, Missverständnisse und Konzentrationsprobleme. Wenn wir uns aber entsprechend vorbereiten, ist dieser Transit am Ende nur eine weitere kleine Hürde im ohnehin durchwachsenen Jahr 2021 – und sobald wir die gemeistert haben, war es all die Mühe wert.

Show Action Button
Load more...
WERBUNG