8 Dinge, die viele ihren Therapeut*innen verschweigen

Foto: Alexandra Gallivet
Auch wenn es in Serien und Filmen oft so dargestellt wird: Eine Therapie bedeutet nur selten, sich einmal wöchentlich auf eine gemütliche Couch zu setzen und eine Runde zu quatschen. Solltest du schon mal eine Psycho- oder Verhaltenstherapie gemacht haben, weißt du, welch harte Arbeit dahintersteckt. Sich einer fremden Person gegenüber emotional zu öffnen, sich seinen Problemen aktiv zu stellen, statt sie zu ignorieren und sich verletzbar zu machen, ist alles andere als leicht.
Weil es sich sehr eigenartig, peinlich oder sogar angsteinflößend anfühlen kann, einer vorerst fremden Person die dunkelsten Geheimnisse und Gedanken anzuvertrauen, verheimlichen viele Menschen bestimmte Dinge. Dinge, für die sie sich so schämen, dass sie sie nicht mal ihrer besten Freundin oder ihrem besten Freund erzählen würde. Dinge, die ihnen so schwer über die Lippen gehen, dass sie sie selbst ihrer Mutter verschweigen würden – ganz gleich, wie innig die Beziehung auch sein mag.
Das Bedürfnis, bestimmte Sachen für sich behalten zu wollen, ist ganz natürlich. Niemand zwingt dich dazu, alles zu erzählen. Doch du solltest nicht vergessen, dass der Sinn einer Therapie ist, dir die Möglichkeit zu geben, jemandem im Vertrauen zu erzählen, was du auf dem Herzen hast. Dein*e Therapeut*in will nur das Beste für dich und wird dich niemals für irgendetwas verurteilen. Doch damit sie oder er dir helfen kann, musst du dich überwinden und mutig alles erzählen, was von Bedeutung sein könnte.
„Denk daran: Alles, was du in der Sitzung erzählst, wird streng vertraulich behandelt, es sei denn, du hast vor, jemanden oder dich selbst zu verletzen“, erklärt die Psychotherapeutin und Gründerin von Positive Prescription Dr. Samantha Boardman. „Es ist ein geschützter Raum, in dem du über alles reden kannst – auch über Sex oder über Dinge, für die du dich schämst, die du sonst niemandem erzählen willst. Genau das ist der Sinn der Sache.“
Welche Themen besonders oft vermieden oder nur oberflächlich besprochen werden, weil es den Klient*innen unangenehm ist, fasse ich in der folgenden Slideshow zusammen. Du wirst sehen, dass du nicht die oder der einzige bist, der oder dem es schwerfällt, bestimmte Dinge anzusprechen. Aber vielleicht hilft dir die Liste ja, Mut zu fassen und dich zu überwinden.

More from Mind

R29 Originals