Fotoserie: Ein emotionaler & intimer Blick auf das Leben in der Corona-Krise

Die Fotografin Bex Day ist für ihre extrem persönlichen und unglaublich emotionalen Fotoserien bekannt. So zeigt beispielsweise ihr letztes Projekt, Hen, 30 eindrucksvolle Porträts von Menschen, die über 40 Jahre alt sind und der trans Community angehören. Sie setzte sich kreativ mit den Themen Gender, Selbstakzeptanz, Isolation und Widerstandskraft auseinander und erzählte mit ihren Bildern faszinierende Geschichten.
Ihre neue Fotoreihe heißt Seesaw und hat zum Ziel, mithilfe von Selbstporträts „die verschiedenen Extreme der COVID-19-Pandemie“ zu kommunizieren.
„Die Fotos erkunden die Themen mentale Gesundheit, Beziehungen und negative gesellschaftliche Phänomene, die das Virus mit sich gebracht hat – wie Hamsterkäufe, Isolation und Einschränkungen –, aber auch überraschende positive Aspekte, die mit dieser Phase einhergehen“, erklärt Bex.
Die Bilder, die sie entweder in ihrem zuhause oder in der näheren Umgebung fotografiert hat, zeigen eine besonders reiche Farbpalette: Auf Werke in leuchtenden Primärfarben folgen Schwarzweißfotos. Das ist natürlich kein Zufall. Bex hat sich bewusst dafür entschieden, um eine „ehrliches Abbild der unterschiedlichen Emotionen zu zeigen, die die Individuen in dieser schwierigen Zeit erleben“.
Die Fotoserie ist übrigens noch nicht abgeschlossen. Day wird also in den nächsten Wochen oder vielleicht sogar Monaten weitere Bilder ergänzen. Anschauen kannst du dir diese dann auf ihrem Instagram-Account. Und bis dahin kannst du dich ja erst Mal durch diese Slideshow klicken und dich von Bex auf eine Reise durch das Leben in der Corona-Krise mitnehmen lassen.

More from Books & Art

R29 Originals