Warum Sexualkunde in Schulen für Mädchen in Kenia so wichtig ist

Photo: Courtesy of YouTube Originals and Global Fund For Women.
Purity Kagwiria spricht mit Highschool-Schüler*innen über Themen wie Schwangerschaft, Pubertät, Körperbild und Sex. Für viele von uns mag das nicht so revolutionär klingen. Wir behandeln solche Dinge ja in der Schule recht früh. Aber was Kagwiria tut, ist in Kenia fast schon ein Tabu. Als Leiterin von Akili Dada, einer Organisation, die Mädchen und jungen Frauen in Afrika zu Führungskräften ausbildet, sieht Kagwiria es aber als ihre Aufgabe, Mädchen aufzuklären.
In den Klassenzimmern zeigt sie den Schülerinnen Statistiken und erklärt ihnen, dass ihre Hüft- und Brustgröße nicht ihren Wert bestimmen. Sie beantwortet ihnen die Fragen, die sie sonst niemanden stellen können und klärt sie über Sex-Mythen auf. „Nein, Verhütungsmittel machen dich nicht unfruchtbar“, sagt sie ihren Schülerinnen gefühlt in Dauerschleife.
Werbung
In einer Welt, in der die Geschlechter nicht als gleichwertig gesehen werden, verändert ihr Aktivismus das Leben vieler junger Frauen. In Kenia haben nicht-binäre Menschen und Frauen nur begrenzten Zugang zu Landbesitz, Bildung und Jobs. Außerdem mangelt es im Land generell an Aufklärung. Auch geschlechtsbedingte Gewalt, darunter sexuelle Übergriffe, ist noch weit verbreitet. In einer Studie über junge Frauen in Nairobi berichteten mehr als sieben Prozent der befragten Mädchen in den letzten 12 Monaten vergewaltigt worden zu sein, schreibt die Zeitschrift PLOS One. Von den 21 Prozent der Teenies, die angaben, einen Freund zu haben, sagten 38,1 Prozent, sie hätten emotionale, körperliche oder sexuelle Gewalt durch ihre Partner erlebt. Kagwiria glaubt, der Mangel an Informationen trägt – trotz der Bemühungen des Landes, eine umfassendere Aufklärung in den Schulen durchzuführen – immer noch stark zu diesen Problemen bei.
 „Bildung ist Macht für diese Mädchen, weil sie ihnen Einfluss und Handlungsfähigkeit verleiht“, sagt Kagwiria gegenüber Refinery29. „Sie hilft Menschen, eine eigene Identität zu entwickeln und zu begreifen, dass sie ein Recht auf ihren Körper haben.“
Kagwiria wird in einer Folge von Fundamental, der neuen Doku-Serie auf YouTube vorgestellt. Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit dem Global Fund For Women und zeigt die Arbeit der Aktivist*innen aus fünf verschiedenen Ländern.
“Wenn jemand eine Stimme, dann ist das Macht“, erklärt Kagwiria. „Ich will Mädchen eine Stimme geben, damit sie Chancen haben und das bekommen, was ihnen rechtlich zusteht.“
Die Doku-Serie “Fundamental“ kannst du dir jetzt auf YouTube ansehen.
Bist du oder eine Person in deinem Umfeld von sexueller Gewalt betroffen? Dann kannst du dich beispielsweise unter der Nummer 08000 116 016 oder per Online-Beratung an das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ wenden – ein vertrauliches, kostenfreies 24-Stunden-Beratungsangebot, das anonyme, mehrsprachige und barrierefreie Unterstützung bietet.
Werbung

More from Culture

R29 Originals