Woran erkenne ich, dass sich mein Tattoo entzündet hat & wie behandle ich es?

Photographed by Beth Sacca.
Welcher Star hat sich ein neues Tattoo stechen lassen? Welche Motive und Stellen liegen gerade im Trend? Welchen Tattoo-Artists sollte ich folgen, wenn ich auf der Suche nach Inspiration bin? Instagram liefert Antworten auf einige unserer größten Fragen zum Thema Tattoo. Doch eine Frage kann uns die Plattform nicht beantworten und die lautet: Woran erkenne ich, dass sich mein Tattoo entzündet hat?
Ähnlich wie bei frisch gestochenen Piercings ist es manchmal gar nicht so leicht, eine Entzündung zu bemerken. Schließlich sind die betroffenen Hautbereiche zum Beispiel anfangs so gut wie immer etwas rot. Doch es gibt ein paar Anzeichen, auf die du achten kannst. Wenn die Stelle sehr empfindlich und angeschwollen ist und vielleicht sogar nässt (eitert), könnte es gut sein, dass sie sich entzündet hat. Und auch, wenn du dich fiebrig fühlst, könnte das ein Warnhinweis sein.
Werbung
Aber das ist noch nicht alles, was du über entzündete Tattoos wissen solltest. Um herauszufinden, wie du sie erkennen, behandeln und ihnen vorbeugen kannst, haben wir uns an den Dermatologen Dr. Matthew Lin gewendet.
Entzünden sich Tattoos häufig?
Laut Dr. Lin ist es nicht unüblich, dass frisch tätowierte Menschen an einer Infektion erkranken: Laut Studien tritt bei 0,5 bis 6 Prozent eine Entzündung auf. Das Risiko steigt laut Dr. Lin, wenn sich dein*e Tattookünstler*in nicht an die Hygieneregeln hält und zum Beispiel Oberflächen und Geräte nicht ordentlich sterilisiert oder keine Einwegnadeln und -handschuhe verwendet. Doch selbst, wenn alle Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden: Beim Tätowieren wird die Haut beschädigt und das gibt Bakterien die Möglichkeit, in die Wunde (denn ja, dein frisch gestochenes Kunstwerk ist eine Wunde) einzudringen und dadurch eine Entzündung hervorzurufen.
Photographed by Beth Sacca.
„Meistens handelt es sich bei den Bakterien, die Entzündungen hervorrufen um Staphylococcus Aureus“, erklärt Dr. Lin. „In selteneren Fällen kann die Tattoofarbe mit Microbakterien kontaminiert sein und dadurch für eine atypische Infektionen sorgen.“ Und wenn du unter nicht-sterilen Bedingungen tätowiert wirst, können auf dem Blutweg übertragene Krankheiten, wie Hepatitis B, Hepatitis C oder HIV auftreten. Doch wenn etwas schiefgeht, ist das nicht immer die Schuld des Tattooartists. Eine unzureichende Nachsorge kann laut Dr. Lin den Heilungsprozess unterbrechen und ebenfalls zu einer Entzündung führen.
Woran erkenne ich ein entzündetes Tattoo?
Es ist normal, dass der Bereich um dein frisch gestochenes Tattoo etwas empfindlicher und leicht angeschwollen ist, sagt Dr. Lin. Doch wenn es innerhalb weniger Tage nicht besser wird, könnte das ein Warnhinweis sein. „Beulen, Bläschen oder Pusteln an den Seiten der Tattoos können ebenfalls auf eine Entzündung hinweisen“, warnt Dr. Lin. „Schorf, Eiter, Fieber und Zittern sind später auftretende Symptome einer Infektion“ und auch, wenn die tätowierte Stelle warm ist, solltest du aufpassen. Solltest du dir Sorgen machen, dass eine Entzündung vorliegen könnte, wende dich bitte sofort an einen Arzt oder eine Ärztin.
Werbung
Photographed by Beth Sacca.
Wie behandle ich ein entzündetes Tattoo?
Dr. Lin empfiehlt, als erstes deine Dermatologin oder deinen Dermatologen anzurufen und einen Termin ausmachen, wenn du eins der zuvor genannten Symptome bei dir feststellst. „Er oder sie wird einen Abstrich nehmen und ihn ins Labor schicken, damit er untersucht wird“, so Dr. Lin. „So kann herausgefunden werden, welches Bakterium verantwortlich ist und welches Antibiotikum demzufolge verschrieben werden muss.“ Meist wird eine Creme plus Tabletten verschrieben, aber es kommt immer darauf an, wie schlimm die Entzündung ist. In sehr ernsten Fällen kann sogar eine intravenöse Behandlung nötig sein. Du siehst: Es ist wirklich wichtig, dass du deine Ärztin oder deinen Arzt konsultierst, statt selbst zu entscheiden, wie du die Stelle behandeln musst.
Wie lange dauert es, bis ein entzündetes Tattoo abgeheilt ist?
Das kommt darauf an. Leichte Infektionen können innerhalb von zwei Wochen zurückgehen, ernstere müssen manchmal sogar monatelang mit Antibiotika behandelt werden, sagt Dr. Lin.
Was kann ich tun, damit sich mein neues Tattoo gar nicht erst entzündet?
„Es ist unerlässlich, die frisch tätowierte Haut zu jeder Zeit sauber und feucht zu halten“, so Dr. Lin. „Die Haut sollte täglich mit Seife und Wasser gewaschen werden und dann mit einem sauberen Papierhandtuch abgetupft oder an der Luft getrocknet werden.“ Achte darauf, dass deine Hände sauber sind, wenn du das Tattoo berührst oder wäschst. Vermeide Waschlappen, Handtücher und Schwämme, denn auf ihnen könnten Bakterien sein. Wenn das Tattoo trocken ist, trägst du eine dünne Schicht Salbe auf. Ein paare Tage nachdem du dir dein neues Kunstwerk stechen lassen hast, kannst du die starke Salbe gegen eine leichtere, aber unbedingt parfümfreie Lotion eintauschen, die du mindestens zwei Mal täglich aufträgst. Dr. Lin betont noch mal, dass du das Tattoo nie mit ungewaschenen Händen anfassen und auch auf keinen Fall den Schorf abkratzen solltest. Lass die Wunde einfach in Ruhe abheilen.

More from Skin Care

R29 Originals