Brauchen wir ein Menstruations-Emoji? So sehen die ersten Entwürfe aus

Foto: Ashley Armitage.
Es gibt ja fast für jede Lebens- und Gemütslage ein passendes Emoji – von der Avocado bis zum Taco, vom lachenden bis zum kotzenden Emoji. Manche Chats kommen heute wahrscheinlich ohne ein einziges Wort aus. Das verdeutlicht einmal mehr, dass hier ein ganz neues Kommunikationssystem entstanden ist. Doch ein Emoji fehlt bislang auf der Liste: die Menstruationsblutung.
Die Hilfsorganisation Plan International setzt sich für die Bedürfnisse und Rechte von jungen Mädchen und Frauen ein und fordert die Einführung eines Regel-Emojis. Denn immerhin sei das Leben und Wohlbefinden von Millionen von Frauen weltweit von der monatlich einsetzenden Periode beeinflusst. Es gäbe also genügend Gründe und Anlässe, solch ein Emoji immer und immer wieder zu benutzen.
Werbung
Deshalb hat Plan International eine große Social Media Kampagne ins Leben gerufen, in der über die Einführung eines potentiellen Emojis abgestimmt wird. Zur Auswahl stehen dabei fünf verschiedene Motive.
Zur Auswahl stehen dabei fünf verschiedene Motive. Drei verschiedene Blutstropfen, jeder mit einem anderen Gesichtsausdruck. Außerdem eine Binde mit einem Blutfleck oder ein Slip mit zwei Blutstropfen als Symbol für die Periode. „Wir sagen nicht, dass ein Emoji alle Probleme lösen wird, aber es wird einen Austausch anregen und das Bewusstsein dafür schärfen, womit Frauen und Mädchen weltweit konfrontiert sind – und das ist auf jeden Fall eine gute Sache.“ so Lucy Russell, Kampagnen-Managerin der international agierenden Organisation.
Bis zum 6. Juni diesen Jahres haben insgesamt schon 54.000 Befragte an der Abstimmung teilgenommen. Bisher steht das Emoji der Pantie mit dem Bluttropfen an erster Stelle. Unterstützt wird die Aktion zudem von prominenten Botschafterinnen wie etwa der Bestseller-Autorin Kathy Lette. Ob und wann das Menstruations-Emoji in den Kanon aufgenommen wird, ist letztendlich die Entscheidung großer Firmen wie Apple, Adobe Systems oder Google, denn diese entscheiden final, welche Symbole im Standard-Unicode ergänzt werden. Es bleibt also spannend, welches Emoji es auf unsere Smartphones schafft. Wir finden die Idee jedenfalls großartig.
Werbung

Mehr aus Körper

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.