#FragR29: Wie kann ich lernen, einen Orgasmus zu bekommen

Foto: Lula Hyers
Ich erinnere mich noch an den Moment, in dem ich herausfand, wie gut es sich anfühlt, meine Klitoris zu stimulieren. Ich befand mich als Heranwachsende in einem Pool zusammen mit einer Schwimmnudel aus Schaum. Der Wasserdruck erzeugte gerade soviel Widerstand, dass ich ein warmes, kitzelndes Gefühl spürte, das von meinem Schritt ausstrahlte. Und ehe ich mich versah, hatte ich sechs Schwimmnudeln wie ein riesiges Schaumpferd zwischen meinen Beinen klemmen. Ich war ganz außer mir davon, wie gut sich mein Körper anfühlte, aber natürlich wusste ich nicht genau, was ich tat oder gar warum ich es so sehr mochte.
Die Schwimmnudel als Sexspielzeug ist die einzige sexuelle Erinnerung aus meiner Kindheit. Keine meiner Freunde sprachen über Masturbation und ich durfte kein Fernsehen außer PB schauen – herauszufinden, wie Masturbation funktioniert, war also wie das Rad neu zu erfinden. Ich kannte die korrekten anatomischen Namen für die verschiedenen Teile, aus denen meine Genitalien bestanden (abgesehen vom G-Punkt), aber das war’s auch schon. Für mich waren meine Genitalien nur ein weiterer Teil meines Körpers, wie meine Ohren oder meine Nase.
Werbung
Auch als ich anfing, Sex zu haben, genoss ich es, aber ich hatte keinen Orgasmus und das machte mir auch nichts aus. Als es anfing mich zu stören, war es mir zu peinlich, meinen Sexualpartnern die Wahrheit zu sagen; ab dann fing ich an mein Verlangen nach Orgasmen zu unterdrücken. Nicht allzu lange nachdem ich beschlossen hatte, das ganze zu vergessen, hatte ich allerdings einen total überraschenden Orgasmus vom Oralsex. Es war, als sei mein Körper eine Limonadenflasche, deren Deckel aufsprang.
Das Gefühl war intensiv und plötzlich, und ich konnte einen Strom von Energie in meinen Kopf und wieder herunter zu meinen Genitalien fahren spüren, innerhalb von Sekunden. Zunächst hatte ich wirklich keine Ahnung, was mir passierte und ich fühlte mich meinem Sex-Kumpel nicht nah genug, um ihm zu sagen, was mir durch den Kopf ging. Hinterher las ich Beschreibungen davon, wie sich ein Höhepunkt anfühlt und ich war mir sicher, dass ich einen Orgasmus gehabt hatte.
Ich war bereit für noch einen! Da ich mich nicht auf den Typen verlassen wollte, um es noch einmal passieren zu lassen, entschloss ich, herauszufinden, wie ich es selbst hinbekommen konnte. Zunächst versuchte ich mit meinen Händen zu masturbieren, da sie das einzige mir verfügbare Hilfsmittel waren. Ich merkte schnell, dass meine Arme und Finger zu kurz waren, um meinem Körper gerecht zu werden – Ich konnte einfach nicht den richtigen Winkel und den richtigen Druck hinbekommen, den ich brauchte.
Also ging ich in einen Laden für Sexspielzeug.
Ich kam mit meinen Einkäufen nach Hause und es fühlte sich an, als ob ich meine Genitalien zum ersten Mal zu erkundete – nur, dass ich diesmal Orgasmen hatte und mir dafür auch Zeit nahm. Ich würde masturbieren, eine Kleinigkeit essen, noch mehr masturbieren, mich mit Freunden treffen, so tun, als ob ich nach Hause eilen müsste, um etwas zu holen, um mehr zu masturbieren, mich wieder mit meinen Freunden treffen, und so weiter. Ich hatte das Siegel gebrochen. Mein Leben war eine Orgasmus-Party – und sie war großartig!
Werbung
Was dich noch interessieren könnte:
Erst als ich anfing, Sexspielzeug professionell zu verkaufen, merkte ich, dass meine sexuelle Geschichte überhaupt nicht ungewöhnlich war. Ich fing an, Frauen in allen Lebenslagen zu treffen, die auf der Suche nach Hilfsmitteln, die ihnen zu ihrem ersten Orgasmus verhelfen sollten, in meinen Laden kamen oder mich einfach nur fragen wollten, ob ihre Erfahrung wirklich ein „echter Orgasmus“ gewesen war.
Wann immer ich es als angemessen empfand, habe ich mich geöffnet und meine persönliche Geschichte bis zum Erreichen meines ersten Orgasmus mit ihnen geteilt. Zu wissen, dass jemand anderes auch Schwierigkeiten gehabt hatte, einen Orgasmus zu haben, war für sie sehr ermutigend. Hätte ich damals denselben Mut gehabt nach Hilfe zu fragen, als ich sie brauchte, dann hätte meine Orgasmus-Reise wohl früher begonnen.
Vor Jahren war ich nicht so offen und selbstbewusst, wie ich es heute bin. Ich hatte immer Angst, dass etwas mit mir falsch sei und dass zuzugeben, nie einen Orgasmus erreichen zu können, mich irgendwie weniger wert sein ließe, als andere Frauen, die das konnten. Es gab zwar tolle Frauen in meinem Leben, aber Masturbation und Orgasmen waren nichts, über das wir sprechen würden. Ich wünschte mir, es hätte mehr Momente gegeben, in denen ein vertrauensvoller Erwachsener mich ermutigt hätte, mehr über menschliche Sexualität zu lernen.
Auch wenn nicht jeder nach Masturbation und Orgasmen schmachtet, kann mangelndes Wissen über den eigenen Körper, und seine sexuell wichtigen Partien, schädlich sein – vor allem für all diejenigen, die sich nie selbst erkundet haben. Ich hoffe, dass dieses Thema bald enttabuisiert ist und wir an einen Punkt kommen, an dem wir ohne Scham und Schande über Selbstbefriedigung sprechen können - und so viele Orgasmen erleben, wie unser Herz begehrt.
Werbung

Mehr aus Sex & Relationships

Watch

R29 Originals