Lies das, wenn du Oralsex an dir nicht magst

Foto: Lula Hyers.
In der Popkultur wird Oralsex oft als das Nonplusultra, um Cis-Frauen sexuell zu befriedigen, dargestellt – denk nur an die berüchtigte Höhlen-Szene von Jon Snow und Ygritt bei Game of Thrones. Aber im wirklichen Leben genießen nicht alle Menschen mit Vulva Oralsex (in vollen Zügen). Wie bei so ziemlich jeder Art von sexuellem Akt gibt es Menschen, die ihn lieben, andere, die ihn hassen, und wieder andere, die nichts dagegen haben, aber auch nicht super begeistert davon sind.
„Seit etwa 15 bis 20 Jahren gilt Oralsex als Höhepunkt der Lust für Menschen mit Vulva“, sagt Lux Alptraum, Autorin von Faking It: The Lies Women Tell About Sex-And The Truths They Reveal. „Es herrscht die allgemeine Vorstellung, dass diese Art von Sex die beste sei, um sexuelles Vergnügen zu erfahren, und dass der einzige Grund, Oralsex nicht zu mögen, nur sein kann, dass sich eine Person schämt. Ich denke, wir müssen von dieser Einstellung Abstand nehmen, denn wie alle sexuellen Handlungen ist auch diese einfach nicht für jede:n von uns geeignet.“
Werbung
Manche Menschen mögen keinen Oralsex, weil sie das Gefühl einer Zunge oder eines Mundes auf ihren Schamlippen einfach nicht mögen. „Jeder Körper ist anders beschaffen und wenn du eine besonders empfindliche Klitoris hast und sich die Stimulation zu direkt anfühlt, kann das wirklich unangenehm sein“, sagt Alptraum.
Wenn dir Oralsex keine Freude bereitet, solltest du dich möglicherweise fragen, ob es dafür einen körperlichen, emotionalen oder mentalen Grund gibt. Wenn die Antwort nicht körperlich ist, ist es völlig in Ordnung, wenn du einfach nicht auf Oralsex stehst – egal, ob das damit zusammenhängt, dass du beim Oralsex eine traumatische Erfahrung hattest oder du das Gesicht deines Partners oder deiner Partnerin einfach nicht so nah an deiner Vulva haben willst. „Es ist, völlig ok, wenn du es – aus welchem Grund auch immer – nicht magst, geleckt zu werden“, sagt Alptraum.
Manche Menschen genießen zwar das Gefühl beim Oralverkehr, sind aber zu unsicher, um sich dabei richtig fallen lassen zu können – und wollen diese Unsicherheit loswerden. Zu den häufigsten mentalen „Blockaden“ gehören die Sorge, wie die eigene Vulva riecht, schmeckt oder aussieht, das Gefühl, „egoistisch“ zu sein, weil diese sexuelle Praxis auf das eigene Vergnügen ausgerichtet ist, und die Sorge, dass es „zu lange“ dauert, bis der Orgasmus erreicht wird. Wenn du diese Hindernisse überwinden willst, haben wir im Folgenden einige Tipps für dich.
Sprich zunächst mit deinem Partner oder deiner Partnerin und teile ihm:ihm mit, dass es dir schwerfällt, Oralsex zu genießen, weil du dich dabei unsicher fühlst. „Wenn es ein wirklich heikles Thema ist, kannst du dir professionelle Hilfe holen“, sagt Alptraum. „Vermutlich denkt dein:e Partner nicht, dass du schlecht riechst, deine Vulva hässlich ist oder irgendetwas Ähnliches. Im Idealfall liebt dein:e Partner:in alles an deinem Körper und ist gerne dazu bereit, das zu tun, was dir Freude im Bett bereitet.“
Wenn du dich unter Druck gesetzt fühlst, weil du denkst, dass du „zu lange“ brauchst, kannst du Oralsex zu Beginn auf eine kurze Zeitspanne beschränken und dich darauf konzentrieren, im Hier und Jetzt zu sein und das Gefühl zu genießen, anstatt zu versuchen, zum Orgasmus zu kommen. „Du kannst festlegen, wie lange für dich in Ordnung geht und angenehm ist – zum Beispiel fünf Minuten – und einen Timer stellen“, sagt Alptraum. „Der Oralsex muss nicht mit einem Orgasmus enden; du brauchst dabei kein bestimmtes Ziel zu verfolgen. Wenn dich Oralsex an dir aber antörnt, hast du es verdient, dich oral befrieden zu lassen.“ Im Laufe der Zeit, wenn du dich weniger unsicher dabei fühlst, kannst du die festgelegte Zeitspanne verlängern oder die Zeitlimits ganz abschaffen.
„Denk auch daran, dass sich deine Beziehung zum Oralsex mit der Zeit ändern kann“, sagt Alptraum. Vielleicht liebst du Oralsex mit 25 Jahren, findest ihn mit 30 aber nicht mehr so toll oder umgekehrt. „Das Wichtigste ist, dass du ehrlich und offen zu deinem Partner oder deiner Partnerin und zu dir selbst bist, damit ihr zwei das Vergnügen, das ihr gemeinsam erlebt, maximieren könnt“, sagt sie. „Oder ihr drei, vier, etc – je nachdem, was deine Vorlieben im Schlafzimmer sind.“

More from Sex & Relationships

R29 Originals

Werbung