8 Bilder von Menschen mit Zwangsstörungen zeigen, wie stark sie sein müssen

Foto: Flora Maclean.
Für die meisten von uns sind die Objekte, mit denen wir alltäglich in Berührung kommen, oft von nicht allzu großer Bedeutung.
Der Kassenbon, den uns der Kassierer zusammen mit dem Rückgeld in die Hand drückt, die Kopfhörer, durch die wir unsere Podcasts hören, der Teller, von dem wir essen, oder das Kissen, auf das wir abends unseren Kopf legen. Was jedoch für viele keinen außerordentlichen Wert hat, bedeutet für einige Menschen so gut wie alles.
Für Menschen, die unter Zwangsstörungen (OCD, kurz für Obsessive Compulsive Disorder) leiden, kann auch nur ein einziges dieser unscheinbaren Objekte einen ganzen Tag durcheinander bringen. Die kleinste Sache kann eine Abwärtsspirale entfachen oder aber der Gegenstand sein, der bei der Heilung dieser bisher noch immer großteilig unverstandenen psychischen Krankheit hilft.
Wir haben mit sieben Frauen und einem Mann gesprochen, die alle unter einer Zwangsstörung leiden, und sie gefragt, was für sie das Objekt ist, das für sie ihren Kampf gegen die Krankheit symbolisiert. In den folgenden Bildern teilen sie ihre beeindruckenden Geschichten – von dem Detail, das sie zuerst aus der Bahn geworfen hat, bis zu dem Gedanken, der ihnen geholfen hat, zurück auf die Spur zu kommen.

Mehr aus Seele

Watch

R29 Originals