3 Leute erzählen, wie sie durch Insta vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Mit mehr als einer Milliarde monatlichen User*innen und allein 25 Millionen deutschen Accounts ist Instagram aus unserem Alltag kaum wegzudenken. Dabei ist die App längst nicht mehr bloß ein digitales Fotoalbum. Heute vereint Instagram quasi Facebook, Snapchat, WhatsApp, YouTube, TikTok, Tinder, und so weiter. Um es kurz zu sagen: Wenn es einen Ort gibt, an dem du alles über eine Person herausfinden kannst, dann ist es Instagram – perfekt für die kleine Stalkerin oder den kleinen Stalker in dir.
Dank Insta brauchst du, wenn du jemanden kennenlernst, nicht mehr nach der Nummer zu fragen, sondern nur nach dem Namen. Und den googelst du dann – beziehungsweise gibst du ihn ins Instagram-Suchfenster ein – und ta-dah! Schon kannst du deinem Crush folgen. Wenn er oder sie dich mag und besonders mutig ist, schenkt sie oder er einem deiner uralten Selfies ein Like. Das ist dann quasi instagram-isch für „Bock auf ein Date?“. Wenn du besagten Bock hast, gibt’s von dir ein Like zurück. Und prompt bekommst du eine DM. Jetzt ist es offiziell: Da geht was.
Werbung
„Und dann haben wir ein bisschen geschrieben“ ist inzwischen fester Bestandteil vieler Kennlerngeschichten. Und ist man dann erstmal zusammen, verschwinden Instagram und Co. natürlich nicht einfach aus dieser Partnerschaft. Manch eine*r checkt vielleicht heimlich das Handy des oder der Liebsten, während diese*r nichtsahnend unter der Dusche steht. Wer kriegt Likes, wem wird gefolgt, mit wem werden DMs ausgetauscht? Diese digitalen Kontakte können inzwischen so vielsagend sein wie ein heimliches Händchenhalten, ein vielsagender Blick, ein flüchtiger Kuss. Das Problem: Wer lange genug sucht, findet am Ende vielleicht etwas…
Im Folgenden erzählen drei Menschen, die durch Instagram herausgefunden haben, dass ihr Partner fremdgeht.

Lisa

„Ich lernte Sam* vor einem Jahr auf Tinder kennen. Ich traf mich zu der Zeit auch mit ein paar anderen, aber nachdem wir ein paar Wochen auf WhatsApp geschrieben hatten, hatte Sam irgendwann meine volle Aufmerksamkeit. Also verabredeten wir uns. Er lud mich zu sich nach Hause ein; seine Mitbewohner*innen waren alle weg. Auf dem Heimweg am nächsten Morgen hatte ich ein gutes Gefühl. Ein paar Wochen später wollte er nach einem Treffen mit seinen Freund*innen abends unbedingt noch zu mir kommen – obwohl ich, wie er wusste, bei meiner Mutter wohne. Ich dachte mir damals nichts dabei.
Wir waren etwa ein Jahr zusammen. Er kam fast immer entweder zu mir oder wir trafen uns irgendwo in der Stadt. Warum konnten wir nicht mal zu ihm? Seine Ausrede: seine Mitbewohner*innen. Während all dieser Monate hatte ich dabei ein komisches Gefühl, das ich nicht richtig in Worte fassen konnte.
Werbung
Zu Anfang hatte er mal behauptet, er hätte keinen Instagram-Account; ich fand trotzdem kurz darauf einen unter seinem Namen. Er hatte allerdings seit gut einem halben Jahr nichts gepostet, also vergaß ich das Profil wieder. Als mein mulmiges Gefühl irgendwann stärker wurde, fiel es mir wieder ein. Ich musste einfach nachforschen – denn irgendwie wusste ich instinktiv, dass er mir da was verschwieg. Dabei mochte ich Sam ja. Vermutlich hatte er bloß ein paar peinliche Hashtags unter seinen Fotos zu verheimlichen, oder? Oder?

Natürlich nicht. Als ich mich neugierig durch sein Profil und dasseiner Arbeit klickte, bis ich schließlich auf dem seiner Freundinlandete, kapierte ich: Sam war seit fast einem Jahrzehnt in einer Beziehung.“

Max

„Ich war drei Jahre lang mit einem Typen aus einer Band zusammen. Mein Ex Ben datete währenddessen einen Kerl aus einer anderen Band, Olly. Komischer Zufall, oder? Jedenfalls gingen diese beiden Bands irgendwann zusammen auf Tour. Irgendwann sah ich auf Instagram, dass sich Ben und Olly getrennt hatten. Außerdem folgte mein Freund wiederum neuerdings Olly. Am Telefon sprach ich ihn – natürlich ganz casual – darauf an. “Oh, du hast ja Olly kennengelernt – ist der nett? Ich hab gehört, er und Ben haben sich getrennt.“ Mein Freund reagierte sofort abweisend, und verhielt sich zwei Wochen lang richtig merkwürdig mir gegenüber.
Lange Rede, kurzer Sinn: Ich fuhr nach Manchester, um mir eins ihrer Konzerte anzusehen. Da leugnete er dann, Olly jemals getroffen zu haben, obwohl ich ihre Instagram-Interaktionen gesehen hatte. Es stellte sich raus: Sie hatten heimlich was miteinander. Damit war unsere dreijährige Beziehung dann zu Ende.“
Werbung

Rosie

„Ich war mit einem C-Promi zusammen – von vornherein keine gute Idee, ich weiß! Andauernd schrieben ihn irgendwelche Frauen an, und sein Handy hatte er immer dabei; manchmal nahm er es sogar mit aufs Klo (heute halte ich mich deswegen für ein bisschen naiv, aber ich war halt verliebt, okay?). Immer wieder versicherte er mir, wir seien ein Paar. Ich schwebte auf Wolke sieben und glaubte ihm jedes Wort. Immer mehr Frauen folgten ihm auf Instagram, aber ich blieb stark.
Eines Tages klickte ich mich, ohne wirklichen Grund, durch sein Profil – und da zerbrach meine Traumwelt in tausend Scherben. Auf den Fotos, auf denen er markiert war, tauchte immer wieder diese eine Frau auf. Sie hatte Bilder von ihnen zusammen an Abenden gepostet, an denen er mir erzählt hatte, er sei mit Kumpels unterwegs. Trotzdem war das noch nicht genug, um mich wirklich misstrauisch zu machen.
Irgendwann waren wir gemeinsam auf einem coolen Event. Er wollte unbedingt ein Video davon auf Instagram posten. Sein Akku war allerdings leer, also loggte er sich über mein Handy ein. Am nächsten Tag öffnete ich die App. Er hatte vergessen, sich auszuloggen – und ich entdeckte monatelange Chatverläufe mit dieser Frau, die ihm per DM Nacktfotos geschickt hatte. Ich machte von jedem einzelnen einen Screenshot, schickte alles an mich selbst und loggte mich aus seinem Account aus. Mir ging es noch nie so beschissen. Heute bin ich trotzdem froh darüber, das herausgefunden zu haben. Zum Glück bin ich mit dem nicht mehr zusammen! Auf Regen folgt immer Sonnenschein und so, ne?“
DashDividers_1_500x100
*Name wurde geändert

More from Sex & Relationships

R29 Originals