11 Portraits zeigen echte Hexen & wie sie heute leben

Foto: Frances F. Denny.
Die US-amerikanische Fotografin Frances F. Denny erinnert sich an eine Begegnung während der Arbeit für ihre Bilderserie Major Arcana: Witches in America: „In einem spirituellen Zentrum in Massachusetts machte ich die Bekanntschaft einer Frau. Es war Sommer und außer uns war niemand dort. Es schien sie nervös zu machen, dass ich ein Foto von ihr aufnehmen wollte. Wir fuhren zu einem Feld, in dem wir uns im Schneidersitz gegenübersetzten. Als Einführung sang sie mir ein keltisches Lied vor. Ich erinnere mich, dass die Sonne mich blendete und mir in den Augen wehtat. Danach las sie mir aus einem Dokument vor, in dem alle möglichen Quälereien aufgezählt wurden, die Frauen, die wegen ‚Hexerei‘ zum Tode verurteilt wurden, ertragen mussten. Als sie damit fertig war, kam sie mit ihrem Gesicht sehr nah an meines heran und sagte mir in einem ziemlich heftigen Ton, dass sie sich unter einer Bedingung darauf einlassen würde, an meinem Projekt teilzunehmen: Ich dürfe weder sie, noch die anderen Frauen, die ich für meine Reihe fotografieren würde, lächerlich machen. Ich versicherte ihr, dass meine Absicht darin lag, alle Menschen, die mir vor die Linsen kamen, würdevoll zu behandeln. Allerdings konnte ich keine Garantie dafür geben, wie die spätere Reaktion der Betrachter*innen ausfallen würde. Mir war es wichtig, an dieser Stelle ehrlich zu ihr zu sein. Ich glaube, das hat ihr gefallen. Jedenfalls willigte sie ein, sich von mir fotografieren zu lassen.“
Frances F. Denny hatte viele solcher Begegnungen. Für ihr umfassendes Projekt reiste sie kreuz und quer durch die Vereinigten Staaten, um das Gesicht der Modernen Hexerei einzufangen. Die Idee kam der Fotografin, die in einem Vorort von Boston groß wurde, nachdem sie ihre eigene Familiengeschichte zu recherchieren begann. Einer ihrer Vorfahren war Samuel Sewall, der bei den Hexenprozessen in Salem einer der wichtigsten Richter gewesen war. Zwanzig Jahre zuvor war eine Urahnin, Mary Bliss Parsons, in Northampton wegen Hexerei angeklagt worden. „Diese zufällige Übereinstimmung blieb mir im Gedächtnis. 2015 las ich dann das Buch der zeitgeschichtlichen Biografin Stacy Schiff über die Hexerei-Prozesse in Salem, in dem auch von Samuel Sewall die Rede gewesen war. Das weckte mein Interesse bezüglich der historischen Darstellung von Hexen. Und von dort war es dann nur noch ein kleiner Schritt bis hin zu der Frage, was das Wort ‚Hexe‘ eigentlich für moderne Frauen bedeutet. Ich begann, mich zu fragen, wer sich eigentlich heutzutage als Hexe bezeichnet.“ In den darauffolgenden Jahren reiste Denny durch die USA und traf über siebzig Frauen, die von sich selbst sagen, Hexen zu sein. Während des Projekts entdeckte sie, dass die die von ihr portraitierten Frauen alle zwei Charakterzüge besaßen, die sie gewissermaßen verband: Stärke und Durchhaltevermögen.
Denny zeigte Refinery29 ihre liebsten Fotografien aus Major Arcana: Witches in America und erzählte uns, was sie auf ihrer Reise erlebt hat.

More from Spirit

R29 Originals