Der Kurzfilm Bloody Hell zeigt alle Gefühle der 1. Periode

Die erste Periode erlebt jedes Mädchen unterschiedlich. Zum ersten Mal PMS-Symptome zu erleben, ohne zu wissen, woher all diese neuen Emotionen und Schmerzen kommen, ist eine Erfahrung, die man nicht vergisst. Die Mutter einer meiner Schulfreundinnen hängte Luftballons im Garten auf, als ihre Tochter ihre erste rote Woche durchlebte (so peinlich!) und ich wechselte ständig meine Unterhose, weil ich nicht realisierte, was da plötzlich aus mir herauslief, bis meine Mutter mich fragte, wieso so viele dreckige Schlüpfer in der Wäsche lagen. Doch die Erfahrung, die sich am tiefsten in mein Gehirn eingebrannt hat, war die Migräne. Ich dachte, das sei normal. Gut, dann habe ich jetzt halt täglich Schmerzen und mir ist übel. Erwachsenwerden ist ätzend! Niemand hat mir erklärt, was Östrogen ist, geschweige denn, was das Hormon mit dem ganzen Körper anrichtet.
Werbung

Die erste Periode vergisst man nie

Auch Katharina Hingst, die Regisseurin des obigen Shortfilms, weiß noch genau, wann sie zum ersten Mal blutete: „Ich erinnere mich noch sehr gut an meine erste Periode. Sie kam unerwartet und völlig unspektakulär am Morgen des 11. Januar 1999. Ich war 11 Jahre alt und hatte gerade mein erstes Tamagotchi gekillt, als mich Mutter Natur zur Frau werden ließ. Das Blut in meiner Unterhose nahm ich relativ entspannt hin, denn ich hatte zu diesem Zeitpunkt schon so viel BRAVO gelesen, dass ich bestimmt den ein oder anderen Dr. Sommer-Urlaub mit meinem Taschengeld finanziert hatte und konnte stolz behaupten, genau zu wissen, was da mit mir geschah. Entschlossen und auch irgendwie etwas beschämt kramte ich in den Sachen meiner Mutter und fand eine Slipeinlage, die ich mir erstmal zurecht montierte. Ich glaube, ich habe nur meiner besten Freundin erzählt, dass ich meine Tage bekommen hatte und mich eigenständig mit Always Ultra – die ich schon von Tic Tac Toe kannte – bei Rossmann eingedeckt. Alles also nicht so dramatisch, wie man meinen könnte. Das Blut hatte ich schnell unter Kontrolle. Allerdings hatte ich damals keine Ahnung, dass mit der Periode auch mein Hormonhaushalt neu gemischt wurde. So wurde ich, ohne es bewusst zu erleben, über Nacht vom kindlichen Engel zu Satans Tochter. Das war der Beginn einer sehr anstrengenden Pubertät zwischen Wutausbrüchen und Heulkrämpfen, die bis heute noch treue Wegbegleiter sind. Leider wusste ich damals nichts von PMS und war der festen Überzeugung einen psychischen Schaden zu haben, was mir und meinem Umfeld den Alltag oft sehr erschwert hat.“
Werbung

Bloody Hell: Blutend allein gelassen?

Allein gelassen gefühlt hat sie sich besonders mit den psychischen Auswirkungen der ersten Periode. „Besonders wichtig finde ich den Dialog über PMS und psychische Nebenwirkungen wie hormonell bedingte Depression, um zu vermeiden, dass sich Mädchen und Frauen ihr Leben lang wundern, warum sie einmal im Monat den Boden unter den Füßen verlieren.“
Als Regisseurin hat Hingst ihr Storytelling-Talent dafür genutzt, einen Kurzfilm über die emotionale Karussellfahrt der ersten Periode zu drehen, um zu zeigen, dass Menschen, die menstruieren, „sich nicht für Depressionen oder Stimmungsschwankungen schämen müssen.“ Das Zeigen eines solchen Films hätte ich mir 2003 während des Sexualunterrichts gewünscht – plus einer Thematisierung des weiblichen Orgasmus, aber das ist eine andere Diskussion. Emotionen visuell aufgezeigt zu bekommen, die man selbst zwar spürt, sie aber noch nicht einordnen, geschweige denn verstehen kann, und sich in der Protagonistin wiederzufinden, hätte meinem 13-jährigen Ich sicherlich ein wohliges Gefühl gegeben. Denn das, was das Mädchen, gespielt von Lara Levy, durchlebt, fühlt sich selbst so viele Jahre später noch sehr bekannt an. „Diese Vielzahl an Gemütszuständen, die als klassische PMS-Symptome kurz vor der Periode auftreten und rationales Empfinden gegen emotionales Gefühlschaos eintauschen ist eine Art Flutwelle von Emotionen, die dich ohne bestimmten Anlass einmal im Monat um den Verstand bringen kann“, weiß auch Hingst. Und da auch wir bei Refinery29 eine Plattform schaffen möchten, die einen offenen Diskurs zum Thema Periode ermöglicht, seht ihr Bloody Hell vorab exklusiv bei uns.
Werbung

Mehr aus Körper

Watch

R29 Originals