13 Fetischisten zeigen ihre Vorlieben in ehrlichen Bildern (NSFW)

Foto: Danny Ghitis.
Der Fotograf Danny Ghitis ist ein heterosexueller, weißer cis-Mann, so bezeichnete er sich selbst zumindest in einem Interview mit Slate. Durch seine Arbeit als Fotograf will er versuchen diejenigen besser zu verstehen, die nicht zu seiner eigenen Beschreibung passen – die Kinksters und Fetischisten der BDSM-Welt. Auf seiner Website sucht er nach „interessanten Leuten und Gemeinschaften mit komplexen Identitäten, die er dokumentieren kann.“

Wer einen Fetisch hat, erfährt oft Ausgrenzung

2011 begann Ghitis in FetLife, einem sozialen Netzwerk für BDSM, nach Menschen zu suchen, die sich freiwillig in Outfits fotografieren lassen würden, die exemplarisch für ihre sexuelle und geschlechtliche Identität stehen. „Ich startete dieses Projekt als eine Art Reaktion auf meine eigenen Gefühle, der Ignoranz gegenüber einem Thema, das zu der Zeit viel diskutiert wurde, nämlich die Gleichstellung der gleichgeschlechtlichen Ehe in New York,“ erzählt Ghitis. „Natürlich setze ich Homosexualität nicht damit gleich, Fetische zu haben, aber das Konzept von Sexualität außerhalb des Mainstreams ging mir nicht mehr aus dem Kopf, und ich wollte aus meiner Komfortzone heraustreten.“

Diese Fetisch-Fotos zeigen, wie komplex menschliche Identitäten sind

Ghitis hält in seinen Bildern die „andersartigen“ Sexleben fest und stellt sie zugleich in den Kontext eines alltäglichen Lebens. Dadurch versucht er seine Motive zu humanisieren anstatt sie auszugrenzen, was leider noch immer häufig passiert. Das Ergebnis ist The FetLife, eine vorlaufende Fotoserie, die New York von seiner intimsten Seite zeigt. Klick' dich durch Ghitis Porträts und Kommentare zu den bemerkenswerten Persönlichkeiten, die sich bereit erklärt haben, ihre Schlafzimmer-Persona dem Rest der Welt zu zeigen:

More from Sex & Relationships

R29 Originals