Warum eine Auszeit kein Beziehungsaus sein muss

Foto: Refinery29
Dank Ross Geller aus Friends ist eine Beziehungspause mit bestimmten (meist negativen) Konnotationen verbunden. Wenn sich zwei Menschen auf eine Auszeit einigen, um für sich selbst zu klären, was beide von der Beziehung erwarten, sehen viele diesen Schritt als den Todeskuss, die Vorstufe einer Trennung. Selten wird jedoch das Potenzial für individuelles Wachstum, Heilung und eine Neubewertung der gemeinsamen Ziele erkannt.
Sean Tierney, Mitglied des Counseling Directory, sagt, dass diese wichtigen Faktoren zu berücksichtigen sind, wenn es darum geht, eine Beziehungspause in Erwägung zu ziehen. „Für Menschen, die nicht genau wissen, was sie wollen, und keine konkrete Vorstellung davon haben, wie die Zukunft ihrer Beziehung aussehen sollte, kann eine Auszeit gesund und nützlich sein. Eine Beziehungspause schafft Raum und Zeit, um getrennt voneinander zu reflektieren, und ermöglicht es, persönliche Einsichten zu gewinnen und zu verstehen, wer man als Person ist, wenn man nicht in einer Beziehung ist.“ Er fügt hinzu: „Eine Auszeit macht es möglich, darüber nachzudenken, wer wir sind, welche Bedeutung die Beziehung für uns hat, wie ausgeglichen sie ist und in welchen Bereichen wir gerne Veränderungen sehen würden.“
Werbung

„Uns fiel auf einmal auf, wie abhängig wir voneinander geworden waren, und der Abstand ermöglichte es mir zum ersten Mal, auf eigenen Beinen zu stehen.“

Claire
Der Wunsch nach Zeit, um gründlich nachzudenken, veranlasste die 29-jährige Claire dazu, eine Pause von ihrem Partner, mit dem sie seit dreieinhalb Jahren zusammen war, einzulegen. Da beide mit ihren Jobs und den Städten, in denen sie lebten, unzufrieden waren, endeten sie in verschiedenen Ländern, was schließlich zu einer zweijährigen Auszeit führte. Obwohl es eine schwierige Entscheidung war, sagt Claire, dass die Distanz die Dinge klarer machte. „Uns fiel auf einmal auf, wie abhängig wir voneinander geworden waren, und der Abstand ermöglichte es mir zum ersten Mal, auf eigenen Beinen zu stehen. Wir waren seit meinem zweiten Studienjahr zusammen gewesen. Deshalb wusste ich noch nicht wirklich, wie es ist, als Erwachsene alleine zu sein.“
Auch die 36-jährige Kelly war auf der Suche nach Unabhängigkeit, als sie nach vier gemeinsamen Jahren eine Pause von ihrem jetzigen Ehemann einlegte. „Wir waren mal mehr und mal weniger in einer Fernbeziehung, und der Druck während meines letzten Studienjahres an der Uni führte dazu, dass wir beschlossen, eine Zeit lang offiziell getrennt zu leben, um egoistisch sein und uns auf uns selbst konzentrieren zu können“, sagt sie. Obwohl die Auszeit nur sechs Monate dauerte, habe sie Kelly zufolge dem jungen Paar sehr geholfen. „Wir hätten zusammen bleiben können und die Beziehung damit langsam im Sand verlaufen lassen. Stattdessen konnten wir sie dank einer Auszeit nicht nur retten, sondern deutlich verbessern“, sagt sie.
Während manche Beziehungspausen mit Lebensumständen zu tun haben, sind andere eine Reaktion darauf, dass eine Beziehung aus dem Ruder läuft. Die Entscheidung der 30-jährigen Danielle, ihre vierjährige Beziehung für eine Weile auf Eis zu legen, hatte einen schwerwiegenden Grund. „Ich setzte mich selbst stark unter Druck, da ich fälschlicherweise mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung und außerdem mit einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) und Autismus diagnostiziert worden war“, sagt sie. „Er war gestresst, weil er Schichtdienst hatte und mich nie sah, und ich hörte ihm nicht einmal dann zu, wenn wir uns stritten. Unser Verhältnis wurde irgendwann einfach so toxisch, weil wir beide nicht wussten, was wir sagen sollten oder wie wir es sagen sollten.“
Werbung

„Er hatte einen besseren Job und ich litt nicht mehr unter PTBS, weshalb der äußere Druck weg war. Bei uns machte es Klick und wir verliebten uns wieder ineinander, und konnten das [einander] mitteilen.“

Danielle
Nachdem sie beschlossen hatten, eine Pause einzulegen und eine Therapie zu beginnen, sieht Danielle die Erfahrung nun in einem klareren Licht. „Ich habe gelernt, dass Kommunikation nicht einfach ist und dass Paare, die Probleme miteinander haben, eine Therapie brauchen, um zu lernen, wie sie erfolgreicher miteinander kommunizieren können“, sagt sie. Als sie zwei Jahre später wieder zusammenkamen, war die Arbeit, die beide in der Zwischenzeit an sich geleistet hatten, offensichtlich, so Danielle. „Er hatte einen besseren Job und ich litt nicht mehr unter PTBS, weshalb der äußere Druck weg war. Bei uns machte es Klick und wir verliebten uns wieder ineinander, und konnten das [einander] mitteilen.“
Obwohl eine Kombination aus persönlichem Wachstum und Veränderungen der Umstände dazu beigetragen hat, dass sie wieder zusammenfanden, geht Danielle den zweiten Anlauf Schritt für Schritt an. „Wir haben uns darauf geeinigt, uns wieder regelmäßig zu sehen, aber nicht zusammen zu leben“, sagt sie. Außerdem fügt sie hinzu, dass ihr Partner in Sachen Kommunikation und Vertrauen noch einiges zu tun hat. Seit der Pause bewegen sie sich jedoch wieder in die richtige Richtung. Danielles Partner hat auch zugestimmt, in eine Einzeltherapie zu gehen, da er ihren Wunsch nach einer Paartherapie nicht teilte. „Im Moment gehen wir es langsam an, und das tut uns gut“, sagt Danielle.
Das Wiederzusammenkommen kann sich überwältigend anfühlen. Laut Sean ist es sinnvoll, sich darauf zu konzentrieren, wie die vereinbarten Änderungen in der Beziehung umgesetzt werden und sicherzustellen, dass sie auf klare und einfühlsame Weise kommuniziert werden. „Um sicherzustellen, dass die gewünschten Änderungen nicht mit der Zeit im Sand verlaufen, sollten folgende zwei Grundprinzipien befolgt werden: 1) Sprecht darüber, inwiefern Veränderungen, die ihr nach der Pause festgelegt habt, funktionieren, wie sie sich anfühlen und auf welche Weise sie helfen. 2) Seid nicht zu sehr darauf fixiert, dass alle auch auf Dauer ausgeführt werden müssen“, sagt er. „Einige davon mögen sich in der Praxis weniger wichtig anfühlen, während andere für die Aufrechterhaltung einer gesunden, ausgewogenen Beziehung unerlässlich sind.“
Werbung

„Wir waren in der Lage, unsere Erwartungen neu zu definieren, uns gegenseitig mehr zu schätzen als zuvor und zu wissen, dass wir beide voll und ganz dieser Beziehung verschrieben sind.“

Kelly
Für Claire bedeutete der zweite Beziehungsanlauf mit ihrem Partner nach zwei Jahren, dass sie mit logistischen Veränderungen zurechtkommen musste. Die beiden führen jetzt eine Fernbeziehung. „In gewisser Weise war dieser Schritt ein einfacher Übergang von unseren neuen, unabhängigen Leben, da wir in verschiedenen Ländern leben. Die große Entfernung hat sich aber immens positiv auf die Art und Weise, wie wir miteinander kommunizieren, ausgewirkt. Jetzt nehmen wir uns jeden Tag Zeit, um miteinander zu sprechen“, sagt sie. Kelly erklärt außerdem, dass ihr zweiter Versuch nach einer sechsmonatigen Trennung bedeutete, dass sie und ihr Partner daran arbeiten mussten, die neu gewonnenen Lebensweisheiten in die Tat umzusetzen. „Wir waren in der Lage, unsere Erwartungen neu zu definieren, uns gegenseitig mehr zu schätzen als zuvor und zu wissen, dass wir beide voll und ganz dieser Beziehung verschrieben sind“, sagt sie.
Wie viele Entscheidungen, die mit Beziehungen zu tun haben, ist auch eine Pause nicht zu unterschätzen. Außerdem gibt es kein Patentrezept für Erfolg. Deshalb ist es von Bedeutung, offen über die Zukunft der Beziehung zu sprechen. Claire betont, wie wichtig es ist, von Anfang an klare Regeln aufzustellen. Legt Grenzen für Gespräche fest und entscheidet frühzeitig, ob ihr euch beide wohl damit fühlt, in Kontakt zu bleiben, denn wir alle wissen, dass es sehr unangenehm sein kann, mitzuerleben, wie scheinbar gut es dem:der Ex den sozialen Medien zufolge geht.
Kelly stimmt dem zu, denn sie selbst hatte während ihrer sechsmonatigen Pause genügend Momente mit „gemischten Gefühlen und ‚freundschaftlichen‘ Verabredungen“ erlebt. Ihr Rat? Stell sicher, dass sich beide Parteien darüber im Klaren sind, warum die Pause nötig ist. „Während dieser Auszeit sollte es darum gehen, dich mit deinen individuellen Bedürfnissen zu beschäftigen und dich nicht auf irgendwelche Fehler deines Partners oder deiner Partnerin zu konzentrieren“, sagt Kelly. „Auf diese Weise könnt ihr die Auszeit nutzen, um sicherzustellen, dass ihr persönlich vorankommt, anstatt zu erwarten – und sich darauf zu verlassen –, dass die andere Person sich ändert.“
Eine Beziehungspause kann in zwei sehr unterschiedlichen Szenarien enden, aber für manche Menschen kann sie die absolut richtige Entscheidung sein, um eine gesunde Zukunft für die Beziehung zu gewährleisten. „Diese Auszeit war die schwierigste und bewegendste Zeit in meinem Leben, weil wir uns immer noch sehr liebten. Rückblickend war es jedoch eine positive Erfahrung, da wir uns jetzt beide sehr klar darüber sind, was wir in dieser neuen Phase unserer Beziehung wollen“, sagt Claire.
Kelly ist der gleichen Ansicht: „Als wir wieder zusammenkamen, war uns unsere Beziehung noch wichtiger als davor – vor allem, da wir doch so jung gewesen waren, als wir uns kennenlernten. Ich glaube, diese Pause hat es uns ermöglicht, ehrlicher zueinander zu sein und besser miteinander zu kommunizieren“, sagt sie. Die einzige Herausforderung war es, mit den Meinungen der Menschen in ihren Kreisen umzugehen. „Einige Freund:innen und Familienmitglieder hielten es für eine schlechte Idee, vor allem, weil Beziehungen nach Pausen oft ganz in die Brüche gehen. Aber wir wussten, dass wir diese Entscheidung nicht auf die leichte Schulter nehmen würden.“ Neun Jahre Ehe später läuft alles noch wie am Schnürchen.

More from Wellness

R29 Originals

Werbung