4 Frauen erzählen davon, wie sie trocken wurden

Für viele Frauen in meinem Alter, also in den 20ern, ist es nicht ungewöhnlich mit Schrammen und blauen Flecken aufzuwachen; auf dem Handy findet man Fotos, bei denen man sich nicht erinnern kann, wann man sie gemacht hat und die eigene Wohnung sieht aus, als hätte eine Horde Schlägertypen sie auseinandergenommen. Das Ganze könnte glatt aus einer Folge Black Mirror stammen, ist aber für viele von uns ganz normaler sonntäglicher Alltag – jedenfalls für einen großen Teil von Frauen, die sich trotz des erhöhten Risikos auf Verletzungen und langfristiger Schäden, häufig bis zum Gedächtnisverlust betrinken.

Unser zweifelhaftes Verhältnis zum Alkohol ist Thema. Gerade erst las man in der Presse von Frauen, die „alleine trinken” und davon, dass wir am Bartresen „allmählich mit den Männern gleichziehen”. Einige Frauen haben ihre Erfahrungen mit dem Trinken auch selbst zu Papier gebracht – auf brillante Art und Weise sogar, wie Amy Liprot in ihrem Buch The Outrun oder auch Sarah Hepola. Ich erhalte regelmäßig Nachrichten von Freunden, in denen sie schwören: „Nie wieder Alkohol!!!“. In meinem Alter dachte ich eigentlich bereits alle Geschichten gehört zu haben, aber ich werde immer wieder überrascht.

Aber es gibt auch Gegenreaktionen: Lifestyle-Kolumnen proklamieren Abstinenz und versprechen, diese verändere die spirituelle Wahrnehmung und Freunde winken freundlich ab, wenn du sie nach einem Abstecher in den Pub fragst, weil sie „einen alkoholfreien Januar“ machen. Viele der Frauen, die ich kenne, sind mit dem Trinken kürzer getreten nachdem sie 30 wurden, weil ihnen klargeworden ist, dass Filmrisse und betrunkenes Nachrichtenschrieben nicht unbedingt förderlich für die Karriere oder das Gründen einer Familie ist. Und schließlich macht Alkohol nicht nur schlechte Haut, sondern ist auch sonst nicht gut für die Gesundheit.

Ich frage mich, ob ich es schaffen würde. Einfach aufhören und nie mehr trinken. Ich frage mich, ob ich das überhaupt will? Ich bereue mein Verhalten, wenn ich getrunken habe, manchmal durchaus. Ich habe allerdings bisher nie den Schlüsselmoment gehabt, in dem ich einen Drink abgelehnt hätte. Doch inspiriert von denen, die es geschafft haben und davon, wie das ihr Leben verändert hat, habe ich mit vier Frauen gesprochen, die ein Jahr lang keinen Alkohol getrunken haben. Was ihre Geschichten uns zeigen ist, dass, obwohl viele von uns wohl nicht unbedingt die gesündeste Beziehung zu Alkohol haben, wir das meist erst dann erkennen, wenn wir keinen mehr trinken.
Werbung
BELLA, 24, WAR SEIT EINEM JAHR TROCKEN, TRINKT SEIT ZWEI MONATEN WIEDER

„Ich bin das Kind zweier Abhängiger und mein Therapeut empfahl mir zu üben, mich in bestimmten Situationen zu kontrollieren, weil es immer mehr Belege dafür gibt, dass der Hang zur Sucht in den Genen liegt. Die Zahlen über Kinder von Abhängigen, die ebenfalls süchtig werden, sind erschreckend. Ich betrinke mich nicht ständig obsessiv. Bloß mal ein Bier am Abend ab und zu. Irgendwann hat sich das aber so ausgewachsen, dass die Menge besorgniserregend wurde. Ich bin eine sehr verunsichert Person und betrank mich meist, weil ich versuchte Stress und ungute Gefühle zu bewältigen.

Mein erste Schritt zum Aufhören war ein ziemlich ungewöhnlicher; Ich habe mir diese australische App für Trinker namens Hello Sunday Morning heruntergeladen. Man kann auswählen, für welchen Zeitraum man mit dem Trinken aufhören möchte – 3 Monate, 6 Monate, ein Jahr – und ich dachte, wenn ich die Sache für ein Jahr durchzog, würde ich wohl am ehesten am Ball bleiben und es auch wirklich ernst nehmen. Damit ich mich auf die Sache noch ein wenig vorbereiten konnte, setzte ich das Startdatum weit in die Zukunft. Ich warnte meine Freunde und Familie vor und stürzte mich in die Arbeit, um mich abzulenken.

Nicht zu trinken hat mein soziales Leben für immer verändert. Ich stellte fest, dass ich manche Menschen nur um mich ertragen konnte, wenn ich getrunken hatte. Außerdem ist simpler Smalltalk ziemlich unerträglich, wenn man selbst nicht getrunken hat und alle anderen betrunken sind. Deshalb waren auch Dates ein ziemlicher Albtraum. Es war schwer sich anzupassen. Aber ich war besser drauf und sprang jeden Morgen fit aus dem Bett.

Ich hatte immer geplant lediglich ein Jahr nicht zu trinken und daran hielt ich mich. Als ich wieder anfing, waren die Kater am nächsten Morgen umso schlimmer und ich fühlte mich schon von einem Bier betrunken. Aber ich trinke heute vollkommen anders. Früher habe ich keinen Gedanken daran verschwendet, ob ich am nächsten Tag ein wichtiges Meeting hatte. Heute denke ich zweimal darüber nach. Außerdem ist es schön, wenn man Trinken als etwas Besonderes betrachten kann, eine Belohnung, anstatt das Ganze für selbstverständlich zu nehmen.“
Werbung
HANNAH, 31, SEIT EINEM JAHR UND VIER MONATEN TROCKEN

„Ich habe das erste Mal darüber nachgedacht, keinen Alkohol mehr zu trinken, als ich 30 wurde. Ich wollte heiraten und ich hatte wirklich hart dafür gearbeitet, meine Karriere ins Rollen zu bringen. Alles war gut, nur wenn ich trank, tat ich Dinge, die ich nüchtern nie getan hätte. Das war lächerlicher Kram wie sich einen Zahn ausschlagen, oder die Tasche, das Handy und den Schlüssel zu verlieren in der Nacht bevor ich einen neuen Job anfing.

Ich ging zu meinem Hausarzt und erklärte, dass ich zu viel trank und ich mir Hilfe suchen wollte. Er überwies mich ins Gemeindezentrum für Alkoholsüchtige und zu einer Suchtberaterin vom Gesundheitsdienst, bei der ich zwölf kostenlose Sitzungen machte. Die Beraterin fragte, ‚Denken sie, dass sie mit dem Trinken aufhören sollten?‘ Und ich sagte ,nein’. Aber für ein Jahr ging ich regelmäßig zu ihr, um mit ihr an den Sachen zu arbeiten, die mich veranlassten zu trinken. Ich dachte, wenn ich diese Dinge mit einer Therapie aus der Welt schaffen konnte, würde ich mich nicht mehr betrinken wollen.
Als ich dann versuchte das Trinken für ein Jahr zu reduzieren und es nicht schaffte, wurde mir klar, dass ich ein Problem habe. Mein Verlobter hatte mir oft gesagt, dass ich aufhören sollte zu trinken, aber als ich mich dann entschied zu einem Treffen der Anonymen Alkoholiker zu gehen, sagte man mir dort das erste mal ,Du musst nicht Trinken – Wir haben eine Alternative für dich.’ Stellt man sich den Stereotypen eines Alkoholikers vor, denkt man an Obdachlose in dunklen Parks. Bei den AA traf ich auf Menschen, die ich kannte, junge Leute und Promis… Mir wurde klar, dass all diese Menschen mit dem Trinken aufgehört hatten. Und ich dachte, dass es tatsächlich cool sein kann, nicht zu trinken.

In unserem Land ist es vollkommen normal viel zu trinken. Wenn du gerne trinkst, findest du immer jemanden, der es mit dir tut. Das Wichtigste, das sich verändert hat seit ich nicht mehr trinke, ist, dass ich einige Menschen wieder in meinem Leben habe, die mit mir nichts mehr zutun haben wollten, als ich am Ende war. So wie eine meiner ältesten Freundinnen, die ich seit meiner Kindheit kenne. In der Vergangenheit standen wir uns nicht sehr nahe, weil sie eben nicht so gern feierte, aber seit ich nicht mehr trinke, sind wir uns sehr viel näher. Sie hat mich sogar zur Patentante gemacht. Ich weiß, dass sie das nicht getan hätte, würde ich noch trinken.
Werbung
JOSEPHINE, 34, SEIT EINEM MONAT TROCKEN, HAT ES ZUVOR SCHON VIERMAL VERSUCHT

Als ich das erste Mal versuchte nicht mehr zu trinken, war ich 23. Ich hielt zwei Jahre durch und bevor ich mein Kind vor drei Jahren bekam, ging es immer hin und her. Seit zehn Jahren geht das jetzt so. Mein Problem ist, dass ich exzessiv trinke. Ich will nie nach Hause gehen – ich bin immer die letzte auf der Party. Sobald ich diesen Punkt erreicht hatte, sorgte ich mich darum, wie es mir am nächsten tag wohl gehen würde und trank die Gedanken einfach weg. Ich trank und trank.

Es war ok, solange ich alleine war. Als ich jedoch Mutter wurde, änderte sich alles. Ich konnte meinen Rausch nicht mehr den ganzen Nachmittag ausschlafen. Ich musste verfügbar sein. Gewöhnlich trank ich, um zu flüchten, aber ich konnte jetzt nicht mehr wegrennen; Ich fühlte mich schuldig, weil ich nicht für meinen Sohn da war. Ich nennen diesen Hang zum Hedonistischen den ‚Scheiß-drauf-Knopf‘ – das hat mich immer wieder trinken lassen. Ich wusste, wenn ich aufhören wollte, musste ich mich damit auseinandersetzen, was mich dazu brachte diesen Knopf zu drücken, warum ich fliehen wollte.

Ich habe eine Therapie gemacht und Treffen besucht, bei denen ich mich mit anderen in ähnlichen Situationen austauschen konnte. Ich fand heraus, dass mir Struktur fehlte. Also, habe ich mir einen Hund zugelegt und ging regelmäßig mit ihm spazieren, ich stand für mein Baby früh auf und plante am Abend, was ich am nächsten Tag tun würde. Außerdem meditierte ich und schrieb Listen, in denen ich festhielt, wofür ich dankbar war. Ich gehe immernoch aus, aber ich gehe nach Hause bevor es ausartet.

Es braucht Eier eine solche Entscheidung zu treffen, aber wenn du durchhälst, wirst du belohnt. Die Angst, die Unruhe, der Wahnsinn hört auf. Wer trinkt hat immer das Gefühl hinterherzuhinken. Man will aufschließen oder versteckt sich. Wenn du trocken wirst, musst du mit all dem nicht mehr umgehen. Die Klarheit, die du Tag für Tag erlangst, fühlt sich großartig an. Wenn du aufhörst zu trinken, versuchst du deine Zeit mit anderen Dingen zu füllen, damit du nicht ans Trinken denkst und dann machst du dich damit selbst so fertig, dass du wieder trinken willst. Tu das nicht. Versuch es locker anzugehen.“
LAYLA, 26, WAR EIN JAHR TROCKEN, HAT VOR DREI JAHREN WIEDER ANGEFANGEN

„Ich hatte bereits sechs Monate bevor ich mein Vorhaben umsetzte darüber nachgedacht, mit dem Trinken aufzuhören. Ich habe schon als Teenager sehr viel getrunken. Ich hatte ständig Filmrisse und schämte mich jedesmal am nächsten Morgen. In den letzten sechs Monaten bevor ich aufhörte, sagte ich mir immer wieder selbst, dass ich es nicht durchhalten würde, schließlich war das Trinken meine Art mit meinen Ängsten umzugehen. Es war ein Teufelskreis. An diesem Punkt trank ich definitiv jeden Tag und ziemlich große Mengen; ganze Flaschen Wein trank ich allein. Immer war es ,nur noch ein Glas’.

Ich war 21 als ich die Entscheidung traf, aufzuhören. Das wirkte sich auf mein soziales Leben aus. Alkohol zu trinken ist so sehr in unserer Kultur verwurzelt, dass ich das Gefühl hatte, das man mir mit Argwohn begegnete, als ich aufhörte zu trinken. Einige meiner Freunde distanzierten sich. Wenn die Person, die immer am betrunkensten ist, aufhört zu trinken, musst du dir schließlich auch über dein eigenes Verhalten Gedanken machen. Andere unterstützen mich, aber ich selbst blieb noch immer bis morgens um 6 Uhr weg, selbst wenn ich keinen Spaß hatte, nippte an einer Diätcola und unterhielt mich mit Betrunkenen. Nach einer Weile war es aber ok, nüchtern zu bleiben und früher heim zu gehen.

Es hat so viele Vorteile nicht zu trinken. Die offensichtlichsten: Man hat keinen Kater. Man braucht sich nicht darum zu sorgen, was man während eines Filmrisses getan hatte. Man gibt nicht mehr so viel Geld für Alkohol und Taxis aus. Man erscheint pünktlich zur Arbeit und man weiß, dass man niemanden verärgert hat. Nach einer Weile lernte ich auch selbstbewusst zu sein, ohne getrunken zu haben – und das war nicht gerade einfach. Ich musste meine Persönlichkeit hinterfragen. Wenn du du selbst bist, ohne ständig etwas in dich hineinzuschütten, erkennst du erst wirklich, wer du bist und wie du handelst. Ich bin daran wirklich gewachsen.

Ich habe kurz vor meinem 2-jährigen Jubiläum wieder angefangen zu trinken. Die anfängliche Euphorie war verschwunden und ich dachte, ich müsste wieder jung und draufgängerisch sein. Ich dachte, nachdem ich so lange trocken war, könnte ich nun gemäßigt trinken. Die ersten paar Wochen waren super – genau wie ich es mir vorgestellt hatte: Ein Cocktail in einer Bar und dann nach Hause. Innerhalb weniger Wochen war ich aber wieder genau da, wo ich begonnen hatte: Ich begab mich in gefährliche Situationen, wachte ohne Erinnerungen daran, was passiert war, auf, hatte überall Schrammen und blaue Flecken.

Mit der Zeit hat sich mein Trinkverhalten gemäßigt und solche Nächte sind selten geworden, aber es gibt sie ab und an noch. Ich würde sagen, dass ich heute mehr darauf achte nicht auf Grund bestimmter Gefühle zu trinken. Am nächsten Tag fühlt sich nämlich alles nur noch schlimmer an. Ich trinke auch nie allein, was ich zuvor häufig getan hatte. Mein Rat an alle, die aufhören wollen: Wenn du aufhören willst, hör auf – nur du weißt, wie du zum Alkohol stehst, aber du solltest nicht warten, bis etwas Schlimmes passiert, das dich zu der Entscheidung zwingt.“

*Einigen Namen wurden geändert.
Werbung

Mehr aus Körper

Watch

R29 Originals