Die Depression war schon immer das fünfte Rad in meiner Beziehung

Photographed by Rockie Nolan
"Ich möchte wirklich, dass wir Freund und Freundin sind."
"Ich habe eine Depression", platzte es aus mir heraus.
Nachdem wir einige Monate miteinander ausgegangen und uns näher gekommen waren, machte dieser nächste Schritt einfach Sinn. Aber etwas hielt mich zurück:
Mit 12 Jahren verlor ich meinen Vater. Ich wusste nicht, wie ich das bewältigen sollte. Ich verstand kaum, was der Tod wirklich bedeutete und ich wusste definitiv nichts über die Phasen der Trauer. Zuerst war ich wütend – wütend, dass mir jemand genommen wurde. Dann befasste ich mich mit allen anderen Schritten, um den Verlust von jemand so Wichtigem zu überwinden.
Werbung
Nach seinem Tod besuchte ich nur einige kurze Male einen Psychologen, gegen meinen Willen. Während meines zweiten Jahres an der Uni begann ich, Mahlzeiten auszulassen und verlor das Interesse an den Dingen, die ich in der Regel gerne tat. Ich merkte, dass ich am Verblassen war, daher ging ich zu einem Berater und gab schließlich zu, dass ich annahm, depressiv zu sein.
Ich habe meine Depression immer damit verglichen, am Abgrund einer Klippe zu stehen: Ich kann hinunter in die Schlucht blicken und ich kann den festen Boden hinter mir spüren. Manchmal kann ich sagen, dass ich im Begriff bin, zu springen; andere Male fühlt es sich an, als würde ich bestimmt in mein Verderben rennen. Als ich anfing, regelmäßig einen Berater aufzusuchen, erkannte ich alle meine Symptome: Appetitlosigkeit, übermäßiger Schlaf, plötzliche Energieschübe und einen konstanten inneren Dialog, der mir meine Fehler immer und immer wieder wiederholte.
Ich weinte selten, wenn ich wieder einen Schub hatte. Ich sank nur in eine tiefe, depressive Stimmung und ich wollte nichts und niemanden. Aber zur gleichen Zeit wollte ich jemanden haben. Ich wollte jemanden, der mich aus diesem Zustand holte. Ich wollte, dass mich jemand rettete und es mir ausredete, in diesen dunklen Abgrund zu springen.

Ich wollte, dass mich jemand rettete und es mir ausredete, in diesen dunklen Abgrund zu springen

Diese Tendenz beeinflusste natürlich all meine sozialen Beziehungen, aber den größten Einfluss hatte sie zweifelsohne auf meine Liebesbeziehungen. Nachdem ich meinen Vater in so jungen Jahren verloren hatte, wurde ich panisch, dass mir jemand Wichtiges in meinem Leben plötzlich weggenommen werden würde. Daher fürchtete ich mich davor, einem Partner zu nahe zu kommen. Ich wollte nicht überrumpelt werden; ich versuchte, mich nicht verwundbar zu machen. Auf diese Weise konnte ich mich davor schützen, wieder verletzt zu werden – zumindest dachte ich das.
Werbung
Als ich anfing, mich mit meinem jetzigen Freund zu treffen, entwickelte sich unsere Beziehung natürlich. Wir verbanden uns über Dinge, die eine Beziehung solide machen: gemeinsame Interessen, Sehnsüchte und ein gemeinsamer Sinn für Humor. Aber sobald es anfing, ernst zu werden, bekam ich Angst; es war so, als ob meine Depression ihn verdrängen würde.
Nachdem er mich gebeten hatte, unsere Beziehung offiziell zu machen und ich ihm von meiner Depression erzählte, sagte er nur: „Das ist okay."
„Nein“, sagte ich, „Du verstehst das nicht. Ich kann wirklich pflegebedürftig sein. Ich kann manchmal wirklich sehr schwierig im Umgang sein."
Er sagte mir, dass eine ihm nahestehende Person mit Depressionen zu kämpfen gehabt hatte und dass er ein wenig darüber Bescheid wusste, was zu erwarten sei. Ich war nervös, aber ich sagte Ja. Ich war so eingenommen von seinem Charme; er war der aufrichtigste, fürsorglichste und geduldigste Kerl, den ich je getroffen hatte. Aber sogar als wir all die schönen Dinge taten, die Paare tun – es unseren Eltern sagen, unseren Facebook-Status ändern – blieb meine Unruhe bestehen.
Zum Glück hatte ich an diesem Punkt genug Fortschritte gemacht, um es zu bemerken, wenn ich in depressive Stimmungen abglitt. Ich habe es ihn wissen lassen, wenn ich mich nicht so toll fühlte und er war da. Manchmal hatte ich das Bedürfnis zu reden und er hat zugehört, während ich weinte; andere Male, hatte ich nur das Bedürfnis, im Arm gehalten zu werden, während wir in völliger Stille zusammen saßen.
Mehr zum Thema Depression:
Werbung
Dann gab es die Zeiten, in denen diese dunkle, vertraute Stimmung eintraf und ich mit niemandem sprechen wollte. Ich saß alleine da, während meine depressiven Gedanken außer Kontrolle gerieten und ich tat nichts, um sie zu stoppen und bemühte mich nicht, jemanden zur Unterstützung anzurufen. Kleine Streitigkeiten oder Gespräche mit meinem Partner bauschten sich grundlos auf. Einmal gingen wir zu einem Konzert und ich verlor mich in der Menge hinter ihm, als er sich von einem Freund verabschieden ging; ich war wütend auf ihn. Ich wurde oft eifersüchtig und sagte ihm nicht, was mich böse machte, bis ich tief in meiner depressiven Stimmung steckte. Zu diesen Zeiten rasten giftige Gedanken durch meinen Kopf: Er wird wahrscheinlich eines Tages einfach gehen. Er liebt mich wahrscheinlich nicht so sehr, wie ich ihn liebe. Er wird jemand anderen finden. Ich bin nicht dazu bestimmt, glücklich zu sein. Aber wenn es funktionierte, war sein Trost wie eine Krücke für mich; er heilte nicht das wahre Problem, aber er half mir manchmal diese schwächenden, unproduktiven Gedanken zu überstehen.
Abgesehen davon, wie unterstützend er war, war die Depression immer das fünfte Rad in unserer Beziehung. Sie trat unangemeldet bei unseren Dates auf. Sie verkeilte sich in Sitzecken in Restaurants zwischen uns, flüsterte mir ängstliche Gedanken in mein Ohr und animierte mich dazu, jede einzelne Sache, die während einer ansonsten spaßigen Nacht passierte, übermäßig zu analysieren. Sie lungerte bei jeder Jahrestagsfeier herum und schaute vorbei, um mich daran zu erinnern, nicht allzu glücklich zu sein.
Werbung
Jedes Mal, wenn wir uns nicht verstanden, war die Depression zur Stelle, um mir zu sagen, dass unser Streit entweder bedeutete, dass ich dazu bestimmt war, unglücklich zu sein oder dass etwas mit mir nicht stimmte. Diese negativen Bestätigungen führten nur dazu, dass ich tiefer in den Abgrund absank. Oft hatte ich nicht einmal die Energie, zu erklären, was nicht in Ordnung war; ich wendete mich nur von meinem Partner ab und ließ den Gedanken die Oberhand.

Jedes Mal, wenn wir uns nicht verstanden, war die Depression zur Stelle, um mir zu sagen, dass unser Streit entweder bedeutete, dass ich dazu bestimmt war, unglücklich zu sein oder dass etwas mit mir nicht stimmte

Er sagte zu mir: "Bitte schließe mich nicht aus. Es macht mir Angst, wenn du das tust."
Wir mussten beide gemeinsam daran arbeiten, unsere Beziehung aufrecht zu erhalten – ungeachtet dessen, wie schwierig es gewesen ist, haben wir so viel Spaß zusammen. Ich fühle mich respektiert, geliebt und geschätzt; wir schreien einander nicht an und nutzen keine verletzenden Ausdrücke und wir hatten noch nie einen „richtigen“ Streit. Ich bin ich, wenn wir zusammen sind und nach drei Jahren habe ich noch immer das Gefühl, mich mit ihm stundenlang unterhalten zu können.
Aber gegen Ende des vergangenen Jahres begann meine Depression wirklich meine alltäglichen Aktivitäten zu stören. Nach meinem Abschluss, dem Umzug in meine Heimatstadt, einem neuen Job, einer neuen Wohnung und der Anpassung an einen neuen Lebensstil, brach ich schließlich zusammen. Ich brach in zufälligen Momenten in Tränen aus und ich schlief nicht gut. Meine Angst wurde schlimmer; ich aß unter Stress und bekam schreckliche Magenprobleme. Ich arbeitete nonstop und nahm mir wenig Zeit, meine geistige Gesundheit zu bewerten. Ich besuchte keinen Therapeuten, sprach nicht über meine Gefühle und brach schließlich unter dem Gewicht von meinem Stress und meiner Angst zusammen.
Werbung
Es kam alles zu einem Höhepunkt, nachdem ich einen Fitnesskurs mit einer Freundin verpasste und deswegen super deprimiert war. Ich bekam von meinem Partner eine SMS, in der stand, dass jemand eine Verabredung abgesagt hatte, er sich jetzt dafür aber mit einem anderen Freund treffen würde. Ich war sofort wütend: Wusste er nicht, dass ich gestrandet war und nirgendwo hingehen konnte? Warum hing er immer mit Freunden ab, während ich Schwierigkeiten hatte, ein gutes Sozialleben aufzubauen? War es ihm egal?
Ich schickte ihm wütende SMS-Nachrichten und ignorierte den Rest von seinen, sogar als er mich bat, ihm zu sagen, wo ich war, damit er mich abholen konnte. Ich lehnte seine Hilfe ab und ging ein paar Häuserblöcke mit Tränen in den Augen entlang, bevor ich ein Taxi anrief. Die ganze Fahrt hindurch fragte ich mich, ob er und alle anderen in meinem Leben ohne mich besser dran wären.
„Ich muss jemanden konsultieren", sagte ich ihm in dieser Nacht. Er rieb meinen Rücken und küsste mich, während ich mehr weinte als in den Monaten zuvor. „Bitte stelle sicher, dass ich jemanden konsultiere."
Aber die Sache ist, dass das nicht in seiner Verantwortung lag: Nur ich konnte meine eigene Depression erkennen und nur ich konnte an meiner Heilung arbeiten. Die Depression hat wahrscheinlich mehrere Aspekte meines Lebens beschädigt, aber ich wollte nicht, dass sie meine erste ernsthafte Beziehung bedrohte. Also hörte ich auf, dem Schicksal, wie ich es sah, seinen Lauf zu lassen und tat etwas dagegen: Ich suchte mir professionelle Hilfe. Ich nehme jetzt seit fast sechs Monaten Psychopharmaka und ich treffe mich einmal im Monat mit meinem Psychologen. Ich achte darauf, Selbstpflege zu üben, indem ich auf meine Stresslevel achte, mir Zeit zum Entspannen nehme und meine negativen Selbstgespräche zurückdränge.
Ich erzähle meinem Partner von jedem Besuch beim Psychologen und er stellt sicher, mich zum Essen auszuführen oder romantische Abende vorzuschlagen, wenn er weiß, dass ich eine besonders harte Woche hatte. Er ist unendlich geduldig und versucht zu verstehen, warum ich mich so fühle, wie ich es tue, sogar in meinen unsichersten Momenten. Ich tue nun mein Bestes, um kommunikativer und selbstreflektierender zu sein.
Ich habe noch einen langen Weg zu gehen, aber ich versuche, mich langsam davon zu überzeugen, dass ich es verdiene, glücklich zu sein. Mein Freund fährt damit fort, das zu bestätigen und mich zu unterstützen, obwohl ich weiß, dass es etwas ist, womit ich mit seiner Hilfe oder ohne sie fertig werden muss – er kann mich nicht aus dem Abgrund der Depression „retten". Ich bin noch lange nicht, wo ich sein möchte und manche Tage sind noch immer härter als andere, aber ich arbeite jeden Tag daran. Ich erwarte kein perfektes Ende wie in einem Märchen, aber ich werde es meiner Depression nicht mehr gestatten, unsere Geschichte zu schreiben.
Werbung

Mehr aus Sex & Relationships

Watch

R29 Originals