Zu pleite für Weihnachtseinkäufe? Wir hätten da 6 Tipps

Illustration: Mallory Heyer
Jedes Jahr das Gleiche: Zu Beginn der Weihnachtseinkäufe bist du supermotiviert und fröhlich, aber dann wird aus diesen schönen Gefühlen plötzlich ganz schnell Angst und Schrecken. Warum? Weil dein Kontostand aussieht wie ein Laubbaum im Winter: traurig und kahl.
Die Adventszeit kann aus vielen Gründen stressig sein, aber so richtig anstrengend wird es erst, wenn du knapp bei Kasse bist. Vielleicht studierst du noch, bist gerade auf Jobsuche oder musst mit einem Berufseinstiegsgehalt über die Runden kommen. In jedem Fall fehlt dir das nötige Kleingeld, um all deinen Lieben eine Freude zu machen. Und das kann die Weihnachtsstimmung ganz schön drücken.
Egal, welches (religiöse) Fest du feierst, den Druck, Geschenke besorgen zu müssen, kennst du bestimmt. Manchmal führt er dazu, dass wir mehr Geld ausgeben, als es das Budget hergibt – nur weil wir denken, wir müssten unsere Liebe füreinander durch den Austausch möglichst teurer Geschenke zeigen. Aber das ist Quatsch. Denn auch eine kleine Aufmerksamkeit kann jemandem ein großes Lächeln auf die Lippen zaubern. Außerdem gibt es viele Möglichkeiten, wie du Weihnachten auch mit kleinem Budget genießen kannst. Wie das geht? Wir haben uns mal umgehört und verraten dir in der Slideshow sechs Tipps, mit denen du die Festtage schuldenfrei überstehst.

Mehr aus Arbeit und Geld