Blau, Pink & Weiß: Die Story hinter der Transgender-Flagge

Photographed By Stephanie Gonot.
Auch wenn die Regenbogenflagge repräsentativ für die gesamte LGBTQ+ Community steht und auf der ganzen Welt bekannt ist, ist sie noch lange nicht die einzige. Das Fahnenspektrum hat sich im Laufe der Pride-Bewegung ständig erweitert. So gibt es heute Flaggen, die für alle möglichen Geschlechter und sexuellen Orientierungen stehen.
Dieses Jahr ist eine von ihnen 20 Jahre alt geworden: die Transgender-Flagge. Das blau, pink und weiß gestreifte Pride-Symbol wurde 1999 von Monica Helms, einer Transgender-Frau, Aktivistin und Autorin, entworfen. Als Helms die Idee hatte, eine Flagge für Trans-Menschen zu designen, war die Regenbogenflagge, die 1978 von Gilbert Baker kreiert wurde, schon weltweit als LGBTQ+-Symbol anerkannt. Der Aktivistin war es aber wichtig, dass Trans-Menschen ihre eigene, speziell für sie entworfene Fahne bei der Pride schwenken können. „Die Regenbogenflagge ist wie die amerikanische Flagge: Jede*r einzelne ist ihr untergeordnet”, sagte sie dem Daily Beast im Jahr 2017. „Aber jede Gruppe, sowie eben jeder Bundesstaat auch, hat ihre eigene, individuelle Flagge, die sie repräsentiert und auf die sie stolz ist.“
Werbung

Was ist die Story hinter der Flagge?

Es war der Aktivist Michael Page, der Helms dazu ermutigte, eine Flagge für die Trans-Community zu gestalten. Er selbst entwarf 1998 die Flagge der Bisexuellen. Die Idee für das Design (zwei blaue, zwei rosa und ein weißer Streifen) kam ihr eines Morgens in den Sinn. „Wenn du aufwachst und immer noch etwas benommen bist, fängt dein Verstand langsam an, sich mit Bildern zu füllen. So war es bei mir! Das Design war einfach in meinem Kopf“, erklärte sie dem Daily Beast. Es war also eher eine göttliche Eingebung.

Welche Bedeutung haben die Farben?

Die Flagge hat hellrosa und blaue Streifen sowie einen weißen in der Mitte. Warum sie sich genau für diese Farben entschieden hat, erklärt Monica folgendermaßen: „Die Streifen oben und unten sind hellblau, also die traditionelle Farbe für Jungen. Danach kommen jeweils zwei Streifen in hellem Rosa, der Farbe für kleine Mädchen. Der weiße Streifen in der Mitte steht für alle, die intersexuell sind, das Geschlecht ändern oder sich keinem der Geschlechter zuordnen.“ Auch die Anordnung der Streifen ist kein Zufall. „Egal, wie man die Flagge hält, sie ist immer korrekt. Die Richtung spielt also keine Rolle“, erklärte Helms.

Wie hat sich die Flagge verbreitet?

Zum ersten Mal bekam die Öffentlichkeit Helms Flagge bei der Pride in Phoenix im Jahr 2000 zu sehen. Von da an nahm sie sie auf viele weitere LGBTQ+-Veranstaltungen mit. Das Design etablierte sich erst in den USA und wurde mit der Zeit zum Pride-Symbol für Trans-Menschen auf der ganzen Welt. „Wie schnell sich die Flagge verbreitet hat überrascht mich immer wieder. Jedes Mal wenn ich sehe, wie sie von einem Gebäude hängt, bin ich richtig stolz“, schrieb Monica in ihren 2019 veröffentlichten Memoiren More Than Just A Flag.
Heute ist die Originalflagge ein Ausstellungsstück in der LGBTQ+-Geschichtssammulng des Smithsonian National Museum of American History. „Sie sagt der Welt, dass Trans-Menschen ein Teil der Bevölkerung”, sagte Helms bei der Eröffnung 2014.
Werbung

Mehr aus Sex & Relationships