Plopping: Der Curly-Hair-Trick für gesündere, definierte Locken

Foto: Winnie Au
Wenn du mit Locken gesegnet wurdest, dann hast du vermutlich bereits festgestellt, dass sie im nassen Zustand weich und definiert sind, wenn sie jedoch trocken sind das alles ganz anders aussieht. Nicht nur verlieren sie ihre Definition, sie sind auch noch sehr anfällig dafür, sich zu kräuseln. Was du zwischen dem nassen und trockenen Zustand mit den Haaren machst ist entscheidend dafür, ob du einen Good Hair Day hast. Und das bringt uns zum sogenannten Plopping.
Das ist nicht gerade der schönste Name, den wir für eine Beauty Technik gehört haben, aber für viele Frauen mit welligem oder lockigem Haar ist dieses Wort ein absoluter Lebensretter. Plopping ist eine Technik, die man nach der Anwendung von Stylingprodukten anwenden kann, bevor man die Haare trocknet. Es hilft dabei, die definierte, spiralartige Form der Locken beizubehalten, auch nachdem sie getrocknet sind. Und so funktioniert es:
Werbung
Step 1
Nachdem du aus der Dusche kommst, drückst du überschüssiges Wasser heraus und trägst deinen Leave-In Conditioner (uns gefällt besonders der Jane Carter Solution Revitalizing Leave-In Conditioner) und andere Stylingprodukte auf. Für die meisten Locken sollte die Reihenfolge hier Leave-In, Öle und dann Lockencreme lauten - was auch die LOC Methode genannt wird. Jetzt ist es Zeit für’s ploppen.
Step 2
Lege ein T-Shirt (langärmelige funktionieren am besten) oder ein Mikrofaserhandtuch auf einen Stuhl oder auf eine Ablage im Badezimmer, indem du die Ärmel in deine Richtung platzierst. Achte darauf, dass du die typischen Frotteetücher vermeidest, da diese „zu viel Feuchtigkeit aufsaugen, die für lockige Haare notwendig ist”, erklärt Lorraine Massey, Autorin von Curly Girl: The Handbook. „Die rauen Fasern werden die Oberfläche der Haare sträuben, wodurch sie krausig werden.”
Step 3
Lehne deinen Kopf nach vorne, indem du dich bückst, sodass deine Haare in der Mitte des Handtuchs und über deinem Kopf sind.
Step 4
Nehme die Lasche des Stoffes, die hinter deinem Kopf ist, wickle sie um deinen Nacken und knote dann die langen Ärmel des T-Shirts (oder den überschüssigen Stoff des Handtuchs) hinter deinem Kopf zusammen. Wenn du noch mehr überschüssigen Stoff zur Verfügung hast, knote diesen an der Vorderseite deines Kopfes zusammen. Das wird den Turban sicherer machen. Das T-Shirt wird die Feuchtigkeit aufsaugen, ohne deine Haare zu kräuseln, während sie trocknen und wesentlich die Trockenzeit verringern. Lockenschöpfe dürfen sich jetzt freuen, denn ihr wisst, wie lange das Trocknen dauern kann.
Das T-Shirt wird außerdem dabei helfen, überschüssige Mengen der Stylingprodukte aufzunehmen, damit du nachher keine festen, knirschenden Locken hast.
Werbung
Falls deine Haare dünner oder locker gewellt sind, kann Plopping außerdem mehr Volumen in die Ansätze bringen, da das Haar über deinem Kopf trocknet anstatt heruntergezogen zu werden. Und wenn deine Haare manchmal ihre Wellen oder Locken verlieren oder sie kraftlos aussehen, wird hierdurch außerdem die Struktur verbessert, weil sie beim Trocknen zusammengedrückt sind.
Viele Frauen führen diese Plopping-Routine etwa zehn bis 20 Minuten lang durch, bevor sie die Haare trocknen lassen – andere lassen ihre Haare sogar über Nacht im Turban. Du kannst mit der Länge experimentieren, um herauszufinden, was für dich am besten funktioniert. Falls du die Anleitung noch einmal in Bewegtbild sehen möchtest: Hier geht es zum Erklärvideo von Waterlily716.
Werbung