Nacktschwimmen & Gruppensex: So war mein erster Aufenthalt im Swinger-Resort

Foto zur Verfügung gestellt von: Hedonism II.
Stell dir den ikonischen „YMCA“-Tanz vor. Nur, dass diese Version von zwei Frauen durch eine Arsch-in-der-Luft-Performance an der Seite eines Nacktpools ausgeführt wird, die die Buchstaben in Scherenstellung nachahmen. Überflutet von der jamaikanischen Sonne lachen sie über ihre unorthodoxe, aber haargenaue und kitschige Darstellung. Diese Eskapaden versinnbildlichen meinen kürzlichen Aufenthalt auf Hedonism II in Negril, Jamaika: amüsant, entblößt und voller Frauenpower.

Gelegen an Negrils berühmtem Seven Mile Beach ist Hedonism II der Ort, an dem Nudisten, Bisexuelle, Heterosexuelle und „Lifestyle“-Leute (aka Swinger) ihre Fantasien ausleben können – wie mild oder wild sie auch sein mögen. Für eine Sex-positive Frau wie mich hat dieser spontan gebuchte Trip perfekt gepasst. Ich hatte keine Ahnung, ob ich an einem Nudisten/Lifestyle-Resort Gefallen finden würde, aber ich denke, dass ich es hätte erahnen können.

Mein Weg zu diesem Trip war kompliziert. Ich entdeckte die Power meiner Muschi auf der flauschigen, gelben Badematte im Badezimmer meiner Eltern. Dort erforschte ich mich selbst zwischen zwei Ballettstunden – ich war 6 Jahre alt.

Meine tatsachenbezogene Sexualaufklärung begann kurz vor meinen Teenagerjahren, als ich mir Dr. Ruths Spätabendprogramm auf meinem Sony Walkman anhörte. Ein paar Jahre danach verlor ich meine Unschuld an einen wortgewandten Lacrossespieler, der mir Privatunterricht in Französisch gab (obwohl ich eine ausgezeichnete Schülerin war). Als meine Mutter das herausfand, bezeichnete sie mich als Schlampe. Mein Vater war davon überzeugt, dass ich vergewaltigt wurde. Beide wollten nicht akzeptieren, dass es einvernehmlich war und es löste auch keine Unterhaltung über Sex aus.

In meinen frühen 20ern hatte ich ein Paar unbeholfene sexuelle College-Erfahrungen, bevor ich anfing zu denken, dass ich die einzige Person war, die mich befriedigen konnte. Also kaufte ich meinen ersten Vibrator mit 18. Dieses Geschenk der Orgasmusgötter lehrte mich eine laute und klare Botschaft: Sexuelle Lust bedeutet Macht.

Später managte ich die Personals & Promotions Abteilung der Philadelphia Weekly und schrieb Pornorezensionen für eine bedeutende Website für Erwachsene. Je mehr ich über Sex und mein Streben nach Befriedigung redete, desto mehr beschämte man mich und wollte mir den Mund verbieten. Augenscheinlich reden höfliche Frauen nicht über Sex, Orgasmen oder was sie im Bett wollen. Oder so hatte man mir das vorgegaukelt.
Werbung
Foto zur Verfügung gestellt von: Charyn Pfeuffer.
Also begegnete ich meiner kürzlich erfolgten Einladung zu Hedonism II mit unerschrockenem Interesse. „Hedonism II war immer schon ein Ort, an dem Menschen sich gehen lassen und Erwachsenenspaß in einer sicheren, sinnlichen und geschützten Umgebung haben können“, sagte der Geschäftsführer Kevin Levee. Der Slogan des Resorts „Be Wicked for a Week“ und die knapp bekleideten Web-Bilder präsentieren sich als der feuchte Traum eines jeden heißblütigen Kerls. Nach dem Besuch kann ich bestätigen, dass diese Alles-ist-erlaubt-Mentalität zutrifft – für beide Geschlechter. Aber wenn man es auf das Wesentliche reduziert, geht es bei Hedonism II rund um die Frauen.

Vor meinem Trip war die häufigste Frage meiner Freundinnen: „Wirst du dich waxen lassen?“ Ein paar wollten wissen, ob ich meine Periode hatte. Kerle wollten wissen: „Wirst du Sex haben?“ Als eine blasse Frau aus Seattle hatte ich wichtigere Bedenken, wie zum Beispiel den richtigen Lichtschutzfaktor meiner Sonnencreme und die Sonnenbestrahlung.

Dennoch packte ich hauchdünne Spitzendessous, pinke und aufleuchtende LED Nipple Pasties und meinen Vibrator für sofortige Befriedigung ein. Zudem machte ich meine Hausaufgaben (AdultTravelForum.com war besonders hilfreich) und blieb unvoreingenommen.

JE MEHR ICH ÜBER SEX UND MEIN STREBEN NACH BEFRIEDIGUNG REDETE, DESTO MEHR BESCHÄMTE MAN MICH UND WOLLTE MIR DEN MUND VERBIETEN. AUGENSCHEINLICH REDEN HÖFLICHE FRAUEN NICHT ÜBER SEX, ORGASMEN ODER WAS SIE IM BETT WOLLEN.

In meiner ersten Nacht machte ich mich für die Leather & Lingerie Nacht mit einem durchsichtigen, schwarzen Body sexy und stolperte in eine exotische Tanzshow im Club Hurricane. Das Event war Teil einer privaten Geburtstagsfeier, die grandiose Unterhaltung mit sich brachte: Ginuwines „Pony“ und eine Stripperin mit reichlich Titten und Arsch, die sich auf der Tanzfläche räkelte. Während sie sich an männlichen und weiblichen Zuschauern rieb, wurde ihr Körper von Händen voller Dollarscheine überschüttet.

Die nächste Darstellerin setzte noch einen drauf, als sie zeigte, dass sie eine Taschenlampe in ihrer Vagina hat. Sie geilte einen Mann auf der Tanzfläche mit ihrer einzigartigen Befähigung auf. Rau, beeindruckend und anzüglich, diese Frauen waren stolz auf ihre Sexualität und sprühten vor Selbstvertrauen. Um Beyoncé zu zitieren: „Who run this mother? Girls (girls).“ Ja, in der Tat.
Werbung
Foto zur Verfügung gestellt von: Charyn Pfeuffer.
Später in dieser Nacht, in einem Nacktwhirlpool, traf ich Trish, eine erfolgreiche Immobilienmaklerin. Ihr Mann und sie kamen das erste Mal zu Hedonism II zu ihrem 20. Hochzeitstag. Sie kamen in 6 der letzten 8 Jahre zurück. Als er über die Vorzüge predigte, einer Gruppe beizutreten (das Resort zieht große Gruppen gleichgesinnter Gäste mit Events wie Young Swingers Week an), kam heraus, dass Trish bisexuell ist. „Zu viel Information“, blaffte die zweifache Mutter. Ihr Mann warnte vor unheimlichen Single-Typen, die sich einen runterholen. (Ich habe keine Übeltäter ertappt.)

Nächtliche Themenpartys ermöglichten es den Gästen, ihren Krempel zur Schau zu stellen, wobei Beteiligung nicht erforderlich war. Kostüme schwankten von Leder-Brustharnischen für die Fetish Fantasy Nacht bis zum Katy Perry-artigen leuchtenden LED Regenbogen-Tutu für die Rocking Rock Stars Nacht. Als ein ehemaliges Philadelphia-Mädel stahlen ein bauchfreies Eagles David Akers Trikot, gepaart mit einem Fünf-Zoll-Minirock, kniehohen Socken und grünem Geglitzer mein NFL-liebendes Herz.
Foto zur Verfügung gestellt von: Charyn Pfeuffer.
Während der Rock Star Night versuchte ein Job Bon Jovi Double die Brüste einer Animateurin zu begrapschen. Sicher, die „X“s auf dem hautengen Shirt der Frau waren reizvoll – aber seine grapschenden Annäherungsversuche nicht. „Deine Hände sind zu groß“, schimpfte sie. Der Möchtegern-Mega-Star huschte davon.

„Es ist sehr wichtig für Frauen, dass sie sich hier wohl fühlen“, sagte Levee. „Jeder, der in diese Komfortzone eingreift, bekommt eine erste Warnung, aber wird wahrscheinlich zum Gehen aufgefordert werden.“

Öffentlicher Gruppensex ist auch ziemlich geläufig auf Hedonism. Eines Nachmittags, während des Tortuga Catamaran (eine Aktivität, die über den Tourschalter gebucht wird), wurde eine Frau gefingert, während ihre Freundin langsamen, bedachten Oralsex bekam. Die dritte Frau hatte eine hungrigen Mund an ihren Brüsten. Nachdem alle drei glücklich fertig waren, standen sie auf, beugten sich über die Reling und streckten ihre Ärsche triumphierend in die Luft.

Während ich sie beobachtete, sprach ich mit einem anderen Gast, einer Frau, die sich trotz einer kürzlichen Trennung dazu entschied, zu Hedonism II zu kommen. Die üppige Frau schien gut darüber hinwegzukommen, denn sie lehnte sich an einen gutaussehenden, schlanken jamaikanischen Mann. Dann brach eine Twerking Demonstration aus, als Miley Cyrus' „Party in the USA“ aus den Lautsprechern blökte. Ich genoss die Offenheit und Großartigkeit dieses Moments.
Werbung

ES IST SEHR WICHTIG FÜR FRAUEN, DASS SIE SICH HIER WOHL FÜHLEN“, SAGTE LEVEE. „JEDER, DER IN DIESE KOMFORTZONE EINGREIFT, BEKOMMT EINE ERSTE WARNUNG, ABER WIRD WAHRSCHEINLICH ZUM GEHEN AUFGEFORDERT WERDEN.

-Kevin Levee, Managing Director, Hedonism II
An einem anderen Nachmittag trieb ich auf einem Floß auf dem Meer, als mein Blick zu einer geschmeidigen Braunhaarigen wanderte, die mit weit gespreizten Knien am Rand ihres Veranda-Jacuzzis saß. Ein Typ war tief zwischen ihren Oberschenkeln. Nach ein paar Minuten bewegte er sich behutsam zu ihrem Mund und ein zweiter Kerl übernahm. Dann kam ein dritter Mann dazu. Diese Frau beherrschte das Bild als die ultimative Empfängerin aller Lust.

Hat man mich während meines Aufenthalts angemacht? Ja, aber mit Hochachtung. Selbst in einer sexuell aufgeladenen Umgebung, wo Kleidung optional ist und die Leute durch Drogen und Alkohol befeuert sind, habe ich nie fragwürdiges Verhalten beobachtet oder mich unsicher gefühlt. Sicherheitspersonal war immer da.

Während der letzten Momente meiner letzten Abenddämmerung schlürfte ich Champagner, während ich von meinem Zimmer auf das Meer blickte, als ein Paar in mittlerem Alter vorbeilief.

„Hey, ich sehe Nacktheit!“, lachte die gepflegte Blondine, bevor sie sich nach vorne beugte und ihre untere Gürtellinie zur Schau stellte und dabei das schelmischste Grinsen zeigte. Der Moment hätte nicht besser für ein Bild sein können.

Ich habe diese Welt als Journalistin bereist, aber auf seine eigene Art war dieser tropische Spielplatz einer der schönsten Urlaube für Frauen, den ich je gesehen habe – und ich zähle die Tage, bis ich zurückkehren kann.
Anm. d. Redaktion: Charyn Pfeuffer reiste nach Negril, Jamaika und war Gast bei Hedonism II. Manche Namen und identifizierende Details wurden geändert, um die Privatsphäre der Individuen zu schützen.
Werbung

Mehr aus Sex & Relationships

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.