Ich habe mit 99 Menschen geschlafen — & ich bin bereit für Nummer 100

Ich fange jetzt einfach mal an und sage es direkt. Laut dem unheimlichen (und vertraulichen) Excel-Spreadsheet, das mein Sexleben dokumentiert, habe ich mit 99 Menschen geschlafen. Der überwältigende Großteil dieser Menschen (sagen wir 97%) waren Männer.

Ich kann es vor mir sehen; mein Leben als düstere, romantische 90er-Jahre-Komödie. Junge Frau hakt 99 Sexualpartner ab, beschließt, dass das „zu viele“ sind, hebt sich für Nummer 100 auf und ein Ritter in glänzender Rüstung erscheint. Er ist der hundertste Gatte und er ist ihr Gatte fürs Leben.

VOR KURZEM LAS ICH EIN INTERVIEW MIT 10 FRAUEN UND KEINE VON IHNEN HATTE MEHR ALS 40 SEXUALPARTNER.

Mein Leben ist kein derart antisexueller und sexistischer Filmplot wie die oben beschriebenen, aber als ich begriff, dass ich meine „Nummer“ 99 erreicht hatte, konnte ich nicht leugnen, dass ich darüber nachdachte, einen Gang herunterzuschalten.

Ich habe so viele Artikel gelesen, die versuchen, die Idee zu verbreiten die Anzahl der Sexualpartner sei nicht von Bedeutung. Aber sie alle scheitern kläglich. Vor kurzem las ich ein Interview mit 10 Frauen und keine von ihnen hatte mehr als 40 Sexualpartner. Ich persönlich glaube daran, dass man mit null Menschen oder mit einer Million Menschen schlafen kann und alles ist in Ordnung, solange es sicher und einvernehmlich geschieht. Aber ich bin zu dem Schluss gekommen, dass dieser Artikel in Wirklichkeit das soziale Konstrukt vorantreibt, es gebe eine Grenze für die Anzahl der Menschen, mit denen eine Person schlafen kann.

Und fangen wir gar nicht erst damit an, wie eine Frau mit 99 Partnern im Vergleich zu einem Mann mit der gleichen Zahl behandelt wird. Ich verachte zwar Slut-Shaming, gleich wen es trifft, egal welchen Geschlechts, aber seien wir realistisch: Die Gesellschaftsordnung wurde auf der Grundlage von Texten gebaut, die Frauen dazu anhalten — nein, ZWINGEN — bis zur Heirat Jungfrauen zu bleiben, wenn sie von der Gesellschaft geschätzt werden wollen. Eine männliche Schlampe kann seinen Lebensunterhalt in der Welt verdienen, während eine weibliche Schlampe krank, verdorben und unmoralisch ist. Ich könnte mich ewig über Gender-Identität und sexuelle Promiskuität auslassen, aber stattdessen werde ich einfach universell Menschen aller Geschlechter verteidigen, die mit genügend Menschen geschlafen haben, um Opfer von Slut-Shaming zu werden.
Werbung

BEREUE ICH ES, MIT SO VIELEN MENSCHEN GESCHLAFEN ZU HABEN? NEIN, KEIN BISSCHEN.

Bereue ich es, mit so vielen Menschen geschlafen zu haben? Nein, kein bisschen. Ich muss keine Erklärungen oder Rechtfertigungen dafür liefern, dass meine Nummer 99 beträgt, aber ich möchte meine sexuelle Vergangenheit sezieren, um rauszufinden, wie ich hierher gelangt bin.

Viele dieser Partner kommen von One-Night-Stands oder von kurzlebigen Affären, die ich von 19 bis 21 hatte. In dieser Zeit hat sich wirklich die größte Menge angesammelt. Ich bin seit acht Jahren sexuell aktiv, das macht also im Durchschnitt etwas mehr als 12 Partner pro Jahr, oder ein Partner pro Monat. Allerdings würde ich wiederum sagen, dass mehr als die Hälfte meiner Zahl dieser affärengefüllten Periode in meinem Leben zuzuschreiben ist. Auch war ich nie in einer längeren Beziehung, auch das trägt sicher zu meiner „Zahl“ bei.

Was steckt also in einer Zahl? Ich weiß es nicht. Ich habe alles aufgezeichnet, weil ich gerne einen Blick auf die Liste werfe, um mir meine sexy Erinnerungen wieder ins Gedächtnis zu rufen. Ich will niemanden vergessen, selbst die Vollidioten.

Wenn ich aufklärende Artikel über Sex schreibe, stelle ich oft fest, dass selbst die bloße Vorstellung, dass ich Sex habe, dazu führt, dass die Leute mich beschimpfen. Sehr häufig kriege ich „Schlampe“ und „Hure“ zu hören, und oft sagen die Leute wegen meiner Sexualität, dass ich einen Therapeuten brauche, und dass ich Vaterkomplexe habe. Nein Leute, ich habe einfach gerne Sex — eine Menge Sex.

ICH HABE DAS GEFÜHL, DASS ICH MIT EINER SEHR GESUNDEN EINSTELLUNG AN SEX HERANGEHE. ICH ÜBERPRÜFE KONSTANT MICH SELBST UND MEINE HANDLUNGEN.

Bin ich eine „Nymphomanin“? Nein. Merriam-Webster definiert den Begriff als „ungewöhnliche oder übermäßige Sorge um oder Genuss von sexueller Aktivität“ und meiner Meinung nach ist das alles sehr relativ. Was für einen Menschen ungewöhnlich ist, ist das „normale“ für einen andere. (Ich habe in Wirklichkeit sehr viel sehr weichen Sex. Ich stehe wirklich auf die Missionarsstellung.) Die oben genannte Definition konnotiert auch eine ungesunde Herangehensweise an Sexualität; „Nymphomane“ gilt eigentlich als klinische Diagnose. Ich habe das Gefühl, dass ich mit einer sehr gesunden Einstellung an Sex herangehe und ich überprüfe konstant mich selbst und meine Handlungen. In all den Jahren (mehr als ein Jahrzehnt) der Therapie hat mir niemals ein Therapeut gesagt, dass irgendetwas mit meinem Sexualverhalten verkehrt wäre. Vielleicht suche ich mir einfach schlaue Therapeuten aus!

Bin ich „sexuell ausgelaugt“? Nun ja, zuerst einmal habe ich bereits besprochen, dass man von zu viel Sex nicht „ausgelaugt“ werden kann. Außerdem, scheiß auf diese Terminologie. Sagen wir einfach, dass ich mit Dildos masturbieren kann, die einen sehr geringen Durchmesser haben und diese passen wie angegossen. Jeder Körper unterscheidet sich darin, welche Formen und Größen sich für ihn gut anfühlen und das hat nichts mit seiner sexuellen Vergangenheit zu tun.

Habe ich „Krankheiten“? Nun ja, ich hatte einmal den Tripper — und das ist eine sexuell übertragbare Infektion, die man auch kriegen kann, ohne jemals penetriert worden zu sein. Darüber hinaus: Nö, nichts. Das liegt sicher daran, dass ich mich sehr um die Sicherheit beim Sex kümmere. Und dennoch kann man wortwörtlich einmal Sex haben und jede sexuell übertragbare Krankheit unter der Sonne kriegen.

Sei stolz auf deine „Nummer“, welche auch immer es ist — selbst wenn du davon keine Ahnung hast. In Wirklichkeit bedeutet sie sowieso nichts.

Ich bin bereit für dich, Nummer 100.

Werbung

Mehr aus Sex & Relationships

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.