Merkur ist nicht mehr rückläufig – doch jetzt beginnt seine Schattenphase

Photographed by Jessica Garcia.
Die zweite Rücklaufphase von Merkur in diesem Jahr ist am 12. Juli endlich zu Ende gegangen – und die nächste kommt nicht vor dem 13. Oktober. Jetzt können wir also wieder so richtig aufatmen, stimmt’s? Falsch gedacht! Wir befinden uns nämlich noch in der Schattenphase des Planeten, was bedeutet, dass Merkur uns noch nicht in Ruhe lassen wird.
Dieser letzte Rücklauf des Botenplaneten war im Zeichen des emotionalen Krebses. Höchstwahrscheinlich musstest du während dieser anstrengenden Zeit mit einer Achterbahn der Gefühle klarkommen. „Während dieses Transits waren unsere Intuition und Gefühle besonders verstärkt. Dadurch handelten wir oft impulsiv und ohne nachzudenken“, erklärt die Astrologin Narayana Montúfar. „Nachdem Merkur den Krebs verlassen hat, wurden die starken nostalgischen Gefühle auch schwächer und Interaktionen wieder einfacher.“
Werbung
Aber richtig frei von der Energie des Botenplaneten sind wir erst am 26. Juli. „Die Phase nach dem Rücklauf wird Schattenphase genannt“, sagt die Astrologin Lisa Stardust gegenüber Refinery29. „In dieser Periode läuft es in Sachen Kommunikation und Informationsverarbeitung schon wieder besser. Aber, da Merkur sich noch immer nicht in seiner typischen Richtung (also progerade) bewegt, stoßen wir weiterhin auf Unannehmlichkeiten im Alltag.“
Was erwartet dich in der Schattenphase also?„ Streitigkeiten, Versöhnung, Missverständnisse und Besuchen von Exen können auch jetzt noch ein Thema sein“, meint Stardust. „Frühere Geliebte, alte Flammen und Freunde könnten sehr wahrscheinlich zurück in unser Leben kommen, um uns heimzusuchen.“ Versuche diesen Situationen aber auf keinen Fall aus dem Weg zu gehen, sondern stelle dich ihnen. Lass deine Gefühle zu Wort kommen und bleib offen dafür, dich mit der Vergangenheit zu versöhnen. (Das bedeutet nicht unbedingt, dass du mit deinem oder deiner Ex wieder zusammenkommen sollst – aber vielleicht kannst du ihm oder ihr endlich verzeihen und so deinen eigenen Heilungsprozess beschleunigen).
Und selbst wenn der Botenplanet beginnt, sich progerade in Bewegung zu setzen, bleibt Merkur bis zum 3. August im Zeichen des sensiblen Krebses: „Während dieser Zeit werden die Gedanken und Gefühle aufgrund der sensiblen und emotionalen Natur dieses Zeichens noch ausgerichtet sein“, sagt Montúfar. „Wir werden weiterhin tiefgründiger denken, sprechen und kommunizieren, aber wir brauchen uns nicht mehr so sehr darum zu sorgen, ob wir missverstanden werden oder nicht.“
Dank der neuen Bewegungsrichtung von Merkur werden unsere Worte zwar seltener aus dem Zusammenhang gerissen, aber es könnte sein, dass wir weiterhin auf manche Themen stark emotional reagieren werden. „Merkur steht nun einmal immer noch in dem vom Mond begünstigten Zeichen, das unsere Emotionen beherrscht“, sagt die Astrologin Leslie Hale gegenüber Refinery29. „Wir handeln und denken also noch weiter emotional und nicht logisch.“
Werbung
Das muss aber keinesfalls schlecht sein. Im Gegenteil, jetzt kannst du offen, ehrlich und aufrichtig mit deinen Gefühlen umgehen. Merkur ist nicht mehr da, um deine Kommunikationsfähigkeit zu behindern oder die Bedeutung deiner Worte zu verwässern. Nimm dir die Zeit, alles laut auszusprechen, was du während des Rücklaufs zurückgehalten hast.
Außerdem hast du nun die Chance, dich um dein inneres Wachstum zu kümmern. „Ein progerader Merkur im Krebs bietet dir die Gelegenheit, deine Energie nach innen zu wenden. Kommuniziere mit dir selbst und finde heraus, was dich im tiefsten Herzen beschäftigt“, sagt Montúfar. „Der perfekte Tag dafür ist der 1. August. Dann wird Merkur im Krebs eine Opposition zum Pluto im Steinbock bilden. Diese Powerkonstellation hilft dir die Dinge klarer zu sehen.“
Mein Tipp: Markiere dir den 1. August im Kalender und nutze diesen Tag für ein paar entspannte Meditationssessions und neue Selfcare-Methoden. Nach all der harten seelischen Arbeit der letzten Wochen kommt etwas Me-Time doch wie gelegen.

More from Wellness

R29 Originals