Haarfarbentrend: Bunte Ansätze für einen freshen Look im Sommer

Vom French Bob über rosafarbene Haare bis hin zu Money-Piece-Highlights à la 90er: Obwohl in diesem Jahr die Friseursalons coronabedingt einige Monate schließen mussten, hat sich in Sachen Frisurentrends in letzter Zeit so Einiges getan. Vielleicht ist das ja sogar ein positiver Nebeneffekt der Pandemie – schließlich gibt es Einige, die in den letzten Monaten kreativer und experimentierfreudiger waren denn je. Vielleicht auch nicht. In jedem Fall steht die Beautybranche einfach nie still und versorgt uns ständig mit neuen, aufregenden Trends. Der neuste Hype? Bunt gefärbte Haaransätze.
Wenn du jetzt direkt Billie Eilish vor deinem inneren Auge siehst und denkst: Das ist mir dann doch eine Spur zu auffällig, kann ich dich beruhigen, denn es muss nicht zwingend grelles Neongrün plus dramatisches Schwarz sein. Tatsächlich bist du, was die Farbtöne angeht, relativ flexibel – du kannst auch einfach nur einen Hauch Farbe in die Ansätze geben. Hauptsache, die ersten paar Zentimeter deiner Haare sind bunt. Das Ergebnis dementsprechend nicht so extrem ist wie bei komplett gefärbten Haare. Und es gibt noch einen weiteren Vorteil: Du sparst mit dem neuen Trend Zeit und Geld beim Friseur, was beides – vor allem zu Coronazeiten – natürlich sehr praktisch ist.
Werbung
„Wir nennen den Haarfarbentrend ‘New Punk‘“, sagt Giuseppe Stelitano, der als Colour Technician bei Trevor Sorbie im Südwesten Englands arbeitet. „Früher musstest du dir die Haare abrasieren oder dir einen bunten Irokesen machen lassen, wenn du rebellieren wolltest; aber die Gen Z hat einen neuen Weg gefunden, ihre Individualität auszudrücken und das ist er.“
Der Trend beruht darauf, ausschließlich die Ansätze zu färben. So entsteht laut Guiseppe ein schattenähnlicher Effekt. Besonders cool und edgy sieht das Ganze natürlich bei einem Kurzhaarschnitt mit strengem Scheitel aus. Aber auch andere Haarschnitte eignen sich super für den Farbtrend. Guiseppe meint, du brauchst auch gar keinen richtigen Scheitel, um die Coloured Roots zu rocken, denn wenn die Ansätze auf dem kompletten Kopf gefärbt werden, entsteht ein toller multidimensionaler Effekt.
Wie bereits erwähnt, kannst du auch unauffälligere Farbnuancen wählen, wenn du willst. „Pastelltöne wie rosa oder pfirsichfarben können sehr schön auf blondem Haar aussehen“, so Giuseppe. Am beliebtesten sind laut Giuseppe jedoch gerade Pink, Grün und Lila, wobei der Experte vermutet, dass Rot der nächste Favorit werden könnte – inspiriert von Kim Kardashian (die den Look Chris Appleton zu verdanken hat) und Kaia Gerber bei der Show von Alexander McQueen (Colourist: Josh Wood). „Das ist definitiv eine Farbe, die etwas mehr Arbeit erfordert, aber regelmäßige Touch-ups mit einem semi-permanenten Gloss im Friseursalon sorgen dafür, dass die Haarfarbe lange leuchtend bleibt“, so Giuseppe. Apropos Gloss: In vielen Friseursalons wird gern Redken Shades EQ oder Produkte von OWAY benutzt. Aber besprich das Thema Pflege der Farbe am besten schon beim Färben mit deiner Friseurin beziehungsweise deinem Friseur.
Werbung
Was den Färbeprozess an sich angeht: Das Ganze lässt sich relativ einfach machen – besonders, wenn du bereits blondierte oder von Natur aus blonde Haare hast. Sollte dem nicht so sein, rät Giuseppe, die Haare nicht zuhause selbst zu bleichen, sondern lieber den Expert*innen zu vertrauen. Ansonsten könnte es sein, dass du dir die Haare kaputt machst oder dass das Ergebnis am Ende nicht so aussieht, wie du es dir vorgestellt hast. Also buche am besten direkt einen Termin und besprich deine Ideen und deine Vorstellung in aller Ruhe mit deiner Friseurin oder deinem Friseur. Solltest du dir dennoch selbst die Haare färben wollen, rät Giuseppe zu auswaschbarem Colourspray – wie beispielsweise das KMS Style Color. „So kannst du mit Farben spielen, ohne Haarschäden zu riskieren.“
Ob du dir die Haare professionell färben lässt oder sie zuhause mit einem Farbspray behandelst, für die Ewigkeit ist der Look in jedem Fall nicht gemacht. Entweder wächst der Ansatz irgendwann einfach raus oder aber die Farbe wäscht sich heraus, wenn es sich um ein nicht-permanentes Produkt handelt. Und dann heißt es: nachfärben oder nachsprayen. Damit deine Haare unter der Prozedur nicht zu sehr leiden, solltest du besonderen Wert auf die Pflege legen. Shampoos speziell für gefärbte Haare sind da eine gute Idee – wie das Living Proof Colour Care Shampoo oder aber das Pureology Hydrate Colour Care Shampoo. Beide erhalten die Farbbrillanz und reinigen die Haare vom Ansatz bis zu den Spitzen, ohne sie dabei auszutrocknen.

More from Beauty

R29 Originals