Wissenschaftler haben herausgefunden, warum Nippel hart werden

Foto: Lauren Perlstein.
Harte Nippel sind definitiv eine der kurioseren Nebenerscheinung von sexueller Erregung. Wie genau passiert das eigentlich? Eine kürzlich veröffentlichte Studie erklärt jetzt, dass der Vorgang durch ganz bestimmte Zellen hervorgerufen wird.

In einer Studie, die im Juni im Wissenschaftsmagazin Nature Neuroscience erschien, untersuchten Forscher drei Arten von Zellen bei Mäusen, die für das sympathische Nervensystem verantwortlich sind. (Richtig gelesen: Mäuse.) Ein komplexer Prozess der Signalvermittlung über diese Zellen fängt im Gehirn an und beeinflusst die Lungen, das Herz und viele weitere Organe. Dieses flächendeckende Netzwerk von Nerven, der Sympathikus, reagiert unter anderem auf Stress: es fährt den Herzschlag hoch und sorgt für einen Energieboost. Das Forschungsteam fand heraus, dass das sympathische Nervensystem aus zahlreichen unterschiedlichen Zelltypen besteht, von denen einige der Regulierung sehr spezifischer Vorgänge im Körper zugeschrieben sind.

Konkret: Sie fanden genau zwei Typen von Neuronen, die dazu führen, dass uns die Haare zu Berge stehen und die Verhärtung der Brustwarzen verursachen. Sie werden durch den Neurotransmitter Noradrenalin aktiviert und regen sogenannte Haarbalgmuskeln dazu an, sich zusammenzuziehen. Diese Kontraktion vieler kleiner Muskeln unter der Haut führt zu einer punktuellen Schwellung der Haut. An vielen Stellen des Körpers bemerkt man diese Veränderung der Hautoberfläche als Gänsehaut, an der Brust sind es die harten Nippel.
Werbung

Mehr aus Körper