9 Stylingtipps für Frauen mit großen Brüsten

Es gibt eine Reihe von „Stylingregeln“, die Frauen mit großen Brüsten wohl schon etliche Male gehört haben. Wovon lässt man lieber die Finger und was setzt die eigenen Kurven gekonnt ins Szene? Ja, große Brüste können schon mal zu einer Herausforderung werden, wenn man sich beim Versuch, die schnieke Bluse zuzuknöpfen, fast die Finger bricht. Ja, und manch eine Regel mag da durchaus ihre Berechtigung haben, aber ihr wisst im Grunde sind wir der Ansicht: Regeln sind da, um gebrochen zu werden.

Wir haben uns daher mal rangesetzt und unseren ganz eigenen Styleguide für diejenigen unter uns, die obenrum ein bisschen mehr haben, zusammengestellt. Schließlich ist es nicht jedermanns Sachen, seinen Gegenüber permanent daran erinnern zu müssen, wo ihre Augen sind. Andersherum haben einige auch gar nicht die Absicht da irgendetwas kleiner zu schummeln. Wir haben uns den neun gängigsten Problemchen gewidmet und eine Lösung gefunden.
Werbung
1 von 9
Das Kartoffelsack-Syndrome

Kleider können ein heikles Thema sein. an den Brüsten wird es da schonmal eng und man muss auf eine Größer größer zurückgreifen. Und da kommt dann das Kartoffelsack-Syndrome ins Spiel.

Obenrum sitz es und der Rest des Körpers verschwindet unter Stoffmassen. Ohne Schneider ist da eigentlich nichts zu machen, außer... du akzeptierst es und weißt, wie du den Kartoffelsack-Look für dich einsetzt. Er mag zwar nicht die sexieste Silhouette machen, aber locker sitzende Oversizeteile haben auch ihren Charme und lassen den Look absolut lässig wirken. Mach dir also keine Sorgen mehr um eine super definierte Taille. Weite flatternde Säume gleichen das Breitenverhältlnis zwischen oben und unten wieder aus.
2 von 9
Bei der Wäsche fängt es an

Wir können nicht darüber reden, wie man große Brüste gut anzieht, ohne auch über BHs zu sprechen. Das perfekt Modell zu finden - eines das bequem ist, ideal stützt und nicht einschneidet – ist nämlich schon die halbe Miete. Hier lohnt es sich den einen oder anderen Euro mehr zu investieren.

Der BH sollte die gesamte Brust umschließen und ihr Form geben ohne sie zusätzlich zu pushen – es sei denn du möchtest genau diese Effekt bewirken. Glücklicherweise gibt es Brands wie ThirdLove, Wacoal, und Chantelle die sowohl bequeme als auch wunderschöne Modelle bis Größe H anbieten. Wichtig ist, dass du dir zuvor von einem Profi deine exakte Größe ausmessen lässt.
Werbung
3 von 9
Der Kuckuck-Effekt

Gar nicht so lustig, wie es klingt. Der Kuckuck-Effekt setzt nämlich immer dann ein, wenn du eine Bluse trägst, die über der Brust einfach nicht richtig schließen will bzw. man zwischen den Knöpfen hindurch sehen kann, was darunter liegt. Und das passiert mit Vorliebe dann, wenn man sich gerade mit einem Fremden, seinem Boss oder dem eigenen Großvater unterhält.

Aber genau wie beim Kartoffelsack-Syndrome liegt die Lösung in der Größe. Eine Größe drüber schafft Bewegungsspielraum. Beim Styling sind dann keine Grenzen gesetzt: Lässig in die Hose gesteckt oder geknotet, mit hochgekrempelten Ärmeln oder unter Pullis und Kleidern, lassen sich ganz unterschiedliche Silhouetten stylen, ohne den Schneider ins Boot zu holen.
4 von 9
Der Fall „Taille"

Jede Frau mit besonders ausgeprägten Kurven hat wohl schon einmal den Rat bekommen, ihre Taille zu betonen. Das betont den Busen und schafft eine sanduhrenförmigen Silhouette. Das Ganze muss aber nicht zwangsläufig über Schnitte oder etwa Taillengürtel geschehen auch Farben können diesen Effekt fördern.

Dunkle Töne lassen den Körper schmaler wirken, während man mit helleren Farben tolle Akzente setzen kann. Statt zum Gürtel solltet ihr beim nächsten Shopppingbummel lieber zu grafischen Mustern mit Hell-dunkel-Effekt greifen. Die definieren die Figur ganz von alleine.
5 von 9
Knopflose Blazer

Wie die Knöpfe an der Bluse können auch jene am Blazer kniffelig werden. Doch auch für große Brüste gibt es das richtige Modell. Am besten eignen sich reduzierte, lang geschnittene Designs. Diese strecken den Oberkörper und lassen die Brust kleiner wirken. Und Knöpfe braucht es im Grunde auch nicht. Tief geschnittene, knopflose Revers brauchen gar nicht geschlossen werden.
6 von 9
In Sachen Dekolleté

Warum sollte man verstecken, was man hat? Das ins rechte Licht zu rücken, was man hat, ist das gute Recht einer jeden Frau - ob nun große oder kleine Brüste. Der V-Ausschnitt funktioniert vor allem bei großer Oberweite gut. Während ein runder Ausschnitt, das Ganze meist noch größer wirken lässt, schafft dieser schmalere Formen. Da darf dann auch mal ein bisschen Haut blitzen.
7 von 9
Rollkragen oder kein Rollkragen, das ist hier die Frage?

Eine große Oberweite und ein Rollkragen waren nicht immer die besten Freunde. Aber ein so chices und zugleich herrlich unaufgeregtes Lieblingsteil wie den Rolli geben wir nicht so einfach kampflos auf.

Der Grund, warum so eine Rollkragen im ersten Moment nicht wie das ideale Kleidungsstück für große Brüste erscheint, ist, dass er durch seinen engen Sitz und den hohen Kragen eigentlich nur noch mehr den Fokus auf diese legt. Das muss zwar nicht zwingen etwas Schlechtes sein, schafft aber etwas ungünstige Proportionen. Wichtig ist es bei einem Rollkragenpullover darauf zu achten, ein Material zu wählen, dass sich nicht verzieht, wenn es gedehnt wird. Wähle dickere Stoffe oder Prints, die deinen Oberkörper gleichmäßig erscheinen lassen.
8 von 9
Kastige Silhouetten

Sag einer Frau mit großen Brüsten, dass sie eine bestimmtes Sache nicht tragen kann und sie wird einen Weg finden, es doch zu tun. Bestes Beispiel: Kastig geschnittene Oberteile. In den letzten Sommersaisons zählte sie zu unseren absoluten Favoriten, bei großen Brüsten entsteht durch sie allerdings gerne mal eine Art Lollipop-Effekt - unten dünn, oben breit. Doch es gibt da ein paar kleine feine Tricks, das Ganze zu umgehen.

Schmale Schultern nehmen dem Ganzen Fülle, ebenso wie auffällige Muster - vor allem Längsstreifen. Und keine Angst vor verspielten Motiven.
9 von 9
Androgyn geht nicht? Von wegen.

Es kann schon frustrierend sein, wenn man einen großen Busen hat und sich Stilikonen wie Tilda Swinton und Marlene Dietrich zum Vorbild genommen hat. Während so ein androgyner Look für Frauen mit einer gradlinigeren Silhouette ganz einfach umzusetzen ist, scheint er für die kurvigeren unter uns scheinbar unmöglich zu sein.

Am besten ihr fangt mit einer Hose an. Setzt hier auf feste, strukturierte Materialien und gerade Beine. Und nutzt dann euer Wissen, dass ihr aus den vorangegangenen Tipps erlangt habt. Farben schaffen Form, setze Oversize-Schnitte zu deinen Gunsten ein und verzichte auf Knöpfe.
Werbung

Mehr aus Stylingtipps

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.