So wirst du eingewachsene Haare an allen Körperstellen wieder los

Foto: Erin Yamagata
Die meisten von uns werden es kennen: Du rasierst dir die Beine, die Achseln oder die Bikinizone und einige Tage später siehst du einige rote Hubbel, wo vorher deine Haare waren. Gut möglich, dass es sich hierbei um eingewachsene Härchen handelt.
Die Dermatologin Dr. Anita Cela erklärt: „Eingewachsene Haare wachsen im Follikel nach innen. Es sind oft lockige und dicke Haare, die erst einmal rauskommen, sich dann aber zusammenrollen und so die kleine Beule verursachen.“ Aber wieso rollen sie sich denn zurück in die Haut? Dafür gibt es jede Menge Gründe. Meistens hat das etwas damit zu tun, dass der Follikel irritiert ist, was vom Rasieren, Waxen oder Zupfen kommt. Aber auch viel Sport und enge Kleidung können zu Irritationen führen.
Werbung
„Natürlich reizt es die Haut, wenn du dich den ganzen Tag über in enger Unterwäsche bewegst, die auf der Hautoberfläche reibt“ sagt Jodi Shays, Kosmetikerin und Gründerin von Queen Bee Salon & Spa. „Der Follikel reagiert nicht nur mit Schwellungen, er schließt als Folge davon auch alles ein, was in der Nähe liegt. Das ist in erster Linie das Haar, was dazu führen kann, dass es sich nach innen lockt.“ Aber auch Öl oder abgestorbene Hautschüppchen können zu Hautreizungen führen. Regelmäßiges Peeling und Eincremen können das verhindern.
Eingewachsene Haare sind ein häufig auftretendes Problem. Darüber, wie man sie am besten vermeidet, haben wir auch schon in der Vergangenheit berichtet. Nun haben wir aber noch einmal Expert*innen befragt, was du tun kannst, wenn du bereits eingewachsene Haare hast. Hier sind ihre Tipps für alle Körperstellen.
1 von 5
Gesicht, Kinn und Hals

Die meisten eingewachsenen Haare im Gesicht oder auf dem Hals werden durch falsche Pflegeentscheidungen verursacht. Shay erklärt: „Wenn Frauen eingewachsene Haare im Gesicht bekommen, liegt das häufig an unsachgemäßer Entfernung. Viele Frauen zupfen rum, wenn sie Haare in ihrem Gesicht sehen. Sie machen irgendwie mit ihrer Pinzette rum und am Ende reißen sie die obere Hälfte des Haares ab. Problem: Die untere steckt noch in der Wurzel fest und es entsteht ein eingewachsenes Haar. Wenn Männer eingewachsene Haare bekommen, dann eher deshalb, weil sie in die falsche Richtung rasieren.“

Mist. Der Haarfollikel ist nun total gereizt und das selbst wieder in Ordnung zu bringen, kann schwierig sein. Jede*r Expert*in, mit dem wir gesprochen haben, empfahl, eine Fachperson aufzusuchen – entweder eine*n Dermatolog*in oder eine*n Kosmetiker*in – da die Haarentfernung hier die beste Option ist. Solltest du in diesen Bereichen häufig mit eingewachsenen Härchen zu tun haben, kannst du auch eine dauerhafte Haarentfernung in Betracht ziehen, sagt Dr. Cela.

Aber es gibt auch eine Alternative zu Hause, sagt Shays. Und zwar ist das Benzoylperoxid, ein Inhaltsstoff, der vor allem aus der Aknebehandlung bekannt ist. Er setzt reaktiven Sauerstoff in der Haut frei und verfügt über antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaften. Im Markt gibt es jede Menge freiverkäufliche Produkte, die diesen Wirkstoff enthalten.
2 von 5
Achseln

Die Haut in der Achselhöhle ist etwas empfindlicher als die im Gesicht. Das liegt daran, dass du hier schwitzt und mehrere Hautfalten hast. Außerdem sorgt die konstante Reibung deiner Kleidung für zusätzliche Irritation. Deshalb ist es wichtig, diesen Körperbereich besonders behutsam zu behandeln, selbst wenn es sich um etwas so Ärgerliches wie eingewachsene Haare handelt.

Auch hier sagten alle Expert*innen, dass es nicht die richtige Lösung ist, zu versuchen, das Haar mit der Pinzette selbst herauszubekommen (einen guten Winkel in die Achselhöhle zu bekommen, ist eh so gut wie unmöglich). Stattdessen solltest du zu einem Profi gehen, der das Haar sicher extrahieren kann – falls es dich hier überhaupt so sehr stört.
Werbung
3 von 5
Bikinizone

Obwohl eingewachsene Haare in der Bikinizone wahrscheinlich am nervigsten sind, solltest du auch hier nicht zur Pinzette greifen. Dieser Bereich ist ausgesprochen sensibel und die eingewachsenen Haare können schwer zu sehen, und somit auch zu zupfen, sein. Was du jedoch tun kannst, ist, den Bereich und die gereizten Follikel mit Hilfe von Cremes zu beruhigen. Shays empfiehlt: „Wenn du ein oder zwei eingewachsene Haare siehst, kannst du die Stelle mit Glykolsäure oder Benzoylperoxid behandeln. Wenn deine Haut diese Wirkstoffe nicht verträgt, kannst du zu Aloe Vera oder Hydrocortison greifen.“

Um zu verhindern, dass eingewachsene Haare in der Bikinizone vorkommen, kann es außerdem ratsam sein, hier vor dem Training eine kleine Menge antibakterielle Creme aufzutragen, da die Follikel besonders durch enge Kleidung und Schweiß irritiert werden.
4 von 5
Beine

Die Kosmetikerin Gina Mari empfehlt für die Beine ein Peeling, das den eingewachsenen Haaren zu Leibe rückt, indem es abgestorbene Hautzellen und Schmutz entfernt. Wichtig ist, dass du regelmäßig peelst, um einen dauerhaften Effekt zu haben.
5 von 5
Hintern

Obwohl du sie nicht sehen kannst, treten gereizte Haarfollikel am Gesäß recht häufig auf, besonders bei Menschen, die regelmäßig trainieren und Fahrrad fahren.

Shays empfiehlt, den Po beim Duschen mit einem milden Gesichtsreiniger, der antiseptisch wirkt, einzuseifen. Besonders nach dem Sport solltest du außerdem schnell duschen gehen. „Wärme, Schweiß und synthetische Materialien sind der perfekte Nährboden für Bakterien“, sagt auch die Dermatologin Dr. Mathko.
Werbung

Mehr aus Hautpflege