Ciao, Clean Eating & Aktivkohle: Die dümmsten Wellness-Trends 2018

Photographed by Mike Garten.
Aus den Fehlern der Vergangenheit sollten wir lernen, da sind wir uns wohl alle einig. Einzig die Menschen, die uns Jahr für Jahr mit neuen Beautytreatments versorgen, scheinen da anderer Meinung zu sein. Immer wieder hört man nämlich von unsinnigen, und noch viel schlimmer, ungesunden Wunderkuren, die wahlweise entgiften oder entschlacken sollen, uns mit überlebenswichtigen Vitaminen versorgen und für immer schön und schlank machen sollen. Klar, dass die Beautyindustrie boomt. Mit den Unsicherheiten der Menschen lässt sich eine Menge Geld verdienen, das Wohlbefinden der oder des Einzelnen rückt da schnell in den Hintergrund.
Persönliche Lebensführung und auch die Gesundheit sind sehr individuelle Themen. Manche Menschen fühlen sich zu alternativen Heilmethoden hingezogen, weil sie den Glauben an die Schulmedizin verloren haben oder sich einfach für Wege abseits der konventionellen Pfade interessieren. Das ist auch total okay – solange die Gesundheit nicht darunter leidet. Das Problem ist nämlich, dass gerade die Menschen, die von „natürlichen“ Kuren und Heilverfahren predigen, sehr oft wahnsinnig überzeugend daherkommen, obowhl sie keinerlei medizinisches Fachwissen vorweisen können.
Auch 2018 gab es deshalb einige vermeintliche „Wellness“-Trends, die einfach nur bizarr waren: Wirklich niemand, der bei normaler Gesundheit ist, braucht beispielsweise einen Einlauf. Und auch von Kohle, ob aktiv oder wie auch immer, ist einfach nur abzuraten. Diese und weitere vollkommen beknackte Behandlungen und Produkte, die es hoffentlich nicht ins Jahr 2019 schaffen werden, findest du in unserer Slideshow.

Mehr aus Wellness

Watch

R29 Originals