Diese Girlpower-Art Kollektive musst Du dir ansehen

Dieser Artikel erschien zuerst beTheArtGorgeous

ser Artikel erschien zuerst bei TheArtGorgeous
Wir alle lieben unsere Girls Gang und Frauen in der Kunstwelt bilden da keine Ausnahme. In den vergangen Jahren, haben sich zahlreiche Künstlerinnen zusammengeschlossen um ihre eigenen Kollektive zu gründen und die noch immer stark männlich dominierte Kunstwelt aufzumischen. Sie zeigen wie wichtig der Einsatz für Gleichberechtigung ist und wieso Frauen (und natürlich auch Männer) sich gegenseitig unterstützen sollten. Hier ist eine Liste der weiblich geführten Kunstkollektive, die du kennen solltest.

Guerrilla Girls

Du hast noch nichts von den Guerilla Girls gehört? Dann solltest du dich fragen was du die letzten Jahre gemacht hast. Das feministisch aktive Kollektiv wurde bereits 1985 gegründet und zählt bis heute mehr als 55 Künstlerinnen zu seinen Mitgliedern. Das Erkennungsmerkmal der Aktivistinnen ist es Gorilla Masken in der Öffentlichkeit zu tragen, um anonym zu bleiben und den Fokus auf die Themen, für die sie sich einsetzen zu lenken: Vorurteile gegenüber Frauen, Ethnien, aber auch Korruption in Politik, Kunst, Film und Popkultur allgemein – um die Personen hinter der Maske soll es dabei nicht gehen. Die Gruppe war bereits an über 100 Straßenprotesten beteiligt und hat zudem zahlreiche Projekte und Ausstellungen in Museen veranstaltet.
Werbung

Live Wild Collective

„Live wild“ – Lebe wild, das sind der Name und das Credo des siebenköpfigen Kollektivs von Künstlerinnen, die in Frankreich, Russland, den USA, Georgien und Kanada leben und arbeiten. Die sieben Frauen betreiben zusammen einen Instagram-Account und stellen online ihre Sammlungen und Werke aus. Ihre gemeinsame Leidenschaft gilt der Dadaismus-Bewegung und ihr Wirken umfasst dabei alle Medien.

The Bettys

The Bettys wurde von Aurora Diaz als Plattform und Magazin für dunkelhäutige Künstlerinnen ins Leben gerufen. Das Magazin, welches Illustrationen, persönliche Essays und Fotografien beinhaltet, zeigte mittlerweile schon Arbeiten von 150 queeren, feministischen und weiblichen Künstlerinnen von überall aus der Welt.

Banat Collective

Gegründet durch Sara Safwan, bietet das Banat Collective eine unabhängige Plattform für Präsentationen und Diskussionen zum Thema Intersektionalität und Weiblichkeit im Nahen Osten und Nordafrika. Die Gruppe stellte schon auf der Art Dubai aus und hat zudem ein Buch mit dem Titel „In the Middle Of It All“ veröffentlicht, in dem das Erwachsenwerden als Frau in der arabischen Welt erörtert wird. 

Ni Santas

Ni Santas besteht seit 2016 und bietet insbesondere dunkelhäutigen Frauen einen Raum ihre Kunst als wirkungsvolles Mittel für ihre individuelle, aber auch die gemeinschaftliche Emanzipation einzusetzen. Vom Sitz in Los Angeles aus, setzt sich Ni Santas vor allem im Internet für soziale Gerechtigkeit ein. Darüber hinaus werden Workshops angeboten, in denen neben verschiedenen Kunstfertigkeiten auch Unterstützung für Frauen angeboten wird.

Balti Gurls

Das Balti Gurls Kollektiv wurde 2014 als Zusammenschluss für dunkelhäutige und women of color etabliert und legt seinen Fokus seitdem auf die Zusammenführung neuer Medien und interdisziplinären Kunstpraktiken, mit dem Ziel eine große Gemeinschaft zwischen der Online-Community und dem „wirklichen Leben“ zu schaffen.
Werbung

iQhiya

 iQhiya ist ein Netzwerk von jungen Frauen aus Südafrika, die als Performance-, Installations- und Videokünstlerinnen, Fotografinnen und mit anderen Kunstformen arbeiten. Die Gruppierung hat sich zu einer Zeit gebildet, die durch umstrittene Auffassungen von Geschlechterrollen und den Wandel von Traditionen im zeitgenössischen Südafrika geprägt ist. Als weibliche Repräsentantinnen der Millenium-Generation haben sich die Mitglieder von iQihya dazu entschlossen ihre eigene Geschichte zu erzählen und zu definieren.

Mujeres de Maiz

Schon seit zwei Jahrzehnten gibt es Mujeres de Maiz. Eine holistische Frauengemeinschaft, die sich vor allem für Frauen aus indigenen Bevölkerungsgruppen einsetzt. Ebenfalls in Los Angeles sitzend, veranstalten die Mitglieder Kunstausstellungen, Workshops, Kunstkurse und Flohmärkte zur Unterstützung der Frauen, darüber hinaus veröffentlicht Mujeres de Maiz auch ein Magazin.

Habibi Collective

Von Roisin Tapponi ins Leben gerufen, richtet das Habibi Collective online die Scheinwerfer auf Frauen in der Filmbranche, die aus dem Nahen Osten und umliegenden Regionen stammen.

Her Visions

Her Visions ist eine digitale multidisziplinär ausgerichtete Begegnungs- und Kommunikationsplattform für Frauen, die von Zaiba Jabbar geschaffen wurde. Sowohl online, aber auch im realen Leben stehen weibliche Künstlerinnen, die technische Innovationen in ihren Arbeiten, wie AR oder VR, verwenden im Mittelpunkt der Arbeit des Netzwerks. 
Werbung

More from Books & Art

R29 Originals