Vergewaltigungsvorwurf gegen Trump: Autorin Jean Carroll spricht

Foto: Michael Stuparyk/Toronto Star/Getty Images.
US-Präsident Donald Trump wurde ein weiteres Mal der sexuellen Belästigung beschuldigt – diesmal von Kolumnistin und Autorin E. Jean Carroll. Es ist der 20. Vorwurf der sexuellen Belästigung gegenüber Trump. Carroll beschreibt die mutmaßliche Vergewaltigung in einem Abschnitt ihres bald zu erscheinenden Buchs, ein Teil dessen am vergangenen Freitag bei The Cut veröffentlicht wurde.
Die 75-jährige Autorin wirft Trump vor, sie vor 23 Jahren in einer Umkleidekabine des Luxuskaufhauses Bergdorf Goodman vergewaltigt zu haben. Carroll war damals 52, Trump 50 Jahre alt.
Carroll erinnert sich in ihrem Text daran, dass sie Trump beim Verlassen des Kaufhauses in die Arme lief und einwilligte, ihm bei der Auswahl eines Geschenks für eine Frau zu helfen. Daraufhin habe Trump sie in eine unbewachte Kabine geführt. „In der Sekunde, in der die Tür der Kabine zu fiel, warf er sich auf mich, drückte mich gegen die Wand, traf meinen Kopf und drückte seinen Mund gegen meine Lippen“, schreibt Carroll. „Ich stehe so sehr unter Schock, dass ich ihn nur von mir wegdrücke und weiterlache“. Doch Trump habe nicht nachgelassen. Ganz im Gegenteil: Er habe sie fest gegen die Wand gepinnt, seine Hand unter den Mantel gesteckt und ihre Strumpfhose runtergerissen.
Werbung
Der schlimmste Teil dieser Erfahrung folgt dann: „Er öffnete seinen Mantel, dann seinen Reißverschluss und fummelte mir mit seinen Fingern zwischen den Beinen herum, bis er seinen Penis halb – oder ganz, ich weiß es nicht mehr genau – in mich hineindrängte.“
Im selben Abschnitt nennt Carroll 15 weitere Frauen, die „glaubwürdige“ Vorwürfe gegenüber dem aktuellen Präsidenten der USA laut gemacht haben. Sie beschreibt ihn als berühmten „Immobilien-Magnat“, nennt ihn jedoch nie beim Namen, sondern macht mit ihrer Wortwahl klar, um wen es sich handelt.
Carroll ist seit mehr als 25 Jahren zuständige Redakteurin ihrer eigenen Ratgeberkolumne für die US-amerikanische Edition der Elle und fing an, ihr Buch What Do We Need Men For? A Modest Proposal (zu Deutsch: Wofür brauchen wir Männer? Ein bescheidener Gedanke), das am 2. Juli erscheint, zu schreiben, als sie merkte, dass all diejenigen, die ihr schreiben, um sich Rat einzuholen, ein Problem gemein haben: Männer. Die Ausbreitung des #MeToo-Movements inspirierte sie zu einer Liste, die sie „Die schlimmsten Männer meines Lebens“ genannt hat und in der sie zahlreiche unangenehme, übergriffige bis hin zu gewalttätigen Konfrontationen mit Männern nacherzählt. Diese Liste beinhaltet unter anderem auch mächtige Männer der Medienlandschaft wie etwa Les Moonves und Roger Ailes.
„Das Ganze dauert nicht länger als drei Minuten. Ich glaube nicht, dass er ejakuliert hat“, schreibt Carroll über Trumps mutmaßlichen Übergriff und beendet die Geschichte: „Aber ich habe seitdem nie wieder Sex gehabt.“
Werbung

Mehr aus US-Nachrichten