Nennt sie nicht Zigeuner! 8 Bilder zeigen, wie Roma-Frauen leben

Foto: Akos Stiller/Open Society Foundations.
Vom Glöckner von Notre Dame bis hin zu TLCs My Big Fat Gipsy Wedding, die gesellschaftlichen Vorstellungen und Stereotypen von Roma in Europa sind auffällig beständig geblieben. Seit hunderten von Jahren sind die Männer und Frauen dieser ethnischen Minderheit mit Gewalt, Diskriminierung und Marginalisierung konfrontiert – vieles davon besteht heute noch. Doch es gibt entschlossene Aktivisten, viele von ihnen sind Frauen, die es sich zum Ziel gesetzt haben die Zukunft ihrer Community zu verändern.
Zwischen 5 und 6 Millionen Roma Frauen leben heute laut der Open Society Foundation in Europa. Sie kämpfen mit Sexismus, sowohl innerhalb der Roma Community, als auch in der modernen Gesellschaft. Sich Sexismus und Anti-Roma Rassismus entgegen zu stellen, ist eine große Herausforderung. Es ist wichtig, die medialen Portraits von Roma als faule, umherziehende Kriminelle dahingehend zu ändern, die Frauen aus den unglaublich armen Roma Communities dabei zu unterstützen, öffentlichen Aktivismus zu betreiben. Es sind wahnsinnig beeindruckende Frauen, die diese Arbeit machen.
„Es ist wirklich wichtig den Dialog mit Nicht-Roma zu pflegen, um Beziehungen und Freundschaften aufzubauen“, erklärt Anna Mirga Refinery29.
Mirga ist polnische Roma, studiert an der Uni und ist Aktivistin um die Chancen für Roma Männer und Frauen in der Kultur und in der Kunst zu erweitern. „Wir müssen über diese Bewegung Solidarität aufbauen.“
Das European Roma Institute ist ein möglicher Weg für Mirga, die Art zu ändern, wie Menschen über Roma Communities denken. Die Geschichten von Roma Frauen als Bettlerinnen oder als hypersexualisierte Körper, die gleichzeitig zu viele Kinder haben, existiert nicht nur für Nicht-Roma; ohne Gegengeschichten verinnerlichen auch junge Roma solche Denkweisen. „Es stigmatisiert eine komplette Gemeinschaft, ein Problem das seine Wurzeln in sozialer Ungleichheit und Diskriminierung in ungerechten Gesellschaften findet.“
Die kulturellen Aussagen hinderten Carmen Gheorghe nicht, obwohl sie in einer kleinen Gemeinschaft in Rumänien aufwuchs.
„Ich komm aus einer Roma Familie mit zwei Schwestern und einem Bruder. Seid ich klein war erzählten sie uns, dass wir als Mädchen nicht die gleichen Dinge tun könnten wie Jungen.“, erzählt Gheorghe. „All diese Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen haben mich enorm frustriert und ein Bewusstsein dafür geschaffen, dass es für uns keine Gerechtigkeit geben wird, einfach nur weil wir Mädchen sind.“
Zum Glück formen einige dieser großartigen weiblichen Roma Aktivistinnen ihre Gesellschaften mit.
Anmerkung der Redaktion: Roma Aktivistin Anna Mirga hat mit Roma und Nicht-Roma gearbeitet um einen Fortschritt innerhalb der Kernprobleme zu schaffen.

Mehr aus Global News

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.