Periods Are Cool: Die neue Monki-Kampagne ist ein Statement für die Weiblichkeit

Zum zehnten Geburtstag feiert Monki Themen, die es selten in Modekampagnen schaffen: Statt Hochglanz-Momentaufnahmen, die den perfekten Roadtrip zeigen, stehen Menstruation und Achselhaare im Mittelpunkt.

Als Botschafterin hat sich das schwedische Label unter anderem Kiran Gandhi mit ins Boot geholt. Die Schlagzeugerin, Feministin und Aktivistin stand unter anderem mit M.I.A. auf der Bühne und ist letztes Jahr den London Marathon mitgelaufen, während sie ihre Periode hatte. Beim Laufen hat sie bewusst keinen Tampon und keine Binden benutzt.

„Unser Ziel ist es, Einstellungen zu verändern. Und wenn es uns gelingt, dazu beizutragen, dann wäre das unser größter Stolz“, sagt Monki-Geschäftsführerin Lea Ryth Goldman. Die Kollektion ist seit dem 19. September erhältlich, inszeniert wurde sie als Monkifesto mit zehn Statements – zu Selbstbefriedigung, gleichgeschlechtlichen Beziehungen, Girl Power und Liebe zum eigenen Körper. Um es mit den Worten von Kiran Gandhi zu sagen: „Liebt euch selbst! Wir sollten selbstbewusst sein und das nicht von unseren Körperfunktionen abhängig machen.“
Werbung
1 von 10
Foto: PR
Fotografin, Gender-Aktivistin und Künstlerin Arvida Byström hat das Monkifesto in Stockholm fotografiert.
2 von 10
Foto: PR
Für Cut the norm modelte Autorin und Bloggerin Flora Wiström.
Werbung
3 von 10
Foto: PR
Knowledge is queen: Rita Popova war Chefredakteurin des russischen Magazins Look At Me und eine der ersten International Journalism-Studentinnen der Moscow State University.
4 von 10
Foto: PR
Multi is the new regular: Maria, Pauline, Guillaume, Emma und Judy arbeiten bei Monki und zeigen, dass jeder so sein kann, wie er oder sie sein möchte.
5 von 10
Foto: PR
Let love loose: LGBTQ-Aktivistin Sarah Moore und Eventplanerin Minerva Amiss haben sich bei Tinder kennengelernt – und verliebt.
6 von 10
Foto: PR
Dance, eat, party, repeat: Julia, Megan, Sarah, Fiona und Tove arbeiten ebenfalls bei Monki und stehen dafür, stolz auf sich zu sein und Erfolge zu feiern.
7 von 10
Foto: PR
Be a drama queen: Das weibliche Filmkollektiv Sorta Kinda Maybe Yeah will den Begriff Drama-Queen zurückerobern und positiv besetzen.
Werbung
8 von 10
Foto: PR
Salute sisterhood: MyNa Do und Farah Yusu kennen sich seit ihrer Kindheit. Als Kreativduo Mahoyo arbeiten sie zusammen im Styling, als DJanes und drehen Dokus.
9 von 10
Foto: PR
Please yo'self: Die New Yorker Sex-Kolumnistin Karley Sciortino bloggt auf Slutever.
10 von 10
Foto: PR
Sharing is caring: Modebloggerin Danielle Vanier engagiert sich gegen Cybermobbing.
Werbung

Mehr aus Prominente und Influencer

Watch

R29 Originals