Der ultimative Guide für die perfekten DIY-Augenbrauen

Vielleicht könntest du dich dafür Ohrfeigen, in den 90ern zu viel gezupft zu haben. Vielleicht gibst du jeden Monat zu viel Geld fürs Waxing aus. Vielleicht hast du von Natur aus auch einfach keine sichtbaren Augenbrauen und bist deshalb eh dein Leben lang schon auf Brow Pencils angewiesen. Fakt ist: Für die meisten von uns sind Augenbrauen ein schwieriges Thema.
Doch jetzt ist es an der Zeit, aktiv zu werden und dein Leben, pardon, deine Augenbrauen, wieder in den Griff zu kriegen. Und drei Mal darfst du raten: Ich habe ein paar Tipps für dich, dank derer du dafür noch nicht mal deine Wohnung verlassen musst – geschweige denn Waxing-, Microblading- oder Threading-Termine machen musst.
Werbung
Eins schon mal vorab: Du wirst etwas Geduld brauchen. Aber mit etwas Glück kannst du dich am Ende über kräftige, natürliche Brauen freuen, die perfekt zu dir und deinem Gesicht passen. Von der Rauswachsen-Phase über das richtige Zupfen bis hin zum Auftragen von Make-up: Nachfolgend verrät Augenbrauenguru William Bob Scott eine Schritt-für-Schritt-Anleitung – damit du deinen Traumbrauen ein Stück näher kommst.
Tipp: Wenn deine Brauen perfekt in Form sind und du einfach nur wissen möchtest, wie du sie am besten zupfen kannst, überspring einfach die erste Phase. Und falls du auf der Suche nach der besten Ausfüllmethode bist, kannst du direkt zur dritten Phase scrollen. Na dann: Los geht’s!

Phase 1: Hol deine Haare zurück

Hör auf, zu zupfen
Wenn du das Beste aus deinen Augenbrauen rausholen willst, musst du sie als erstes wachsen lassen. Je nachdem, wie viel du bis jetzt gezupft hast, kann es sein, dass du sie bis zu zwei Monate lang nicht anrühren darfst (sorry). Solltest du sie regelmäßig gewachst oder etwas gemacht haben, dass die Haarfollikel geschädigt hat, könnte es sogar bis zu sechs Monaten dauern. „Lass sie komplett in Ruhe und warte geduldig“, rät Scott. „Das Ziel ist, so viel und so dichtes Haar wie möglich zu haben, sodass du die Augenbrauen, wenn es dann irgendwann soweit ist, gut in Form bringen kannst“.
Benutze ein Serum
Ich hoffe, du bist jetzt nicht schon kurz davor, den Artikel einfach zu schließen, weil dir die ganze Prozedur zu anstrengend oder gar zu langwierig ist. Bleib noch ein bisschen hier, denn es gibt einen Trick, mit dem du das Haarwachstum ankurbeln kannst und der lautet: Augenbrauenseren! Zugegeben: Zaubern können diese Mittelchen auch nicht. Du wirst also nicht mit dicken Büscheln über den Augen aufwachen, wenn du sie am Vorabend aufgetragen hast. Aber sie können dazu beitragen, dass deine Haare sich schneller wieder von deiner jahrelangen Zupf-Attacke erholen und schon bald wieder gesünder und voller aussehen. Scott empfiehlt übrigens Grande Lash.
Werbung
Keine Angst vor Flaum
Wahrscheinlich kribbelt es dir jetzt schon in den Fingern und du würdest am liebsten die klitzekleinen vereinzelten Haare zupfen. Du solltest aber nicht vergessen, dass dieser kleine „Makel“ – genau wie ein Pickelchen oder ein graues Haar – wirklich keine große Sache ist. Den meisten wird es nicht mal auffallen, es sei denn, sie kommen dir sehr, sehr nahe (Und hey: Wenn jemand so nah an deinem Gesicht ist, dann wahrscheinlich, um dich zu küssen und nicht, um deine Haut zu inspizieren. Und dann wird alles andere eh zur Nebensache.). „Wenn wir einmal diesen Flaum entdeckt haben, können wir ihn nicht mehr nicht sehen. Auch wenn es am Anfang schwer ist: Ignoriere ihn. Irgendwann fällt er dir kaum noch auf. Tatsächlich lasse ich die Minihaare sogar bei meinen Kund*innen stehen – es sei denn, sie bitten mich darum, sie zu entfernen. Ich versuche, alle davon zu überzeugen, den Pfirsichflaum zu akzeptieren und nur die dicken Haare zu zupfen, die die Augenbrauenform direkt beeinflussen.“
Versteck die Härchen
Sollte dich der Flaum so sehr stören, dass du dich unwohl in deiner Haut fühlst, kannst du ihn einfach abdecken. Scott empfiehlt dafür schimmernden Lidschatten in einem Champagner- oder Kupferton – je nach Hautfarbe. Trage ihn auf den Brauenknochen auf, damit er das Licht reflektiert, deine Augen betont und die Härchen versteckt.

Phase 2: Kreiere deine eigene Form

Bestimme & beschütze deine Augenbrauenform
Lange hat es gedauert, aber jetzt ist es endlich soweit: Deine Augenbrauen sehen wieder so aus wie sie es früher mal getan haben, bevor du mit dem Waxen/Zupfen/Threaden angefangen hast. Yay! Gratuliere! Der nächste Schritt ist nun, die richtige Form zu finden. Bei manchen verlaufen die Brauen flacher (Cara Delevingne), bei anderen steigen sie etwa in der Mitte an und fallen dann wieder ab (Halle Berry). Es kommt immer auf die Gesichtsform an. Weil deine Haare jetzt rausgewachsen sind, kannst du sehen, wie dein natürlicher Brauenbogen aussieht. Wenn du Hilfe brauchst, kannst du einen Stift nehmen und ihn über deine Nasenspitze halten. Neige ihn direkt über die Mitte deiner Pupille. An dem Punkt, an dem der Stift deine Braue berührt, sollte der höchste Punkt des Bogens sein. Das ist ein ganz guter Anhaltspunkt, um die gefürchtete Tadpole Brow (über der Nase dick, nach außen hin viel zu dünn) oder andere Missgeschicke zu vermeiden.
Werbung
Starte mit dem Ende
Jetzt wird es aufregend: Es ist Zeit, die Pinzette aus der Schublade zu befreien! Beginne damit, die Härchen über dem äußeren Ende der Augenbraue zu entfernen. „Viele Menschen haben an dieser Stelle Haare. Meist bilden sie eine Verbindung zum Ansatz des Kopfhaares“, erklärt Scott. „Fang dort an und mach erst Mal alles sauber. Dann arbeitest du dich Stück für Stück nach innen vor.“

Betrachte deine Augenbrauen als Reihen
Wenn du dir deine Augenbrauen genau anschaust, siehst du, dass sie aus mehreren Reihen von Haaren bestehen. Die Linien sind vielleicht nicht immer ganz akkurat, aber sie sind da. Scott entfernt immer eine Reihe nach der anderen – Abschnitt für Abschnitt (siehe Bild). Er beginnt am Ende und prüft das Ergebnis nach jedem Schritt, um sicherzustellen, nicht zu viel wegzunehmen. Geh lieber Reihe für Reihe vor als direkt den kompletten Bereich unter dem Bogen zu zupfen, denn sonst besteht die Gefahr, dass du Haare entfernst, die du besser hättest lassen sollen.
Trimme die langen Haare
Sollten deine Haare zwar an der richtigen Stelle wachsen, aber zu lang sein, zupf sie besser nicht, sondern kürze sie stattdessen lieber mit einer Brauenschere, damit kein Loch im Bogen entsteht. „Kämme die Haare nach oben und stutze die Stellen, die zu lang sind. Die Schere sollte beim Schneiden nach unten zeigen (also nicht horizontal gehalten werden!) und abschneiden solltest du nur die Spitzen.“
Lass deine Brauen sechs Wochen ruhen
Die Tage, an denen du einfach wahllos nachwachsende Härchen gezupft hast, wenn dir danach war, sind vorbei. Es steckt System hinter dem Brauenwahnsinn – und das verlangt nach einer sechswöchigen Pause. Während wir in vielen Bereichen im Leben, nur das Minimum machen, übertreiben wir es bei unseren Augenbrauen oft: Wie greifen direkt zur Pinzette, sobald das erste Härchen sprießt. Das ist laut Scott aber keine gute Idee: „Wenn du jeden Tag mit vollen Brauen lebst, ist der Unterschied zwischen der frisch gezupften und wachsenden Phase gar nicht so groß. Diese Methode erleichtert dir das Leben und lässt deine Brauen weiterhin gesund aussehen. Und mit jedem Monat, der vergeht, wird es sich normaler anfühlen, sie für ein paar Wochen einfach zu ignorieren.
Werbung

Phase 3: Fülle deine Brauen auf

Wähle eine Farbe
Verwende einen Augenbrauenstift, um die Bögen voller wirken zu lassen. Puder und Pinsel kannst du zwar auch benutzen, aber für das perfekte Ergebnis musst du etwas üben, damit es am Ende nicht künstlich aussieht. Wähle eine Farbe, die einen Ton heller ist als deine natürliche Augenbrauenfarbe – außer, wenn du sehr feines, blondes Haar hast. Dann solltest du aschblond wählen. „Dadurch bist du auf der sicheren Seite: Selbst, wenn du etwas zu viel Produkt aufträgst, sieht es immer noch natürlich aus“, so Scott. Er liebt die Stifte von Anastasia, weil die Marke eine große Farbpalette hat. Das Ziel ist, eine Farbe zu finden, die so wirkt als würden deine natürlichen Haare einen Schatten werfen.
Noch mal zum Thema Flaum
Scott rät, die Löcher in den Brauen während der Herauswachsphase einfach auszumalen. Später kannst du den Stift weiter verwenden, wenn du möchtest, dass deine Augenbrauen voller und definierter aussehen. Wie gesagt kann es eine Weile dauern, bis deine Haare wieder nachwachsen. Als Erstes wird der Flaum zu sehen sein, aber den solltest du nicht entfernen, weil er wichtig für das Nachwachsen der dickeren Haare ist. Ich weiß, ich wiederhole mich, aber es ist wichtig, denn die kleinen Härchen tragen einen großen Teil dazu bei, dass die großen später nachkommen, erklärt Scott.
Schaffe eine Basis
Male über die komplette Augenbraue. Am Anfang nur ganz soft und anschließend kannst du kräftigere Striche ziehen, um einen volleren Eindruck zu schaffen. „Ich würde erste nach Striche nach oben hin ziehen – vielleicht ein bisschen nach links und rechts, je nach dem wie flach deine Brauen sind. Das Ergebnis muss noch nicht perfekt sein, weil du ja erst Mal nur eine Basis schaffen willst.
Werbung
Jetzt wird gekämmt
Schnapp dir eine Brauenbürste und kämm damit die Haare durch. So wird das Produkt gleichmäßig verteilt. Wenn du damit fertig bist, kannst du laut Scott den Enden noch Mal zusätzliche Aufmerksamkeit schenken, wenn sie bei dir etwas dünner ausfallen: „Mit gezielten Strichen mit dem Augenbrauenstift kreierst du die Illusion von Haaren“.
Zum Schluss noch etwas Gel
Im letzten Schritt trägst du transparentes Gel auf – farbiges kann schnell klumpig werden und außerdem passt es oft nicht zur Haarfarbe –, indem du es von vorn nach hinten hinein bürstest. Wenn es in Richtung Brauenende geht, kämmst du in Richtung Ohr. Bei der Wahl des richtigen Gels spielt laut Scott nicht nur das Gel an sich, sondern auch der Applikator eine wichtige Rolle: Am besten eignen sich seiner Meinung nach diese kleinen, flauschigen Applikatoren, die aussehen wie kleine Raupen. Beim Auftragen wird das Produkt gleichmäßig verteilt, gelangt aber nicht bis auf die Haut, was gut ist.
Und das war’s dann auch schon! Fertig sind deine perfekten Augenbrauen. Enjoy!
Werbung

Mehr aus Kosmetik