„Falls wir nach Syrien zurückkehren, möchte ich Modedesignerin werden“

Wie so viele Jugendliche, denkt Halema Al-Hasan jeden Tag darüber nach, was sie mal werden möchte. Sie möchte erfolgreich sein und berühmt werden – wie so viele andere Jugendliche auch.
Der große Unterschied: Die 17-jährige Halema lebt in einem Flüchtlingslager im Libanon.
Auf Grund des Bürgerkrieges mussten sie und ihre Familie vor drei Jahren aus Syrien fliehen. Seither teilen sich Halema, ihre acht Geschwister und ihre Eltern ein Zelt im IAAT Flüchtlingslager in der Bekaa-Ebene.

Zum Glück sind Träume nicht so schwer zu tragen

Da die wirtschaftliche Lage es ihr nicht erlaubt, weiterhin zur Schule zu gehen, hat sie vor zwei Jahren angefangen zu nähen. Ihre alte Nähmaschine, die Schablonen und ihre Kreativität geben der ehrgeizigen Jugendlichen Hoffnung und eine Möglichkeit, ihre Familie finanziell zu unterstützen.
Werbung
„Manchmal finden wir Tage lang keine Arbeit", sagt Al-Hasan.
Ihre Cousine war ihre erste Kundin. Mittlerweile verdient sie als Schneiderin umgerechnet circa 32 Euro pro Monat. Die monatlichen Lebenshaltungskosten im Flüchtlingslager liegen bei 140 Euro.
Halemas Mutter sorgt sich um ihr Kind: „Manchmal sieht sie sehr erschöpft aus und dann werde ich sauer. Ich sorge mich um ihre Gesundheit. Doch als sie mir das Geld gegeben hat, habe ich sie wachsen sehen – so stark wie das Universum. Ich bin sehr dankbar."
Falls sie jemals nach Syrien zurückkehren, möchte Halema weiter zur Schule gehen.
Und danach?
„Ich möchte Modedesignerin werden”.
Werbung

Mehr aus Global News