Aminata, Leni & Desigual beantworten die Trendfrage der Saison: Wie bringt man Farbe in den Herbst?

Die Welt besteht nicht nur aus Schwarz und Weiß. Im Gegenteil! Es sind doch erst die zahllosen Nuancen dazwischen, die das Leben erst richtig bunt machen!
Das gilt selbstverständlich ebenfalls für unseren Kleiderschrank und wer in den vergangenen Monaten nicht gerade unter einem Stein gelebt hat, weiß: modisch lautet die Devise „nicht kleckern, sondern klotzen". Prince of Whales Check tragen wir zu wildem Animalprint. Kleider sind über und über mit Millefleurs bedruckt. Und Polkadots tanzen Ringelreihn mit Sailor-Stripes. Garniert wird das alles mit lauten Farben und knalligem Neon und fertig ist dein modisches Erfolgsrezept.
Der Blick auf deine Garderobe fällt eher düster aus und das Thema Farbe war bisher nicht so deins? Kein Problem! Denn der Regenbogen hat für jeden Typ mindestens eine Handvoll passender Farben parat und auch an Mustermix kannst du dich mit kleinen Schritten heranwagen. Es ist noch kein Profi vom Himmel gefallen.
Werbung
Nun, wie trägt man eigentlich bunt? Wie trägt man Farbe in den Herbst? Wir haben mit Influencerin Aminata Belli, Fotografin Leni Paperboats und dem spanischen Modelabel Desigual drei waschechte Profis vor die Kamera geholt, um dir mehr Mut zu Farbe und einige nützliche Stylingtipps an die Hand zu geben.
Die erste Regel? Vergiss alle Regeln!
Die oberste Regel, wenn es um ein farben- und musterfrohes Styling geht, lautet: Es gibt keine Regeln. Erlaubt ist nämlich, was dir Spaß macht und gefällt. Einer der ersten Stylingtipps, die Leni damals von ihrer Mutter bekommen hat, war: „Mische niemals Rot mit Orange oder Pink." Genau solche ungewöhnlichen Farbkombinationen machen Mode für Leni erst richtig spannend und gehören zu ihrem individuellen Look.
Auch für Aminata gibt es, was Farben angeht, keine Regeln. Die kunterbunten Looks der Hamburgerin beweisen jeden Tag aufs Neue: je bunter, umso besser!
Erlaubt ist, was dir (und nur dir) gefällt!
Entgegen der allgemeinen Meinung brauchst du für ein buntes Outfit weder Mut, noch ein Zertifikat in Farbenlehre. Horche in dich hinein und wähle die Farbe oder Farben, die deine aktuelle Stimmung am besten unterstreichen und dir in Zeiten des Zweifels Kraft geben. Heute steht die gefürchtete Klausur an? Greife zum Pullover in Superheldinnen-Rot! Du bist über beide Ohren verliebt und weißt nicht mal mehr, wie du heißt, vor lauter Glück? Kombiniere deine Lieblingsfarben und -muster und lass deiner Verrücktheit freien Lauf!
Aller Anfang ist ... gar nicht schwer!
„Schön und gut”, denkst du dir jetzt gerade. „Die Tipps sind ja alle lieb gemeint und klingen logisch, nur: ich besitze gar keine bunten Klamotten!” Wenn du, was deine Garderobe angeht, bisher eher zur Berghain-Fraktion (Hauptsache Schwarz!) gehört hast, brauchst du nicht direkt die Flinte ins Korn zu werfen. Beim Thema Bunt muss nämlich niemand als Zaungast daneben stehen und zusehen. Aminatas Tipp: Taste dich Stück für Stück an das Thema Farbe oder Muster heran. Beginne mit gezielten Akzenten und steigere dich nach und nach.
Werbung
Je mehr Farbe du in deine Garderobe lässt, umso mehr wird nicht nur deine Freude daran, sondern auch deine Experimentierlust steigen. Das Ziel ist hierbei nicht, das komplette Spektrum des Regenbogens sowie alle Muster in einem Look zu vereinen.
Und jetzt: Ran an den Speck! Inspiration findest du zum Beispiel auf Pinterest und Instagram und natürlich auf den Accounts von Aminata Belli und Leni Paperboats. Im Onlineshop von Desigual gibt es ebenfalls zahlreiche Ideen und Outfits, um sich einem bunten Look mal intensiver, mal zurückhaltender zu nähern.

Mehr aus Fashion

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.