Spotify verbannt rassistische Bands aus ihrem Dienst #ciaonazis

Wer braucht schon Hass, wenn man Liebe haben kann? Denken sich vor allem nach den Vorfällen in Charlottesville auch immer mehr Soziale Netzwerke, Streaming-Dienste und Internetprovider und sehen sich zunehmend in der Verantwortung, Rassismus und Hasstiraden auf ihren Plattformen zu eliminieren.
Jetzt verbannte der Musik-Streaming-Dienst Spotify kurzerhand alle Musiker und Bands, die als „Hass-Bands“ eingestuft wurden, von der Plattform – und setzt damit ein klares Zeichen gegen Rassismus, nur einen Tag nachdem Digital Music News eine Liste mit 37 Namen von weißen, rassistischen Neo-Nazi Musikern veröffentlicht hat, deren Musik ebenfalls auf Spotify zu hören war.
„Illegale Inhalte oder Material, die Hass promoten oder zur Gewalt gegenüber ethnischen Kulturen, Religionen oder Sexualität anregen, werden von uns nicht toleriert,” gab ein Sprecher von Spotify Billboard gegenüber zu Protokoll. „Spotify wird sofortige Maßnahmen ergreifen und dieses Material von der Plattform nehmen, sobald wird darauf aufmerksam gemacht werden. Wir sind froh, dass Nutzer uns diese Inhalte gemeldet haben und haben bereits viele der Bands von unserem Dienst genommen.” Nicht nur die aktiven Meldungen von Nutzern sollen auf missbräuchliche Inhalte aufmerksam machen, sondern auch ein eigens kreierter Algorithmus, der nach Schlüsselwörtern filtert.
Werbung
Bereits in der Vergangenheit hat Spotify politisch Position bezogen, zuletzt mit der „I'm with the banned”-Initiative, bei der Musik aus den Ländern ins Spotlight gerückt wurden, die von Donald Trump's Travel Ban betroffen waren.
Auch Facebook's Mark Zuckerberg hat eine Stellungnahme zu Hass-Threads abgegeben. „In unserer Community gibt es keinen Platz für Hass,” schrieb Zuckerberg. „Deshalb haben wir schon immer Posts, die Hassverbrechen und terroristische Aktivitäten unterstützt haben, runter genommen. Das gilt auch für alles in Bezug auf Charlottesville. Wir beobachten die Situationen genau und werden alles von unserer Plattform nehmen, das physischen Schaden impliziert.”
Auf dass immer mehr Orte – virtuell und real – Liebe zelebrieren und Hass eliminieren.
Werbung

Mehr aus News

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.