Puma anzeige von

Diese drei Frauen setzen sich für echte Veränderung in der nachhaltigen Mode ein

Photo: Matt Crossick/PA Wire.
Was passiert, wenn man zwei Dutzend Nachhaltigkeitsexpert*innen – Gründer*innen, Designer*innen, Content Creators, Markenverantwortliche und mehr - auf eine Bühne bringt, unterstützt von einer der bekanntesten Sportbekleidungsmarken der Welt? Das Ergebnis ist PUMAs Conference of the People, die erste eintägige Veranstaltung der Marke, die einer der größten Herausforderungen der heutigen Modeindustrie widmet: Nachhaltigkeit. 
Am 6. September strömten Hunderte von Gästen in den Osten Londons (und Tausende mehr per Livestream), um über alles, was mit nachhaltiger Mode zu tun hat, zu sprechen - von Öko-Angst über die Reduzierung von Textilmüll bis hin zur Frage, wie Marken verantwortungsvolle Lieferketten sicherstellen können. Dank der Moderation von Autorin und Regisseurin Reggie Yates und Speaker*innen wie der Schauspielerin Naomie Harris, dem ehemaligen YouTuber Jack Harries und PUMA-CEO Bjørn Gulden gingen die Teilnehmenden inspiriert aus dem der vollgepackten Tag – und mit der Hoffnung auf schnelle Veränderung.
Werbung
Der Berg des Fortschritts ist steil. Aber gemeinsam können wir ihn erklimmen. Wie das geht, wissen einige der Speakerinnen der Konferenz, die alle viel zu sagen haben.

Die Kämpferin für ethische Mode: Marken schulden es uns, Nachhaltigkeit verständlich zu machen

„Wir müssen den Konsum reduzieren, nicht nur aus Sicht der Verbraucher*innen, sondern auch aus Sicht der Marken“, sagte Izzy Manuel. Die 24-jährige kämpft für ethische Mode und wandte sich damit direkt an den Senior Head of Innovation von PUMA, Romain Girard. „Wir versuchen immer, den Leuten zu sagen, dass sie Kreislaufwirtschaft betreiben sollen und dass sie Secondhand-Kleidung kaufen sollen, dass sie ihre Kleidung nicht in den Müll werfen sollen. Aber ich glaube, das Problem ist, dass wir aus der Perspektive der Verbraucher*innen Schwierigkeiten haben, Wege zu finden, wie wir unseren Müll wirklich nachhaltig reduzieren können.“
Manuel, die Content zur Förderung von Slow Fashion und Secondhand-Shopping erstellt, wies darauf hin, dass unverständlicher Nachhaltigkeitsjargon niemandem hilft, weder den Verbraucher*innen noch den Marken, die die Klimakrise angehen wollen. Stattdessen forderte sie, dass Marken ihre Produktion wirklich reduzieren und ihren Kund*innen transparente und greifbare Lösungen anbieten. Zum Beispiel, indem sie ihre Produkte leicht recycelbar machen, wie bei PUMAs RE:SUEDE-Sneaker, dem ersten Versuch der Marke, einen vollständig biologisch abbaubaren Schuh herzustellen.
Im Anschluss an die Konferenz erklärte Manuel gegenüber Refinery29: „Wenn Marken nachhaltiger sein wollen und wollen, dass die Menschen glauben, dass sie tatsächlich nachhaltig sind, dann müssen sie es wirklich einfach verständlich machen. Es ist wichtig, die Verbraucher*innen mit einzubeziehen, was PUMA offensichtlich [auf der Konferenz] getan hat, aber ich denke, dass das häufiger passieren muss.“
Werbung

Die nachhaltige Designerin: Wir müssen im großen Stil produzieren

Photo: Matt Crossick/PA Wire.
Ein BH aus Cupcakes und Schnürsenkeln und eine Jacke aus recycelten Torwarthandschuhen sind nur zwei der beachtenswerten Designs von Nicole McLaughlin aus New York. Die multidisziplinäre Designerin hat sich auf Upcycling und Müllvermeidung spezialisiert und nahm mit diesen Themen an PUMAs Conference of the People teil. Sie sprach über die Bedeutung von Upcycling-Mode und darüber, warum Marken und Designer*innen wie sie bessere Werkzeuge brauchen, um mehr davon zu produzieren. 
„Es ist um einiges einfacher, Einzelstücke und Capsule Collections zu entwerfen, aber in Wirklichkeit müssen wir viel mehr tun“, sagte McLaughlin, die  Kleidung entwirft, die wenig bis gar keinen Müll erzeugt. Sie arbeitet daran, ihre Designs auf ein unternehmerisches Level zu bringen, und räumt ein, dass dazu Kollaborationen (zwischen Marken, Designer*innen, Lieferanten usw.) der Schlüssel sind. „Ich denke, dass alle sich daran beteiligen können“, sagt sie.
Von ausrangierten Kisten in Lagerhäusern bis hin zu sentimentalen Gegenständen, die wir aufbewahren, für die wir aber keine Verwendung mehr haben - McLaughlin beschreibt Upcycling als einen wichtigen Problemlöser in unserer aktuellen Krise des Überkonsums und der Überproduktion. Ein Cupcake-BH, der gegessen werden kann (lecker!) und so nicht zu Müll wird, klingt vielleicht wie eine Schnapsidee. Aber lösungsorientierte Kleidungsstücke wie ihre PUMA-Torwarthandschuhjacke könnten die Welt verändern, wenn sie in größerem Maßstab produziert würden.

Die Filmemacherin und Aktivistin: Tiefe Gespräche sind der Weg

Photo: Matt Crossick/PA Wire.
Alice Aedy, Dokumentarfilmerin und Mitbegründerin des Kreativstudios Earthrise, beschreibt sich selbst als „eine junge Person, die offen gesagt Angst hat“. Auf dem letzten Panel des Tages wandte sich Aedy direkt an die Speaker*innen, die mit ihr auf dem Podium saßen, darunter PUMA-CEO Bjørn Gulden und Under Armour-CEO Colin Browne. Ihr Appell: Marken müssen transparenter sein, weil alle Zeichen auf eine Verschlechterung des Umweltzustands hindeuten.
„Ich bin eine hoffnungslose Optimistin, aber muss sagen, dass das Tempo der Veränderungen in den letzten Monaten - wie die Temperaturen in Großbritannien, von denen wir nicht dachten, dass wir sie bis 2050 erleben würden - erschreckend ist. Ich versuche verzweifelt herauszufinden, was ich tun kann und wie ich mich verhalten soll“, sagte Aedy und sprach damit aus, was viele junge Menschen in Bezug auf wirklich nachhaltige Mode fühlen. 
Indem sie die Realität - und den Ernst der Lage - ansprach, fasste sie das eigentliche Ziel der Konferenz zusammen: „Junge Menschen wollen Rückverfolgbarkeit, wir wollen Transparenz und Rechenschaftspflicht. Ich denke, ebenso wichtig ist es, tiefe, vulnerable Gespräche zu führen. Es ist heilsam und wichtig, dass ihr sagt: 'Wir bemühen uns, es ist schwierig, aber wir haben noch nicht alles im Griff und es liegt noch ein weiter Weg vor uns'. Dieses Maß an Ehrlichkeit und Wahrheit schafft Vertrauen bei den Verbraucher*innen.“

Hier können alle Paneldiskussionen von PUMAs Conference Of The People angesehen werden.
Werbung

More from Fashion

R29 Originals

Werbung