Hazel Mead und die wahren Herausforderungen von uns Millennials

Dieser Artikel erschien zuerst bei TheArtGorgeous
Seit den letzten Jahren verhält sich die Welt netter gegenüber Frauen. Wo wir früher mit Bilder photogeshoppter Schönheiten bombardiert wurden, die sich mit Ihren makellosen Körpern räkelten, ist nun das Thema Diversity in aller Munde. Während es oberflächlich steil nach Fortschritt aussieht, ist bei genauerem Hinsehen jedoch noch einiges zu tun:
Ja, nicht jedes Model trägt mehr Size 0, aber es gibt so viel mehr Themen als das Aussehen. So ist den meisten von uns, unsere Periode und auch die Sexualität immer noch unangenehm und etwas was wir lieber im Verborgenen halten. Künstlerin und Illustratorin Hazel Mead hat sich aber fest vorgenommen, das zu ändern, entwirft Kampagnen zu Periode, Sexualität und thematisiert am liebsten, wie man sich als “millennial girl” im 21. Jahrhundert fühlt.
Werbung
In einem Chat mit Hazel sprechen wir über ihre feministisch-motivierten Illustrationen, Ihrer Karriere und Ihre Künstler Favourites:
Foto: Vickie Licková
Wann hast du zum ersten Mal gezeichnet?
Ich habe immer gewusst, dass ich in irgendeiner Form Künstlerin sein wollte, was sich im Laufe der Jahre von einem eher amateurvollen Ansatz zur Full-time Beschäftigung gewandelt hat, und schließlich habe ich meinen Weg als freiberufliche Illustratorin eingeschlagen und gefunden.
Warum denkst du, dass es wichtig ist, Frauen durch deine Kunst zu stärken?
Zuerst zeichnete ich nur für mich - meine Beobachtungen über die Welt oder manchmal für wohltätige Zwecke, an die ich glaubte. Ich dachte irgendwie nicht so sehr an die Aussenwirkung, die sie auf andere hatten. Als Frauen und Mädchen anfingen, mit mir in Kontakt zu treten und sich bei mir zu bedanken, indem sie sagten, dass meine Arbeit ihnen unglaubliches Selbstvertrauen gab, erkannte ich, wie meine Kunst andere beeinflussen konnte. Ich machte immer wieder ähnliche Arbeiten rund um den Feminismus, aber vor allem zu Themen, über die ich selbst mehr herausfinden musste, wie Periode, Masturbation, Körperbild und psychische Gesundheit. Anfangs war mir meine Periode immer extrem unangenehm, es gab Körperteile, die ich nicht mochte, ich schämte mich für das Masturbieren usw. und wenn ich anderen helfen kann, sich weniger zu schämen, ja irgendwie Mensch zu sein, kann das nur eine gute Sache sein!
Hazel Mead
Deine Arbeit ist wirklich ehrlich, wenn es darum geht, eine junge Frau zu sein und auch im Bezug zu Fragen zu Geschlecht, Technologie, Identität und Sex. Warum ist es Deiner Meinung nach wichtig, Licht in die wahren Herausforderungen unserer heutigen Zeit zu bringen?
Werbung
Wenn niemand über solche Kämpfe spricht, dann fühlt sich jeder allein. Ich habe gemischte Gefühle über das Leben im Social Media Zeitalter. Es hat eine Kultur auf sehr oberflächlicher Ebene geschaffen, in der die Menschen eine bestimmte Rolle kuratieren und kultivieren, um zu zeigen, wie perfekt ihr Leben ist - Fotos von großartigen Ferien, perfekten Körpern, süßen Beziehungen, unschlagbaren Frühstücken. Diese Seite der Social Media kann sich nachteilig auf die psychische Gesundheit auswirken, da die Menschen sich non-stop vergleichen und hinterfragen, warum ihr eigenes Leben nicht perfekt ist. Ich hoffe, dass meine Illustrationen den Menschen einen Ort bieten, an dem sie Diskussionen beginnen können, und die ihnen helfen, zu erkennen, dass sie mit diesen Tabuthemen nicht allein sind. Als ich anfing, mich Freunden gegenüber über meine Erfahrungen zu öffnen, für die ich mich geschämt hatte, bevor ich entdeckte, dass wir alle ähnliche Dinge durchmachen, nur nicht über sie reden. Sobald wir all das geteilt hatten, fühlten wir uns viel näher, da wir einen Teil von uns selbst nicht mehr im Verborgenen hielten. Es war befreiend. Ich denke auch, dass wir die Macht der Social Media für das Gute nutzen können, indem wir solche Gespräche beginnen. 
Hazel Mead
Wer sind deine Kunst-SHEroes?
Molly Crabapple auf ganzer Linie! Ich bewundere sie seit Jahren. Sie hat unglaubliches Talent, kann aus der Phantasie schöpfen, hat einen wunderschönen Zeichenstil, ist so eloquent und inspirierend und zeichnet so viele Dinge - redaktionelle, Comics, politische Protestbanner. Sie ist auch Journalistin, war früher eine Burlesque Performerin, gründete die “Anti-Kunstschule” von Dr. Sketchy, die Burleske und Zeichnung kombiniert, schuf wunderschöne politische Illustrationen und nutzt ihre Kunst als Vehikel für ihre Stimme. Sie ist eine unglaubliche Frau und Künstlerin und ich habe einen ihrer Drucke an meiner Wand - meine erste Kunstinvestition. 
Werbung
Welchen Rat würden Sie jungen Mädchen geben, die versuchen, eine Karriere in der Kunst zu machen?
Es ist ein harter Weg, wenn man davon leben will und muss, aber es gibt viele verschiedene Modelle. Überlegt euch, ob ihr die die Sicherheit eines festen Gehaltsschecks, eines 9-5 Tages und die Geselligkeit mit euren Arbeitskollegen braucht, oder ob ihr mit der Freiheit, Instabilität und Selbstdisziplin umgehen könnt, die ein freiberufliches Leben erfordert.
Es gibt Vor- und Nachteile für alle von ihnen und keine Option ist die falsche. Gib auf jeden Fall nicht auf! Das erste Jahr nach der Uni war für alle meine Klassenkameraden hart, die meisten Leute schafften es nicht, nur bei der Kunst zu bleiben. Diejenigen, die versuchten, eine Karriere in der Kunst zu schaffen, fanden heraus, dass eine Ablehnung nach der anderen Ablehnung folgte. Wandle diese Ablehnung in Treibstoff um.
Es gibt leider auch viele Menschen, die auf die Kunst von oben herabblicken. Aber man kann ihnen sagen, dass Roboter allmählich Menschen in vielen Arbeitsplätzen ersetzen, aber Kreativität unersetzlich ist und vor allem in der Zukunft noch mehr gefragt sein wird.
Hazel Mead
Was ist die Lieblingsarbeit, die du gemacht hast?
Ich glaube es ist die Arbeit mit der Bushaltestelle. Sie basiert auf einem Gedanken, den ich oft habe, wenn ich in einem Café sitze oder an einer Bushaltestelle warte: ich schaue Leute an und frage mich, was sie in ihrem Leben durchgemacht haben, welchen Job sie haben, welches Trauma sie erlebt haben, ob sie gerade eine Trennung hatten, woran sie denken. Ich benutze diesen Gedanken dann auch, wenn ich mich darüber ärgere, dass jemand unhöflich ist; dieser Gedanke macht mich als Person empathischer. Ich beschloss, es in eine Illustration zu verwandeln und mir für jeden Charakter eine andere Geschichte auszudenken. I
Werbung
Und was ist dein Lieblingskunstwerk, das jemand anderes gemacht hat?
Awww. Es gibt ein wirklich großartiges Stück und ich kann es nicht wiederfinden und kann mich nicht erinnern, wer es erstellt hat, also wenn jemand es kennt, schicke es mir bitte! Es geht um die Medien. Das erste Bild zeigt den Arm eines Stockmanns, der einen anderen Stockmann in den Kopf schlägt. Das zweite Bild vergrößert sich, so dass Sie die gesamte Szene sehen können, und Ihre Wahrnehmung ändert sich, wenn Sie sehen, wie der Stockmann, der die Schläge ausführt, tatsächlich das Opfer ist und sich verteidigt, da der andere Stockmann ein Messer hat. Es ist ein so cleveres Stück, das zeigt, wie sich die Medien auf einen kleinen Teil eines Ereignisses konzentrieren und unsere Wahrnehmung des Geschehens verzerren können. Ich liebe redaktionelle Illustrationen am meisten, da sie immer inspirierend clever sind. Ich würde gerne eines Tages für The Guardian zeichnen, versuche aber immer noch, ein "In" zu bekommen. 
Gibt es Tipps für Freelancer?
Klar. Geht zu Veranstaltungen über Themen, die Euch interessieren und relevant in Eurer Industrie sind, und vor allem, geht allein, auch wenn ihr da erst gar keine Lust darauf habt, damit Ihr gezwungen seid, mit neuen Menschen zu sprechen. Schliesst und pflegt Freundschaften: Freelancer sind oft einsam, und es ist schön, Freunde zu haben, man weiß auch nie, wer seine Fähigkeiten irgendwann im Leben braucht. 
Haltet euch immer auf dem Laufenden über Eure Finanzen, speichert und organisiert die entsprechenden Belege, gebt die Steuererklärung nicht erst in letzter Sekunde ab.
Werbung
Es ist sehr einfach wie ein Hamster zu arbeiten und schnell ein Burnout zu bekommen, weil man sich ständig Druck macht, wann das nächste Einkommen auf der Bank ankommt.
Vergiss nicht, dass ein Vorteil der Freelancer ist, dass du beispielsweise nächsten Mittwoch frei haben kannst ohne Dich vor irgend jemandem zu rechtfertigen.
Foto: Vickie Licková
Künstler, die wir auf dem Radar haben sollten?
Ich habe das Gefühl, dass ich Molly Crabapple jetzt zu viel erwähnt habe - wie man sieht, bin ich ein Fan. Haha!
Es gibt so viele Künstler, die ich liebe: Jenny Holzer für ihre poetischen Textstücke, Malika Favre, die Magie mit Farbe erschafft, David Shrigley für seine tiefgründigen unsinnigen Werke, Sara Shakeel für eine Dosis glitzernder Anmut, Ben Tallon für seine kühnen, tintenreichen Skizzen und eine Künstlerin, die viel bekannter sein sollte: Harri Golightly, die Kunst mit starken feministischen Botschaften erschafft. Ihre Gedanken, die ihre Arbeit und Zeichnungen begleiten, sind Mini-Essays an sich und lassen einen wirklich über die Ungerechtigkeiten in der Gesellschaft nachdenken. 
Werbung

More from Entertaining

R29 Originals