Für Schwarze Frauen ist afrofuturistische Mode mehr als ein Kostüm

appearance by Connie Wang.
Afrofuturismus ist ein popkulturelles Konzept, das sich in den letzten Jahren seinen Platz im Mainstream gesichert hat. Das verdankt er vor allem Blockbustern wie Black Panther ,Künstler*innen wie Janelle Monáe und Events wie dem Afropunk Festival. Dieses Phänomen kommen aus der afroamerikanischen Popkultur und ist das Erzeugnis einer trotzigen, kreativen Generation von Menschen aus der afrikanischen Diaspora, die Sci-Fi mit jahrhundertealten Traditionen verbindet.
Als Modesubkultur ist der Trend leicht zu erkennen: Selbstbewusste Schwarze Männer und Frauen tragen Besotho-Decken, Himba-Borten, Maasai-Krägen, ägyptische Kreuze sowie Kronen, die von der Yoruba-Gottheit Oshun inspiriert wurden und mixen diese traditionellen Gewänder mit Superhelden-Textilien, schwerem, futuristisch aussehendem Schmuck und buntem Haar.
Werbung
Wenn es jedoch darauf ankommt, das Genre zu definieren und abzugrenzen, wird die Sache etwas schwieriger. Um zu verstehen, was Afrofuturismus ist, muss man verstehen, was eine gute Science-Fiction-Geschichte ausmacht. Hier steht meist eine Zivilisation kurz vor der Zerstörung durch einen bösen Imperatoren. Doch dann findet sich aus Reihen des Volkes ein Anführer, der in der Lage ist, das Böse zu besiegen, indem er sein traditionelles Wissen mit den neuesten Technologien verbindet. Das, was die Zivilisation so angreifbar gemacht hat, ist am Ende auch das, wodurch sie sich aus ihrer misslichen Lage befreien kann.
Betrachten wir nun die Geschichte vieler Menschen innerhalb der afrikanischen Diaspora. Nachdem ihre Vorfahren entführt und verschleppt worden waren, wurden sie versklavt, ermordet und unterdrückt. Sprachen, Religionen und ganze Kulturen wurden kurzerhand abgeschafft und verboten. Der Zugang zu althergebrachten Informationen und Kommunikation wurde zerstört.
Der Afrofuturismus stellt deshalb die Frage: Wenn das der erste Teil dieser speziellen Sci-Fi-Story war, wie geht es dann weiter? Dieses vermeintliche Durcheinander von Ahnen und Androiden offenbart eine sehr grundlegende Wahrheit: Viele Schwarze US-Amerikaner*innen kennen weder ihre Wurzeln noch ihre Abstammung. Sie wissen nur, dass ihre Vorfahren überlebt haben. Sich also eine Zukunft vorzustellen, in der sie präsent, aufstrebend und mächtig sind, ist für die Schwarze Bevölkerung der Vereinigten Staaten ein Bewältigungsmechanismus, der dabei hilft, alte Wunden zu heilen und sich zu verbünden. Aber geht das, was sie ausdrücken, auf Kosten dessen, was die Menschen im heutigen Afrika zu sagen haben?
Folge den Protagonisten des Videos auf Instagram hier:
Delta Major: @delta_major
Kimberly Jenkins: @kimberlymjenkins
Falana: @falanamusic
Daniel Obasi: @iamdanielobasi
Connie Wang: @conconwang
Folge den Designern der Lagos Fashion Week hier:
Lisa Folawiyo: @lisafolawiyo
Orange Culture: @orangecultureng
IAMISIGO: @iamisigo
Werbung

Mehr aus Fashion