Naked Hair ist mehr als nur ein Insta-Trend – es ist eine Bewegung

Jade Kendle with her u0022naked hair.u0022
Als Jade Kendle vor ein paar Monaten ihre Haarwaschtag-Routine begann, hatte sie auf einmal die Nase voll von all den Lockencremes, Spülungen und Ölen, die ihr halbes Badregal füllten. Ihre Haare sahen kraft- und glanzlos aus und fühlten sich auch so an. Aber sie hatte einfach keine Lust mehr, noch mehr Produkte auszuprobieren, die ihr am Ende auch eh nicht helfen würden. Gleichzeitig wurde ihr bewusst, dass sie komplett vergessen hatte, wie ihre Haare aussehen, wenn sie sie nicht behandelt. Also beschloss sie, ein Experiment zu wagen. Und sie nannte es “Naked Hair“.
Kendle machte kurzen Prozess und verabschiedete sich von all ihren Stylingprodukten, weil sie herausfinden wollte, wie ihre Haare ohne sie aussehen. Im Mai veröffentlichte sie den ersten Insta-Post zum Thema. „Ich habe versucht, mich dazu zu zwingen, keine Produkte in meine Haare zu geben und am Anfang war das echt schwer“, schreibt Kendle. „Ich wusste nicht mehr, welches Produkt was bewirkt, weil ich IMMER irgendwas benutzt habe. Ich musste erst Mal lernen, meine Haare in ihrem natürlichen Zustand zu lieben.“
Werbung
Kendle rief den Hashtag #NakedHair ins Leben und ermutigte ihre Follower*innen, ebenfalls keine Produkte mehr zu verwenden. Mittlerweile gibt es über 7.500 Beiträge mit dem Hashtag. „Beim Naked Hair Movement geht es darum, sich die eigenen Haare in ihrem ursprünglichen Zustand anzuschauen und dann zu evaluieren, was sie wirklich brauchen“, erzählte mir Kendle in einem Zoom-Call. „Ich war an einem Punkt, an dem meine Haare in keinem guten Zustand waren. Ich benutzte alle möglichen Produkte und als ich dann anfing, einige davon wegzulassen, sah ich große Veränderungen, was die Gesundheit meiner Haare angeht.“
Zwei wichtige Inhaltsstoffe, die Jade aufhörte, zu verwenden, sind Kokosnussöl und Silikone. Beide sind sehr häufig in Produkten für Natural Hair enthalten und beide lagern sich am Haar ab. „Mir war nicht bewusst, dass diese Stoffe bei mir gar nicht funktionieren – bis meine Haare “nackt“ waren“, so Kendle. „Das veränderte alles.“
Aktuell benutzt die frischgebackene Mama und Vollzeit-Content-Creator sehr häufig keine Produkte in ihren Haaren – auch, weil ihr klargeworden ist, wie viel Zeit sie dadurch spart. „Das ist besonders jetzt im Sommer so befreiend“, so Kendle.
Ihre Erfahrungen haben Auswirkungen auf andere Schwarze Frauen, die bisher nie darüber nachgedacht hatten, ihre Styling- und Pflegeroutine zu verändern. Aryanna Cooke, Studentin und Gründerin von The Curls Collection, sagt, ihre Haare nackt zu lassen half ihr dabei, ihre Locken mehr wertzuschätzen. „Ich habe mir nie erlaubt, meine Haare komplett natürlich zu lassen und keine Produkte zu verwenden“, erzählt Cooke. „Natural Hair wird oft glorifiziert, wenn es auf eine bestimmte Art und Weise gestylt wird, aber das zu tun, hat mich gelehrt, mich selbst in meiner reinsten Form zu lieben.“
Werbung
Photo: Courtesy of Dominique Jeffries.
Dominique Jeffries, a beauty influencer, shows off her u0022naked hair.u0022
Die Beauty-Influencerin Dominique Jeffries hat in der Vergangenheit schon manchmal auf Produkte verzichtet. „Ich mache das manchmal, um meine Haare atmen zu lassen“, erklärt sie. „Über die Jahre bin ich zu einem richtigen Haarproduktjunkie geworden; deswegen ist es wichtig für mich, meinen Haaren ein Reset zu gönnen.“ Jeffries hat durch die “Naked Hair“-Bewegung gelernt, den Zustand ihrer Haar besser einschätzen zu können. Dadurch kann sie besser festlegen, wieviele Kuren, Behandlungen und Termine zum Spitzen schneiden sie tatsächlich in ihren Terminkalender einplanen sollte.
Am Anfang ging es nur darum, weniger Produkte zu verwenden, doch mittlerweile ist daraus etwas viel Größeres geworden: eine ehrliche Diskussion über den Druck, der auf Schwarze Frauen ausgeübt wird – und das sogar innerhalb der Natural-Hair-Community. „Mir haben Leute gesagt, ich könne meine Haare nicht nackt lassen, weil die Textur Seren und Öle erfordert“, sagt Kendle. „Lügen wie diese werden uns erzählt, damit wir uns weniger schön fühlen oder uns wegen unserer Hautfarbe schämen; wir müssen etwas gegen diese Anschauungen und Konzepte tun, denn sie sind alle falsch.“
Die Lehrerin Eni Stillman sieht das ähnlich und ist der Meinung, dass es auch innerhalb der Natural-Hair-Community Schönheitsideale gibt. Sie sagt, die Naked-Hair-Bewegung hilft ihr dabei, sich selbstbewusster zu fühlen. „Ich hatte immer gemischte Gefühle was meine Haare angeht und dachte immer, längere Haare wären schöner. Vor kurzem ließ ich mir dann aber eine Kurzhaarfrisur schneiden und ich beschloss, mich trotz der Länge meiner Haare zu lieben“, erzählt Stillman. Sie sagt, die Bewegung kommt zu einer Zeit auf, in der es unglaublich wichtig ist, Schwarze Frauen und Schwarze Schönheit zu stärken. „Sie hat mein Selbstwertgefühl verbessert, mir dabei geholfen, meine eigene Verletzbarkeit zuzulassen und einen Schritt aus meiner Komfortzone zu machen.“
Werbung
Photo: Courtesy of Eni Stillman.
Eni Stillman, a middle-school educator, went u0022nakedu0022 after discovering the movement on Instagram.
Die Bewegung hat viele positive Konversationen innerhalb der Natural-Hair-Community bewirkt, sagt Kendle. „Das alles begann damit, dass ich mich um meine Haare kümmern wollte, aber es ist zu etwas gewachsen, das in die Herzen und Köpfe der Menschen vordringt, hoffe ich. Es ist äußerst wichtig, dass wir die vielen ungesunden Vorstellungen hinterfragen und verlernen, die man uns beigebracht hat – viele von ihnen sind tief verwurzelt in der weißen Vorherrschaft und im Rassismus.“
Kendle hoffe außerdem, dass sie Menschen dazu anregt, über ihr Konsumverhalten nachzudenken und sich mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinanderzusetzen. „Ich habe so viele Techniken gesehen und Trends miterlebt und das hat dafür gesorgt, dass ich mich frage, ob viele der Dinge, die wir machen veraltet oder sinnlos sind“, sagt sie. „Müssen wir unsere Haare jede Nacht twisten oder zehn verschiedene Conditioner verwenden? Wenn das bei dir super funktioniert, dann bleib ruhig dabei. Aber warum können wir nicht auch einen Ort kreieren, an dem Schwarze Frauen einfach frei sein können?“

More from Celebs & Influencers

R29 Originals