”Shopping Queen“: Darum kaufen die Kandidaten nie bei Zara oder H&M

Dieser Artikel erschien zuerst bei HuffPost.
Foto: VOX
In der Vox-Sendung "Shopping Queen" kaufen die Kandidatinnen ihre Kleidung immer in kleinen, oft teuren Boutiquen. Günstige Anbieter wie H&M oder Zara kommen nie vor. Dabei könnten die Kandidatinnen dort für die vorgegebenen 500 Euro viel mehr einkaufen.
Der Grund ist einfach: Die großen Modeketten erteilen keine Drehgenehmigungen für das Sendungsformat „Shopping Queen. Deswegen weicht die Produktionsfirma Constantin Entertainment auf kleinere Boutiquen oder Bekleidungsgeschäfte aus.
Wie es aus Insiderkreisen heißt, verschickt die Produktionsfirma in der Regel drei Wochen vor Drehbeginn Anfragen.
Bisher erteilten ausschließlich die Modelabels H&M, Zara, TKMaxx und Mango Drehverbote. Nur in Köln drehte die Sendung einmalig in einer Primark-Filiale.
Werbung
Die Unternehmen erklärten die Absagen damit, dass man sich primär auf das Tagesgeschäft konzentriere. Man wolle Kunden nicht stören, die dort in Ruhe einkaufen wollen.
Das könnte dich ebenfalls interessieren:
Oder entdecke unsere R29 Originals:
Werbung

Mehr aus Fashion

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.